Unternehmen

Universal Music übernimmt Ingrooves ganz

Universal Music will sein Engagement als potenzieller Partner für unabhängige Künstler und Labels stärken und kauft dazu den Vertriebsdienstleister Ingrooves. Ingrooves-CEO Bob Roback soll an Bord bleiben. Außerdem kündigt Universal Music eine strategische Partnerschaft zwischen Caroline International und Ingrooves an.

12.02.2019 18:39 • von
Auf Kurs: Universal Music baut seine Beteiligung an Ingrooves aus und kauft die verbleibenden Anteile an dem bislang eigenständigen Unternehmen auf, das als Dienstleister für Labels und Künstler wie hier Ashley Tisdale agiert (Bild: ingrooves.com, Screenshot)

Die Universal Music Group will ihr Engagement als potenzieller Partner für unabhängige Künstler und Labels ausbauen. Dazu kauft der Weltmarktführer im Geschäft mit Recorded Music nun den Vertriebsdienstleister Ingrooves. CEO Bob Roback soll an Bord bleiben und das 2002 gegründete Unternehmen Ingrooves nach der Übernahme als eigenständige Abteilung unter dem Dach des Konzerns leiten. Zuvor hielt Universal Music bereits seit 2006 eine Minderheitsbeteiligung an dem Unternehmen, 2012 gab der Konzern seine Vertriebssparte Fontana an Ingrooves.

Entsprechend freut sich denn auch Boyd Muir, der als Executive Vice President, Chief Financial Officer & President of Operations für die Universal Music Group aktiv ist, die langjährige Beziehung zu Ingrooves auszubauen, einem Unternehmen, "das wir bereits als Mitglied unserer erweiterten Firmenfamilie betrachten".

Die Transaktion soll noch vor dem Ende des ersten Quartals 2019 abgeschlossen sein, heißt es aus dem Hause Universal Music.

Außerdem kündigt der Major eine strategische Partnerschaft zwischen den Abteilungen Caroline International und Ingrooves an, um so eine "robuste Plattform" für weltweite Dienstleistungen in den Bereichen Vertrieb und Marketing sowie Label- und Artist Services aufzubauen.