chartwoche.de

UK-Charts: The Specials zum ersten Mal ganz oben

Fast 40 Jahre nach ihrem Debütalbum schwingen sich The Specials erstmals in ihrer Karriere auf Platz eins der britischen Longplaycharts: Mit "Encore" kommen die Ska-Helden vor Busted mit "Half Way There" ins Ziel. Bei den Singles behält Ariana Grande mit "7 Rings" die Oberhand.

11.02.2019 16:39 • von Frank Medwedeff
Erleben ein neues Karrierehoch (von links): Lynval Golding, Terry Hall und Horace Panter von den Specials (Bild: Universal Music)

The Specials schnellen in den UK-Longplaycharts mit Encore" von null auf eins und haben hier nun zum ersten Mal in ihrer Karriere die Tabellenführung inne. Höchste Notierung für die Ska-Helden war bislang Platz vier für ihr 1979 veröffentlichtes Debütalbum. "Encore", eingespielt in der aktuellen Besetzung um die Gründungsmitglieder Terry Hall (Gesang), Lynval Golding (Gitarre) und Horace Panter (Bass), ist das erste Specials-Album mit neuen eigenen Songs seit "Guilty 'til Proved Innocent!" von anno 1998.

Die Specials gewinnen das Neueinsteigerrennen gegen Busted: Die 2015 nach zehnjähriger Pause wiedervereinigte Band kommt mit "Half Way There" auf der zweiten Position an und schiebt den Soundtrack zu The Greatest Showman" auf die Drei zurück.

Es folgen zwei weitere Neuzugänge britischer Acts hintereinander: Ian Brown, der ehemalige Sänger der Stone Roses, kommt mit seinem neuen Soloalbum, "Ripples", auf Anhieb auf Platz vier, und der Rapper Fredo entert das Terrain mit "Third Avenue" an fünfter Stelle. Je drei Plätze verlieren Queens Soundtrack zu Bohemian Rhapsody" (von drei auf sechs) wie auch George Ezras Staying At Tamara's" (von vier auf sieben); um zwei Stellen herunter rutscht der A Star Is Born"-Soundtrack (von sechs auf acht).

Die Sängerin, Songschreiberin und Tänzerin Claire Richards, die Ende der 90-er Jahre mit der Gruppe Steps bekannt wurde, bringt ihr Soloalbum "My Wildest Dreams" auf Rang neun. Damit gelangen fünf Alben britischer Acts in dieser Woche in die Top 10, die die Vorwochensieger Bring Me The Horizon mit Amo" abschließen.

Weit weniger los ist in den britischen Singlescharts: Ariana Grandes 7 Rings" bleibt hier unschlagbar angesichts von diesmal 71.900 "kombinierten Verkäufen", worin laut der Official Charts Company 8,96 Millionen Audio- und Videostreams einfließen. Ava Max ist weiterhin Zweite des Klassements mit Sweet But Psycho", und auch Sam Smith & Normani (auf Rang drei mit Dancing With A Stranger") sowie Calvin Harris und der Rag'n'Bone Man und deren Kollaboration Giant" (auf vier) rühren sich nicht vom Fleck. Mabels Hit "Don't Call Me Up" klettert derweil vom siebten auf den fünften Platz.

Billie Eilish, Sängerin aus Los Angeles, platziert ihren Titel "Bury A Friend" auf Rang sieben - und ist damit einziger Neuzugang in den Top 10.