chartwoche.de

US-Charts: A Boogie Wit Da Hoodie zurück auf eins

In den US-Longplaycharts geht A Boogie Wit Da Hoodie mit "Hoodie SZN" von Platz drei aus wieder auf den obersten Podestplatz - und zwar abermals fast nur durch Streams; die "traditionellen Verkäufe" ergeben indes einen erneuten Minusrekord für einen Spitzenreiter. Auf Platz zwei verbessert sich der inhaftierte und von der Abschiebung aus den USA bedrohte Rapper 21 Savage.

11.02.2019 15:34 • von Frank Medwedeff
Wieder auf dem Gipfel der Billboard 200: A Boogie Wit Da Hoodie (Bild: Kenneth Cappello)

In den US-Longplaycharts geht der Rapper A Boogie Wit Da Hoodie mit "Hoodie SZN" von Platz drei aus wieder auf den obersten Podestplatz und verbringt damit dort nun insgesamt die dritte Woche. Abermals waren für den neuerlichen Triumph fast auschließlich Streams verantwortlich: Von 47.000 Chartseinheiten stammen allein gut 45.000 aus 68,4 Millionen Track-Streams, über 1000 aus Track-Downlads und unter 1000 aus digitalen "traditionellen Verkäufen" des gesamten Longplayers. Das physisch bislang nicht erhältliche Werk stelle dabei erneut einen Minusrekord als der Spitzenreiter mit den wenigsten Albumverkäufen der Chartsgeschichte auf, wie "Billboard" erläutert, ohne indes die genaue Zahl zu nennen.

Von acht auf zwei verbessert sich 21 Savage mit I Am > I Was" mittels 40.000 Wocheneinheiten. Der Rapper ist gerade in den Schlagzeilen, nachdem er vom United States Immigration and Customs Enforcement (ICE) festgenommen wurde. Die Behörde wirft dem in London geborenen HipHop-Künstler vor, als britischer Staatsbürger seit 2006 mit einem abgelaufenen Visum in Atlanta, Georgia, zu leben, und droht mit dessen Ausweisung aus den Vereinigten Staaten.

In der aktuellen Rangliste folgen zwei weitere HipHop-Alben: Future Hndrxx Presents: The Wizrd" von Future fällt mit diesmal knapp 40.000 Units vom zweiten auf den dritten Platz zurück, während sich Travis Scotts Astroworld" (38.000) von neun auf vier verbessert. Anhand von etwas weniger als 38.000 Einheiten rutscht der Soundtrack zu A Star Is Born" um eine Stelle abwärts auf die Fünf. Ihre Vorwochenpositionen halten Post Malones Beerbongs & Bentleys" (Rang sechs; 36.000 Einheiten) und Meek Mills mit "Championshops" (Platz sieben; 35.000).

Drake kehrt mit Scorpion" (34.000) per Steigerung von elf auf acht in die Top 10 zurück. Plätze gut machen auch der Soundtrack zu "Spider-Man: Into The Spider-Verse" (von zehn auf neun; 31.000 Units) sowie Kodak Blacks Album "Dying To Live" (von 13 auf zehn; 26.000).