chartwoche.de

Charts KW 7: Within Temptation mit "Resist" unwiderstehlich

In den Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts erobert die niederländische Symphonic-Metalband Within Temptation mit ihrem neuen Album, "Resist", zum ersten Mal in ihrer Karriere die Pole Position - vor Rapper Kurdo mit "11ta Stock Sound 2". Bei den Singles hält Capital Bras "Prinzessa" die Führungsposition, gefolgt von Loredana & Mozzik in ihrer Inkarnation als "Romeo & Juliet".

08.02.2019 15:53 • von Frank Medwedeff
Da kommt Freude auf: Within-Temptation-Sängerin Sharon den Adel mit dem Nummer 1 Award (Bild: Within Temptation)

In den Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts brettert die niederländische Symphonic-Metalband Within Temptation mit ihrem neuen Album, Resist", von null auf eins - und nimmt hier zum ersten Mal in ihrer Karriere die Pole Position ein. Sängerin Sharon den Adel nahm stellvertretend für die Band dafür bereits den fälligen Nummer 1 Award entgegen. Höchste Notierung der Formation zuvor in der von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbands Musikindustrie erstellten deutschen Albumhitliste war Rang vier mit dem letzten Studiowerk, Hydra", 2014.

Kurdo rappt sich mit 11ta Stock Sound 2" direkt auf den zweiten Platz, und Udo Lindenberg ist mit MTV Unplugged 2 - Live vom Atlantik" zurück auf dem Podium per Steigerung von Position vier auf drei. Vorwochensieger Dendemann muss sich mit da nich für!" somit jetzt mit dem undankbaren vierten Platz begnügen. Herbert Grönemeyers Tumult" rückt um eine Stelle vor auf die Fünf.

Queen kehren per Sprung von The Platinum Collection" von Rang zwölf auf sechs in dieTop 10 zurück. Es folgen zwei Neueinsteiger nacheinander: Der Rapper King Khalil kommt mit B-TK" auf dem siebten Platz an, und auf acht bringen es die Amigos mit Best Of Fox - Das Tanzalbum", das bewährte Hits des Schlagerduos in Discofoxversionen versammelt. AnnenMayKantereit bringt ihr Schlagschatten" wieder von 14 auf neun voran und vorbei an den Backstreet Boys, deren DNA"-Album von zwei auf zehn zurückfällt.

Die White Lies aus London rocken sich mit ihrem Studioalbum Nummer Five" immerhin ohne Umweg auf Rang 18. Die englischen Ska-Helden The Specials reihen sich mit Encore" auf Position 20 ein, unmittelbar vor dem neuem Streich des US-Indiefolkprojekts Beirut, Gallipoli" (21), sowie der international besetzten Rock- und Metal-"Supergroup" Soen und deren Veröffentlichung Lotus" (22). Letzter Neuankömmling in der oberen Chartshälfte ist dann auf Rang 27 der puertoricanische Latinpop-Star Luis Fonsi mit Vida" auf Rang 27.

Universal Music dominiert deutlich die Rangliste der Vertriebsfirmen zu den Longplaycharts mit 56,7 Prozent Marktanteil. Sony Music entscheidet mit 18,7 Prozent das Rennen um Platz zwei für sich gegenüber Warner Music (17,7 Prozent). Die neue Allianz Believe/GoodToGo rangiert mit 3,2 Prozent an vierter Stelle vor Kontor/Edel (1,3 Prozent).

In den Top 100 Singles verteidigt Capital Bra mit Prinzessa" die Führung. Loredana, die "Schweizer Streaming-Königin", wie sie GfK Entertainment tituliert, und ihr Lebensgefährte Mozzik wandeln nach ihrem Hit Bonnie & Clyde" erneut auf den Spuren eines legendären Liebespaares: In ihrer neuen Inkarnation als Romeo & Juliet" landen sie als höchster Neuzugang der Woche direkt auf dem zweiten Rang, während Ava Max mit Sweet But Psycho" auf Position drei verharrt. Nach unten bewegen sich folglich Meros Hobby Hobby" (von zwei auf vier) wie auch Ariana Grande und ihre 7 Rings" (von vier auf fünf).

In die Top 10 gelangt mittels einer Verbesserung von Platz 15 auf sieben Giant", eine Kollaboration von Calvin Harris und dem Rag'n'Bone Man. Billie Eilish, Singer/Songwriterin aus Los Angeles, ist zweithöchster Neuzugang der Woche mit ihrem Ttiel Bury A Friend" auf Position 14.

Im Distributorenranking für die Singles ist Universal Music nicht ganz so überlegen wie bei den Alben, weist mit 43,4 Prozent aber auch immerhin einen mehr als doppelt so hohen Marktanteil auf wie die Nummer zwei, Sony Music (20,7 Prozent). Es schließt sich Warner Music mit 18,9 Prozent an vor den erfolgreichsten Indies Believe/GoodToGo (13,2 Prozent) und Kontor/Edel (3,2 Prozent).

Schlagerchampions 2019 - Das große Fest der Besten", die Kopplung zum Fernsehformat mit Florian Silbereisen, verlängert den Aufenthalt auf dem Gipfel der Top 30 Compilations auf vier Wochen. Bravo - The Hits 2018" verweilt an zweiter Position, und als einziger Neueinsteiger der gesamten Hitliste setzt sich Schlager aktuell 14" auf Anhieb auf Platz drei.

Sony Music behält die Tabellenführung in der Rangliste der Vertriebe für die Compilations mit 40,6 Prozent Matrktanteil knapp vor Universal Music (39,8 Prozent). Kontor/Edel bringt es hier mit 7,1 Prozent auf Rang drei, gefolgt von Warner Music (6,5 Prozent) sowie den Karnevalsspezialisten Pavement Records (3,8 Prozent).