chartwoche.de

UK-Charts: "The Greatest Showman" und Ava Max unangefochten

In den britischen Longplaycharts verbringt der Soundtrack zu "The Greatest Showman" die 27. Woche an der Spitze und generiert mehr als doppelt so viele "kombinierte Verkäufe" wie George Ezra mit "Staying At Tamara's" auf Platz zwei. Bei den Singles distanziert Ava Max mit "Sweet But Psycho" ebenfalls klar die Konkurrenz.

21.01.2019 13:38 • von Frank Medwedeff
Lässt nicht nach: das Ensemble aus "The Greatest Showman" um Titelheld Hugh Jackman (Mitte) (Bild: Fox)

In den britischen Longplaycharts verbringt der Soundtrack zum Hollywoodmusical The Greatest Showman" die insgesamt 27. Woche an der Spitze und steigert damit abermals seinen Rekord als das Album mit der längsten Präsenz auf dem UK-Chartsthron des laufenden Jahrzehnts. Wie die Official Charts Company mitteilt, hat der Dauerbrenner in der aktuellen Erhebungswoche mehr als doppelt so viele "kombinierte Verkäufe" (inklusive eingerechneter Track-Streams) erzielt wie die alte und neue Nummer zwei, George Ezras Longplayer Staying At Tamara's", der gerade für die diesjährigen Brit Awards als britisches Album des Jahres nominiert worden ist.

Dahinter kommt es zum Platztausch zweier Soundtracks: Queen rücken mit dem Album zu Bohemian Rhapsody" um eine Stelle auf die Drei vor und schieben den A Star Is Born"-Tonträger runter vom Podest auf die Vier.

Jess Glynnes Always In Between" klettert von sechs auf fünf und drängt Fleetwood Macs Werkschau 50 Years - Don't Stop" auf Rang sechs ab. Und der nächste gegenseitige Platzwechsel erfolgt direkt dahinter, indem der Soundtrack zu Mamma Mia! - Here We Go Again" von acht auf sieben steigt und somit Take Thats Odyssey" überholt.

Die Rückkehr in die Top 10 gelingt Dua Lipa mit ihrem gleichnamigen Album per Verbesserung von Platz zwölf auf neun - wie auch Ed Sheeeran mit seinem globalen Renner ÷ (Divide)" (von 13 auf zehn).

In den gesamten Top 100 der UK-Albumcharts findet sich kein einziger Neueinsteiger. Im Aufwind befinden sich zwei weitere Kandidaten (neben George Ezras erwähntem Longplayer) für das einheimische Album des Jahres bei den Brit Awards: A Brief Inquiry Into Online Relationships" von The 1975 steigt von Platz 24 auf 18 und Anne-Maries Speak Your Mind" von 42 auf 27.

In den UK-Singlescharts dominiert Ava Max mit Sweet But Psycho" in der vierten Woche nacheinander - und ähnlich souverän wie der "Greatest Showman"-Soundtrack im Longplaysegment: Die Official Charts Company registrierte in der frisch analysierten Woche rund acht Millionen Streams und 12.000 kostenpflichtige Downloads des Hits im Vereinigten Königreich. Dies mache einen Vorsprung von 30.000 Chartseinheiten gegenüber dem vom dritten auf den zweiten Platz gekletterten Song Nothing Breaks Like A Heart" von Mark Ronson feat. Miley Cyrus aus. Ebenfalls um eine Stufe nach oben auf die Drei steigt Post Malone mit Wow.

Höchster Neuzugang der Woche ist auf Rang vier Dancing With A Stranger", eine gemeinsame Aufnahme von Sam Smith mit der US-amerikanischen Sängerin Normani. Für Smith ist dies bereits die neunte Single in den Top 5 seines Heimatlandes. Normani ist erstmals unter eigenem Namen so hoch in der britischen Singleshitliste notiert, stand hier indes schon zweimal als Mitglied der Gruppe Fifth Harmony auf dem Treppchen: 2015 mit Worth It" (gemeinsam mit Kid Ink) auf Rang drei und im gleichen Jahr mit Work From Home", einer Zusammenarbeit von Fifth Harmony mit Ty Dolla $ign, auf zwei.

Auf Platz fünf hält sich in dieser Woche Sunflower", Post Malones Hit im Verbund mit Swae Lee, während Arianes Grandes Thank U, Next" von zwei auf sechs sinkt. Neuankömmling an siebter Position ist Giant", eine Kollaboration von Calvin Harris mit dem Rag'n'Bone Man. Von Rang elf auf acht nach oben geht es für "Play" von Jax Jones in Zusammenarbeit mit Years & Years. Dritter Neuzugang in den Top 10 ist an neunter Stelle Lost In The Fire", eine Aufnahme des französischen DJs, Musikers und Produzenten Gesaffelstein in Kooperation mit dem dreifachen Grammy-Preisträger The Weeknd aus Kanada.

Die Top 10 schließt wie in der Vorwoche die US-amerikanische Sängerin und Songschreiberin Halsey mit ihrer Nummer Without Me" ab.