chartwoche.de

Charts KW 4: "Schlagerchampions", Lindenberg und Shindy räumen ab

In den Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts übernimmt Udo Lindenberg mit "MTV Unplugged 2 - Live vom Atlantik" wieder das Ruder. Zudem besetzen Künstler aus der jüngsten Ausgabe der TV-Show "Schlagerchampion" hier allein 16 Positionen, und die Kopplung "Schlagerchampions 2019" triumphiert in den Top 30 Compilations. Neue Nummer eins bei den Singles ist Rapper Shindy mit "Dodi".

18.01.2019 16:16 • von Frank Medwedeff
Segelt wieder voran: Udo Lindenberg (Bild: Tine Acke)

In den Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts übernimmt Udo Lindenberg mit MTV Unplugged 2 - Live vom Atlantik" nach einwöchiger Unterbrechung von Rang zwei aus wieder das Ruder und hat hiermit nun insgesamt vier Wochen auf der Pole Position zu Buche stehen. Um je eine Position rauf geht es für Herbert Grönemeyers Tumult" (von drei auf zwei) und für DJ Ötzi, der mit 20 Jahre DJ Ötzi - Party ohne Ende" nun erstmals in seiner Karriere einen Podestplatz in der deutschen Albumhitliste ergattert.

Kerstin Ott schwingt sich mit Mut zur Katastrophe" von zehn auf vier - mit Rückenwind durch ihren Auftritt in Florian Silbereisens "Schlagerchampions"-Show am 12. Januar in der ARD. Wie GfK Entertainment herausstreicht, zeichnen Künstler, die in der Sendung dabei waren, insgesamt für 16 Platzierungen in den Top 100 verantwortlich.

Auf Platz fünf katapultiert sich als höchster Neuzugang der Woche die Rockband Artefuckt mit Stigma". Queen rücken mit The Platinum Collection - Greatest Hits I, II + III" von Rang sieben auf sechs vor. Um eine Position verbessern können sich auch AnnenMayKantereit mit Schlagschatten" (von acht auf sieben) und Zaz mit Effet Miroir" (von neun auf acht), während Mark Forster mit Liebe" zwei Plätze gutmacht und jetzt Neunter der Albumrangliste ist. Die schwedische Melodic-Death-Metal-Band Soilwork bringt ihr Album Verkligheten" als zweithöchsten Neuzugang der Woche auf dem zehnten Rang unter.

Auf Platz 15 debütiert der Rapper Döll mit seinem Werk Nie oder jetzt. Als einzige weitere Neuankömmlinge in die obere Chartshälfte gelangen noch die ostfriesischen Metaller Nailed To Obscurity mit Black Frost" (Platz 37) und die bayerische Popband Pam Pam Ida und ihr zweites Album Sauber" (42).

Universal Music beherrscht das Distributorenranking für die Top 100 Longplay auch in dieser Woche mit 52,5 Prozent Marktanteil. Warner Music hält sich nicht zuletzt dank Udo Lindenberg mit 24,2 Prozent ungefährdet auf dem zweiten Rang vor Sony Music (15,7 Prozent), Believe/Soulfood (4,4 Prozent) und GoodToGo (2,9 Prozent).

In den Top 100 Singles rappt sich Shindy mit dem Stück Dodi" von null auf eins und verdrängt Ava Max und ihren Hit Sweet But Psycho" auf die zweite Stelle. Einen Rang runter auf drei geht es auch für Capital Bra und Benzema".

Mit Farid Bangs niemalsantäuschen" ist auch der zweithöchste neu gelistete Titel auf Rang vier ein Deutschrap-Track. Wie gehabt auf Position fünf findet sich High Hopes", der internationale Hit von Panic! At The Disco.

Auch die nächsten beiden Neueinsteiger sind HipHop-Nummern "Made in Germany": Fero47 gelangt mit "Jaja" auf Rang acht und Shem Shem & Sex", die neue Single von Nimo & Capo, debütiert an zwölfter Stelle.

In der Rangliste der Vertriebsfirmen im Segment Singles reichen Universal Music diesmal 36,2 Prozent Marktanteil, um auch hier die Führungsposition zu behaupten. Sony Music kommt als Zweiter auf 27,6 Prozent. Es folgen Warner Music (22,1 Prozent), GoodToGo (9,9 Prozent) und Edel/Kontor New Media (3,6 Prozent).

Passend zum erwähnten Erfolg der "Schlagerchampions"-Künstler in der Longplayhitliste springt die begleitende Kopplung zur Show, Schlagerchampions 2019 - Das große Fest der Besten" in den Top 30 Compilations von null auf eins. Thorsten Tutzeck, Senior Director Media Concepts bei der Sony Music Commercial Division, kommentiert: "Ich freue mich sehr, dass es uns mit unseren Partnern Universal Music und Unikat gelungen ist, mit 'Schlagerchampions' das 'Triple' zu holen und auch im dritten Jahr Platz eins der Compilation-Charts zu erreichen - und wir dabei sogar den Absatz in der ersten Woche gegenüber den Vorjahren noch deutlich steigern konnten". Die "Schlagerchampions 2017" führten fünf Wochen die Hitliste der Compilations an, die "Schlagerchampions 2018" vier Wochen.

Die zuvor acht Wochen dominante Jahresrückschau Bravo - The Hits 2018" zieht sich auf Rang zwei zurück, während die Après Ski-Hits 2019" an dritter Position verharren.

Einziger Neuzugang überhaupt ist hier auf Platz 17 die Karnevalskopplung Kölsch & jot - Top Jeck 2019" auf Platz 17.

Der große Zuspruch der "Schlagerchampions 2019"-Kopplung bewirkt, dass Sony Music in dieser Woche mit 59,2 Prozent Marktanteil die Vertriebsfirmenrangliste für die Top 30 Compilations beherrscht und Universal Music (31,6 Prozent) auf Rang zwei verweist. Die Top 5 komplettieren Warner Music (4,4 Prozent), Pavement Records (1,9 Prozent) und Edel/Kontor New Media (1,3 Prozent).