Medien

"Schlagerchampions" beim Gesamtpublikum klar vor "DSDS"

5,8 Millionen ARD-Zuschauer verfolgten am 12. Januar "Schlagerchampions", für "DSDS" interessierten sich am Samstagabend 4,34 Millionen RTL-Zuschauer. Florian Silbereisen vergab in seiner Show wieder den Preis "Die Eins der Besten".

14.01.2019 12:32 • von Dietmar Schwenger
Ihren ersten gemeinsamen öffentlichen Auftritt nach der Trennung verfolgten 5,8 Millionen ARD-Zuschauer: Florian Silbereisen und Helene Fischer bei den "Schlagerchampions" (Bild: Dominik Beckmann, Jürgens TV, ARD)

5,8 Millionen ARD-Zuschauer verfolgten am 12. Januar 2019 "Schlagerchampions" (Marktanteil: 19,9 Prozent), für "Deutschland sucht den Superstar" ("DSDS") interessierten sich am Samstagabend 4,34 Millionen RTL-Zuschauer (Marktanteil: 13,9 Prozent). Bei den 14- bis 49-Jährigen Zuschauern sieht das Bild traditionell anders aus: Hier liegt die Castingshow mit 2,11 Millionen und einer Quote von 23,2 Prozent klar vor der Silbereisen-Sendung mit 870.000 jungen Zuschauern (Marktanteil: 9,7 Prozent).

Die dritte "DSDS"-Ausgabe der laufenden 16. Staffel konnte damit die Werte der Vorwoche halten, als sie bei 2,09 Millionen und einer Quote von 22,8 Prozent bei den Werberelevanten lag. Bei der Dienstagsausgabe vom 8. Januar musste das RTL-Format bei den Zuschauern ab drei Jahren einen Rückgang von 500.000 hinnehmen.

Im Vergleich mit der letzten Silbereisen-Show, dem "Adventsfest der 100.000 Lichter" vom 1. Dezember 2018, kommen die "Schlagerchampions" nicht ganz an die 5,95 Millionen der Weihnachtsshow heran (Marktanteil: 22,1 Prozent). Bei den 14- bis 49-Jährigen allerdings lagen die "Schlagerchampions" vor dem "Adventsfest", das bei 700.000 Zuschauern damals eine Quote von 8,8 Prozent holte.

Die Vorjahresausgabe von "Schlagerchampions" sahen am 13. Januar 2018 noch 5,89 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 19,7 Prozent). Der Anteil der 14- bis 49-jährigen Zuschauer erhöhte sich von 6,6 Prozent bei der ersten Ausstrahlung 2017 auf 8,9 Prozent.

In diesem Jahr kam die Show auf eine Länge von drei Stunden und 20 Minuten. Sie wurde live aus dem Berliner Velodrom übertragen und war eine Produktion der Jürgens TV GmbH im Auftrag des MDR und BR in Zusammenarbeit mit dem ORF.

Als Live-Acts begrüßte Silbereisen unter anderem die Draufgänger, Ross Antony, Maite Kelly, Mary Roos, Inka Bause, Voxxclub, Sotiria, Andrea & Matteo Bocelli, Andrea Berg, Thomas Anders, Matthias Reim, Michelle und Roland Kaiser, der am 16. März zur Veröffentlichung seines kommenden Studioalbums eine eigene Silbereisen-Show bekommt, das "Kaiser-Fest".

Zudem wurde in der Sendung der auf GfK-Daten basierende Preis "Eins der Besten" in mehreren Kategorien vergeben. Newcomer des Jahres wurde Eloy de Jong, Fantasy erhielten ihre "Eins" als "Duo des Jahres" und Klubbb3 wurden als "Band des Jahres" ausgezeichnet. Kerstin Ott nahm die Auszeichnung für das "Erfolgreichste Album einer Künstlerin" entgegen und erhielt bei der Gelegenheit zugleich Gold für den Longplayer "Mut zur Katastrophe" und Platin für ihr Album "Herzbewohner".

Gleich zwei Preise holte sich Andreas Gabalier ab, der je eine "Eins" für die "Single des Jahres" und das "Album des Jahres" erhielt. "Hit des Jahres" war "La Cintura" von Alvaro Soler. Darüber hinaus gab es mehrere Preisträger der sogenannten "Platin Eins". So erhielten die Kelly Family, Santiano und Ben Zucker je eine, wobei Ben Zucker zudem Doppel-Platin für sein Debütalbum "Na und?!" überreicht bekam.

Helene Fischer freute sich gleich dreimal über eine "Platin Eins" - zwei für ihr Album "Helene Fischer", eine für die "Tour des Jahres". Die "Eins der Besten" fürs Lebenswerk ging an Heino.

Sony Music Commercial hat am 11. Januar die Compilation zur Sendung veröffentlicht. 2017 stand die Kopplung zur TV-Sendung fünf Wochen auf Platz eins der Top 30 Compilations, stellte mit über 60 Wochen in der Hitliste einen Rekord auf und hat bis heute laut Sony Music mehr als 110.000 Einheiten verkauft. "Schlagerchampions 2018" war ebenfalls Nummer eins in der Compilationhitliste und hat bislang knapp 70.000 Abnehmer gefunden.