Unternehmen

Universal thront über allem

Ob Longplay, Singles oder Compilations - Universal führt das Feld klar an und konnte 2018 bei den Chartsanteilen sogar noch zulegen. Einen Sprung nach oben macht nach der Übernahme von Soulfood auch der Indievertrieb Believe.

21.12.2018 13:40 • von Jonas Kiß
An ihnen kam in der Jahresauswertung 2018 niemand vorbei: Helene Fischer und Frank Briegmann (Universal Music) (Bild: Stefan Höderath)

Ob Longplay, Singles oder Compilations - Universal führt das Feld klar an und konnte 2018 bei den Chartsanteilen sogar noch zulegen. Einen Sprung nach oben macht nach der Übernahme von Soulfood auch der Indievertrieb Believe.

Mit einem Chartsanteil von 45,2 Prozent im entscheidenden Longplaysegment führt Universal Music auch 2018 die von GfK erhobene Jahresauswertung an. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnte der Weltmarktführer den Anteil in Deutschland sogar noch um rund fünf Prozentpunkte steigern, während die anderen beiden Majors Federn lassen mussten. Großen Anteil am Universal-Erfolg 2018 hatte erneut Helene Fischer sowie zwei weitere Universal-Music- Acts, wie Frank Briegmann, President & CEO Central Europe Universal Music und Deutsche Grammophon, ausführt: »Mit Helene Fischer, Bonez MC & Raf Camora sowie Gzuz gehen alle drei Top-Platzierungen der Album-Jahrescharts an Universal- Music-Künstler. Dass Helene es mit dem gleichen Album sogar zum zweiten Mal in Folge bis an die Spitze der Jahrescharts geschafft hat, ist besonders bemerkenswert.«

Sony Music kommt in der Lonplay-Wertung mit 19,96 Prozent (Vorjahr 21,56 Prozent) auf Rang zwei, gefolgt von Warner Music mit 18,56 Prozent (Vorjahr: 20,1 Prozent).

Bemerkenswert ist der Erfolg von Believe, die von der Übernahme von Soulfood und den damit verbundenen Chartsanteilen nach wie vor massiv profitieren.

Insgesamt kommen die unabhängigen Firmen, wenn man Indies mit Major-Vertriebspartner einmal außen vor lässt, auf einen Prozentanteil von 16,28 Prozent im Jahr 2018. 2017 fiel deser Wert allerdings etwas höher aus.

Bei den Verlagen rangiert Warner/ Chappell mit 25,04 Prozent vor Sony/ATV mit 24,15 Prozent und BMG mit 15,86 Prozent.

Mehr Details zur Jahresauswertung 2018 und zu den Jahrescharts lesen Abonnenten in MusikWoche, Heft 51-52/2018, im dazugehörigen Livepaper und teils hier.