Unternehmen

»Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung unseres Geschäfts«

20.12.2018 16:45 • von Jonas Kiß
- (Bild: pixabay.de)

Andreas Klöpfel, COO & CFO Central Europe Warner Music: Wir hatten 2018 das stärkste Geschäftsjahr der letzten zehn Jahre - dank starker Produkte, toller Label- und Handels-Partnerschaften im In- und Ausland und einem sensationellen Warner-Music- Teamplay.

Ole Feltes, Strategic Business Development, Eventbrite Deutschland: Wir sind sehr zufrieden. Wir haben großartige Neukunden gewonnen, wie zum Beispiel Kellerkind Music und die Erlebnis- und Partykönige elrow, die gerade die Rubrik »Best Festival Production« bei den UK Festival Awards gewonnen haben. Das sind unabhängige und digital-affine Veranstalter, die mit neuen Eventund Vermarktungskonzepten auf den Markt drängen. Mit diesen Machern und Freidenkern der Branche zu arbeiten, macht natürlich einen Heidenspaß.

Jens Michow, President bdv: Ich habe den Eindruck, dass das Veranstaltungsgeschäft auch 2018 weitgehend konstant verlief. Die Veranstalter freuen sich darüber, dass nicht zuletzt dank eigener Anstrengungen die Sicherheit der Veranstaltungsbesucher störungsfrei gewährleistet werden konnte. Und obwohl Nachwirkungen der Unwetter der vergangenen Jahre durchaus auch 2018 noch festzustellen waren, waren die Festivalveranstalter froh, nach so langer Zeit endlich mal wieder einen trockenen Sommer ohne Naturkatastrophen zu erleben.

André Mühlhausen, Senior Vice President Commercial Division GSA Sony Music: Das Sony-Music-Jahr steht im Zeichen des Um- und Aufbruchs. Mit Dynoros In »My Mind« halten wir die Single des Jahres und mit Capital Bra feiern wir einen in dieser Geschwindigkeit und Größe lange nicht dagewesenen Breakthrough im Markt. Mit der Internationalisierung des Family-Entertainment-Geschäfts und dem aktuellen Wolfgang-Petry-Chartserfolg aus dem Katalogbereich dokumentieren wir die vielfältigen Erfolge von Sony Music des Jahres 2018.

Michael Hapka, Vice President/General Manager Anschutz Entertainment Group Operations: Die Mercedes-Benz Arena feierte 2018 ihren zehnten Geburtstag und brachte zugleich das erfolgreichste Geschäftsjahr seit Eröffnung hinter sich. Darauf sind wir natürlich stolz und haben zeitgleich die Eröffnung der Verti Music Hall im Oktober gestemmt. Damit hat Berliner eine neue Konzerthalle mit einer Kapazität von bis zu 4350 Zuschauern, die bereits ein beachtliches erstes Quartal hinter sich hat.

Michael Krause, Managing Director EMEA Spotify: Wir schauen auf ein extrem spannendes Jahr zurück. Wir durften unseren zehnten Geburtstag feiern, sind im April erfolgreich an die Börse gegangen und haben uns als internationaler und deutscher Marktführer etabliert. In Deutschland freuen wir uns, dass wir mit den Ärzten und Herbert Grönemeyer große Künstler im Streaming begrüßen konnten. Für unser deutsches Team stand sicherlich «Modus Mio« im Fokus. Wir haben es geschafft, die größte Deutschrap-Playlist (über 900.000 Follower) inhaltlich weiterzuentwickeln und die Hörerschaft kontinuierlich auszubauen. Zudem haben wir mit «Modus Mio Live« erstmals ein Playlist-Konzept als ausverkauftes Live-Event in Berlin und Dortmund auf die Bühne gebracht. Erfolgreiche Liveshows gab es aber auch im Podcast-Bereich, die 100. Episode von «Fest & Flauschig« war in Hamburg nach nur zehn Minuten bis auf den letzten Platz ausverkauft. Wir erleben den spannenden Podcast- und Audio- Entertainment-Trend hautnah mit: Wir produzieren eigene Originals wie «Talk-O-Mat« oder «Das allerletzte Interview«, verbessern unser Produkt und erreichen damit neue Hörerschaften und sind bereits Ende 2018 die wichtigste Podcast-Plattform in Deutschland.

Peter Schwenkow, Vorstandsvorsitzender DEAG: Die DEAG is very well back on track mit einem Rekordjahr bei Umsatz und Ergebnis.

Harald Heker, Vorstandsvorsitzender GEMA: So viel können wir bereits sagen: Die Erträge der GEMA aus allen Inkassobereichen und damit die Ausschüttungen an unsere Mitglieder werden wieder auf hohem Niveau liegen. Die Kosten sind relativ stabil geblieben, auch wenn wir im Jahresverlauf enormen Aufwand durch Maßnahmen hatten, die in Aufarbeitung der Rechtsfolgen eines Urteils des Kammergerichts vom November 2016 zur Verlegerbeteiligung erforderlich geworden waren.

Michael Brill, Geschäftsführer D: Unser Geschäft hat sich 2018 sehr positiv entwickelt. Wir erkennen deutliche Effekte der Investitionen in unsere Gebäude, insbesondere der Digitalisierung der Venues. Auch haben wir unsere Produkte wie Upsell- und Hospitality- Angebote individuell auf unsere Kunden und Partner zugeschnitten. Dadurch konnten und können wir auf die veränderten Bedürfnisse eingehen und die Markterfordernisse bedienen.

Stefan Kleist, Sales Director Edel:Distribution Edel Germany: Die Katalog-Fokussierung hat bei unseren Label-Partnern sehr positive Reaktionen hervorgerufen. Dass sich der physische Markt nicht nach vorne entwickelt, ist ja klar, aber die Bereiche zu bespielen, die sehr stabil und dankbar sind, hilft nicht nur uns, sondern auch dem stationären Handel.

Ralf Kokemüller, Geschäftsführer Mehr-BB Entertainment: Der nicht zu Ende gehende Sommer mit heißen Temperaturen bis in den Oktober hat unser Tourneegeschäft vor erhebliche Herausforderungen gestellt. Wir erwarten jedoch ein starkes Jahresendgeschäft. Im Großen und Ganzen sind wir durchaus zufrieden.

Klaus-Peter Schulenberg, Vorstandsvorsitzender CTS Eventim: Das für uns traditionell wichtige Weihnachtsgeschäft ist zwar noch nicht abgeschlossen. Aber wir sind optimistisch, dass wir 2018 ein weiteres Rekordjahr mit Umsatz- und Ergebniswachstum erzielen. Unser Onlineticket-Volumen wächst zweistellig, und unsere Promoter sind gegen den Markttrend selbst im WM-Jahr stark gewachsen. Hieran wollen wir 2019 anknüpfen.

Dieter Schubert und Michael Bisping, Geschäftsführer a: Für a.s.s. concerts war das Jahr 2018 durchgängig positiv. Für uns persönlich war der Umzug von Rahlstedt an die Reeperbahn in diesem, dem 32. Jahr unseres Bestehens, ein denkwürdiges Ereignis. Man sieht also: Wir können immer älter und alteingesessener werden und uns trotzdem noch verändern! Der Erfolg von Künstlern wie Lea und Michael Schulte aus unserer Division Selective Artists freut uns natürlich sehr. Außerdem hat sich unsere örtliche Abteilung in Hamburg erweitert und veranstaltet stetig mehr Konzerte. Und kürzlich haben wir in NRW eine neue örtliche Abteilung eröffnet, die 2019 weiter aufgebaut wird.

Frank-Peter Leffler, Director Music & Audio Kontor New Media: Unser Geschäft hat sich in diesem Jahr sehr gut entwickelt. Der digitale Musikmarkt wächst insgesamt gerade immens und Kontor New Media konnte davon profitieren, indem wir uns auf unsere Kernkompetenzen konzentriert und frühzeitig sichergestellt haben, dass wir zukunftsfähig aufgestellt sind und neue Entwicklungen schnell adaptieren. Agil aufgestellt zu sein ist einem so dynamischen Markt, wie wir ihn 2018 hatten, essentiell. Hier zahlt sich aus, dass wir über Jahre viel in eigene IT-Lösungen wie unsere datenbankgetriebene Vertriebs-Software mit detaillierten Streaming-Analyse-Tools investiert haben und auf ein hervorragendes Team zurückgreifen können. Wir blicken also sehr zufrieden auf das ausklingende Jahr zurück!

Ina Keßler, Geschäftsführerin Initiative Musik: Unser Jahr steht für Kontinuität auf einem hohen Level. In unserem Tagesgeschäft der Musikförderung für alle Genres der Popularmusik - wie zum Beispiel Rock, HipHop, elektronischer Musik, experimenteller Popmusik oder Jazz - haben wir ein neues Rekordjahr. So konnten wir in fünf Förderprogrammen insgesamt 590 Projekte mit Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) bewilligen. Das sind rund 50 Projekte mehr als im Vorjahr. In den ersten zehn Jahren der Förderung für Rock, Pop und Jazz in Deutschland haben wir damit über 3000 Förderprojekten bewilligt. Dazu kommen auch in diesem Jahr wieder erfolgreiche Eigenprojekte wie zum Beispiel der deutsche Gemeinschaftsauftritt zur SXSW sowie zwei Themenreisen für das Besucherprogramm der Bundesrepublik. All diese wirkungsvollen Programme und Projekte wären ohne die finanzielle Unterstützung von GVL und GEMA sowie die Fördergelder des Bundes (BKM, Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und Auswärtiges Amt) und die zahlreichen Länderbeteiligungen beim German Haus zur SXSW und beim Programmpreis Applaus undenkbar.

Michael Hoeweler, Head of Amazon Music Deutschland: Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung unseres Geschäfts im Jahr 2018. Insbesondere die Rückmeldungen von Kunden und Künstlern zu den zahlreichen neuen redaktionellen Formaten und Voice-Features lässt uns sehr positiv auf das Jahr 2018 zurückblicken.

Patrick Wiechert-Paulsen, Leiter Vertrieb & Marketing Velomax Berlin: Nach einem Rekordjahr zu unserem 20-jährigen Jubiläum in 2017 war das zurückliegende Jahr in der Außenwirkung zwar etwas ruhiger, dennoch ist es uns gelungen, unser Geschäft auf hohem Niveau zu halten.

Natascha Augustin, Senior Creative Director Warner/Chappel Music Germany: Unsere konsequente Fokussierung auf das Autorenmanagement wurde 2018 mit einem sehr starken Marktanteil und der Marktführerschaft belohnt.

Tobias Kohler, Leitung Kommunikation Olympiapark München: Wir haben das dritte Jahr in Folge im operativen Bereich ein sehr positives Ergebnis erwirtschaftet.

Ralph Pighin, Vice President Central & Eastern Europe Deezer: Das Jahr 2018 zeigt, dass sich Streaming inzwischen in vielen unserer Lebensbereiche durchgesetzt hat, egal ob auf dem Handy, beim Joggen auf der Smartwatch, beim Kochen über den Sprachassistenten oder im Auto auf CarPlay. Erfreulich ist insbesondere, dass immer mehr Nutzer über Bezahlabos streamen, wie auch der aktuelle IFPI-Bericht zum Musikkonsum belegt. Gerade bei den Family-Abonnements konnten wir in diesem Jahr hierzulande einen starken Zuwachs verzeichnen. Auch der Bereich der nichtmusikalischen Audioinhalte wie Hörbücher und Podcasts hat weiter zugelegt: Die Streams von Hörbüchern sind in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr deutlich gewachsen und bei Podcasts hat sich die durchschnittliche Hörzeit pro Nutzer sogar mehr als verdoppelt. Gerade unsere Eigenproduktionen streamen hier sehr erfolgreich. In diesem Jahr haben wir zudem drei neue Originals Podcasts gestartet sowie als erster Streamingdienst eine musikalische Audio-Tour durch Berlin. Und auch 2019 werden wir weiter in neue Formate investieren.

Vanessa Achzenik, Leitung der Abteilungen Eventmanagement und VIP Sales SAP Arena: 2018 fanden 108 öffentliche Veranstaltungen mit knapp 900.000 Besuchern in der SAP Arena Mannheim statt. Diese erfreuliche Anzahl an Events stand einer stetigen Kostensteigerung im Dienstleistergeschäft gegenüber. Viele für den Arenabetrieb notwendigen Leistungen unterlagen 2018 einer zum Teil tarifvertraglich bedingten Preissteigerung, die seitens der Betreibergesellschaft aber abgefedert werden konnte - die Veranstalter wurden nicht mit Mehrkosten konfrontiert. Auf der personellen Seite hat sich das Arena-Team weiter verstärkt und kann so noch bessere Services bei der Veranstaltungsvorbereitung und am Produktionstag erbringen.

Florian Drücke, Vorstandsvorsitzender Bundesverband Musikindustrie: Der deutsche Musikmarkt konnte sich nach einer Schwächeperiode zur Jahresmitte wieder etwas erholen. Der Ausblick auf ein auch physisch vermutlich wieder etwas stärkeres Weihnachtsgeschäft aufgrund starker Alben-Veröffentlichungen im vierten Quartal nährt die Hoffnung auf einen positiven Gesamttrend für das Jahr 2018.

Christof Strimitzer, Leitung Marketing und PR Messe Congress Graz MCG: Für uns als MCG war wohl die Kapazitätserweiterung der Stadthalle Graz am geschichtsträchtigsten. Wir dürfen nach dem Motto »Dare To Dream A Little Bigger« von großen Acts nicht mehr nur träumen. Niemand geringerer als die Rockgiganten von Muse werden die große Event-Variante für 14.520 Stehplätze im Mai 2019 einweihen. Davor nutzen wir bei Herbert Grönemeyer im März das 11.403-Besucher-Setting mit Steh- und Sitzplätzen. Zudem hatten wir 2018 eine regelrechte Musical-Offensive in den MCG-Locations zu Gast. Die Dichte an Musical-Produktionen aller Art prägte das Programm von Jahresbeginn weg bis in die Sommermitte und bot für alle Geschmäcker attraktive Shows. Parallel entwickelt sich für uns in Graz der Open Air Sektor außerordentlich erfreulich. Seit dem ersten Festival mitten in der Stadt am Messe Graz Freigelände im Jahr 2015 wuchs das Interesse der Veranstalter an dieser Location stetig.

Desiree Vach, Vorstandsvorsitzende Verband unabhängiger Musikunternehmen: Wir haben im Jahr unsere 25-jährigen Bestehens weiterhin stabile, steigende Mitgliederzahlen und tragen der Diversität unserer Mitglieder insbesondere in unseren Fachgruppen Rechnung: Die Musikverlage im VUT und Music Industry Women sind weiter sehr aktiv und seit diesem Jahr gibt es die Fachgruppe Jazz & World Partners, in der sich VUT-Mitglieder aus den Genres Jazz und Weltmusik zusammengeschlossen haben. Sowohl in der VUT-Geschäftsstelle als auch dem Vorstand veränderte sich dieses Jahr einiges und im Zuge dessen haben wir die Geschäftsstelle umfassend neu organisiert: Unsern Mitgliederservice haben wir aufgestockt, die politische Arbeit wird weiter ausgebaut und der internen und externen Kommunikation mehr Gewicht in unserer Arbeit eingeräumt. Im September wählten die VUT-Mitglieder außerdem einen neuen Vorstand, wobei wir mit Christin Kunick, Tom Reiss und Andreas Brandis drei Neuzugänge dabeihaben. Ich selbst gehe in meine zweite Amtsperiode und freue mich über das Vertrauen der Mitglieder und des Vorstands. Die unabhängigen Musikunternehmen sind weltweit und gerade im deutschen Markt ein so wichtiger Teil des Markts, dass sie weiterhin auf allen Ebenen mehr und mehr Mitbestimmung bekommen müssen. Das ist ein Prozess, den wir aktiv weiterhin vorantreiben wollen. Zukunftsweisende Lösungen für unsere Mitglieder sind unser Priorität, damit die kleinen und mittelständischen Musikunternehmen, die das Gesicht der musikalischen Vielfalt in Deutschland sind, auch monetär optimal von Entwicklungen profitieren. Damit einhergehend werden wir einen weiteren Fokus auf die Musikförderung legen für die Künstler und ihre langfristigen Partner in allen Bereichen. Durch unsere Partnerschaften wie zum Beispiel mit Keychange werden wir wie schon in den letzten Jahren auch Haltung zeigen, wenn es Diversität und Inklusion betrifft.

Wolfgang Weyand, 1. Vorsitzender IMUC: IMUC, der kleine, aber feine Verband der Musikmanager und Consultants, entwickelt sich prächtig. Jedes Jahr treten tolle Kollegen ein, so auch 2018. Vielleicht auch deshalb, weil »draußen« die Luft immer dünner wird und funktionierende Netzwerke gefragt sind.

Patrick Strauch, Managing Director Sony/ATV: 2018 wird wohl für viele Verleger als eines der erfolgreichsten Jahre in die jeweilige Verlagshistorie eingehen. Wegen der geschickten Positionierung der ZPÜ- und YouTube-Auszahlungen, an der die Verleger im Aufsichtsrat nicht ganz unbeteiligt waren, konnten dieses Jahr außerordentlich hohe Beträge an die Kolleginnen und Kollegen ausgeschüttet werden. Da 2018 bei Sony/ATV darüber hinaus auch noch im «normalen Geschäftsbetrieb« ein erfolgreiches Jahr zu verzeichnen ist, können wir uns wirklich nicht beklagen.

Pascal Funke, Präsident des Verbandes der Deutschen Konzertdirektionen: Die Fusion von bdv und VDKD, der beiden großen Verbände der Veranstaltungswirtschaft, beide mit einer langen Tradition, ist für mich das bedeutendste Ereignis im Jahr 2018. Es ist ein historischer - und einstimmig getroffener - Entscheid der Mitglieder, den Weg zu bereiten zu einem starken und schlagkräftigen Verband, dem Bundesverband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft (BDKV) e.V., der seine Arbeit am 1. Januar 2019 aufnimmt und nahezu sämtliche Unternehmen der privatwirtschaftlichen Konzertund Veranstaltungswirtschaft in Deutschland vertritt.

Markus Hartmann, Vice President Ariola & RCA GSA Sony Music: Wir stellen vieles auf den Prüfstand und sind optimistisch unsere Ziele zu erreichen, wenn auch zunehmend auf anderen Wegen.

Norman Görlitz, Geschäftsführer Meistersinger Konzerte MSK: Es ist uns gelungen, unseren 2017er Erfolg zu verstätigen und in 2018 auf ein noch breiteres Fundament zu stellen. Dazu gehört die weitere Entwicklung der MSK Label Struktur mit den Labels Pop You, Art, Passion, sowie dem Local Department, welche in 2018 sehr erfolgreich über 100 Produktionen durchgeführt und damit rund zehn Prozent der MSK-Geschäftsvorfälle insgesamt verantwortet hat. außerdem ist es uns gelungen, gutes neues Personal zu akquirieren, was für ein nachhaltiges Wachstum von MSK zweifellos einen wesentlichen Faktor darstellt. Besonders freuen wir uns, dass es gelungen ist, ein bereits länger geplantes Vorhaben in die Tat umzusetzen. Ende September haben wir gemeinsam mit einem starken Partner die MSM Merchandising GmbH gegründet und sind mit Mandaten wie den Lochis und Beatrice Egli sehr erfolgreich gestartet.

Stephan Jaekel, Director Communications Stage Entertainment: Ausgesprochen gut. Die inhaltliche Vielfalt im Genre Musical wird immer größer. Mit unseren zehn großen Ensuite Theatern in Deutschland setzen wir da immer wieder neue Akzente. Das wird vom Publikum geschätzt, und es erweitert potenziell die Musical Zielgruppen noch stärker als zuvor.