chartwoche.de

US-Charts: XXXTentacion posthum auf eins

"Skins", das posthum veröffentlichte Album des im Juni erschossenen Rappers XXXTentacion, geht in den US-Longplaycharts an die Spitze - knapp vor dem Tabellenführer der Vorwoche, "Championships" von Meek Mill. Michael Bublés "Christmas" klettert auf drei.

18.12.2018 13:26 • von Frank Medwedeff

"Skins", das posthum veröffentlichte Album des am 6. Juni 2018 erschossenen Rappers XXXTentacion, setzt sich in den US-Longplaycharts direkt an die Spitze. Nielsen Music registrierte hierfür 132.000 Chartseinheiten. Davon entstammen 78.000 Units den 121,8 Millionen On-Demand-Streams von Tracks des Longplayers. Hinzu kommen 52.000 verkaufte Alben (physisch und digital) sowie rund 2000 Einheiten aus Trackdownloads. XXXTentacion landete im März 2018 mit dem "Album ?" seine erste Nummer eins in den Billboard 200, nachdem er es 2017 mit "17" bereits auf Rang zwei gebracht hatte.

"Skins" ist das erste Album eines verstorbenen Musikers auf Platz eins der US-Longplaycharts, seit The Very Best Of Prince" im Frühjahr 2016 unmittelbar nach dessen Tod nach vorn ging.

Der Tabellenführer der vergangenen Woche, "Championhips" von Meek Mill, liegt nun mit 129.000 Einheiten knapp zurück hinter XXXTentacions Vermächtnis auf Rang zwei. Hinter den beiden Rappern steigert sich der kanadische Sänger Michael Bublé mit Christmas" vom fünften auf den dritten Platz anhand von 57.000 Wocheneinheiten. Nach seiner Erstveröffentlichung führte das Werk um den Jahreswechsel 2011/2012 herum fünf Wochen lang die US-Charts an und kehrt seither regelmäßig zur Weihnachtszeit in die Hitliste zurück. Erstmals seit Ende Dezember 2012, als "Christmas" ebenfalls auf Rang drei notiert war, nimmt die Platte zum Fest jetzt wieder einen Podestplatz ein.

Der Soundtrack zu A Star Is Born" mit Lady Gaga und Bradley Cooper schiebt sich mittels diesmal 55.000 erzielten Einheiten von Rang sieben auf vier vor. Auf Position fünf debüttiert "Evil Genius" von Rapper Gucci Mane anhand von 51.000 Units, die hauptsächlich aus Streams resultieren - bei lediglich 5000 traditionellen Albumverkäufen. Travis Scott verbessert sich mit seinem Albumhit Astroworld" (44.000 Einheiten) aktuell wieder von der achten an die sechste Stelle.

Mit ebenfalls 44.000 Einheiten (fast ausschließlich aus verkauften Alben) gelangt John Mellencamp als Neueinsteiger mit "Other People's Stuff" auf Rang sieben. Die Sammlung von Coverversionen, die er im Zeitraum von 1993 bis 2018 einspielte, ist das elfte Top-10-Album in der Karriere des Rock- und Americana-Musikers und seine höchste Notierung seit 2008, als Mellencamp mit Life, Death, Love And Freedom" ebenfalls auf Platz sieben kam. Zum aktuellen Ergebnis verhalfen ihm gebündelte Verkäufe des neuen Albums mit Tickets für seine kommende US-Tour.

6ix9ine fällt mit "Dummy Boy" (43.000 Einheiten) derweil von Platz drei auf acht zurück und Lil Baby mit "Street Gossip" (42.000) von zwei auf neun. Anhand von ebenfalls gut 42.000 Units krabbelt Drakes Scorpion" wieder um eine Rangstufe hoch auf die Zehn.

In der US-Singleshitliste, den Billboard Hot 100, liegt Ariana Grandes Thank U, Next" weiterhin vorn und verbringt die insgesamt fünfte Woche auf der Pole Position - obwohl der Song mit 50,7 Millionen Streams in der ausgewerteten Woche deutlich hinter den 93,8 Millionen Aufrufen in der Vorwoche zurückbleibt - was ihn laut "Billboard" damit zum am häufigsten binnen sieben Tagen gestreamten Stück einer Frau überhaupt bislang machte.

Halsey rückt derweil mit Without Me" von der dritten an die zweite Stelle vor und tauscht den Platz mit Travis Scotts Sicko Mode". Die Top 5 komplettieren wie in der Vorwoche Happier" von Marshmello im Verbund mit Bastille sowie die High Hopes" von Panic! At The Disco.