Unternehmen

Viva con Agua und FKP Scorpio freuen sich über Spendenrekord

Im zehnten Jahr ihrer Zusammenabeit haben Viva con Agua und FKP Scorpio mit Unterstützung von Musikfans bei Festivals und Konzerten 2018 die Rekordsumme von 170.000 Euro gesammelt - für sauberes Wasser in Äthiopien.

14.12.2018 12:59 • von Frank Medwedeff
Hierhin fließt das Geld: Station mit sauberem Wasser in Äthiopien (Bild: Lea May für Viva con Agua)

Einen "erneuten Spendenrekord für sauberes Trinkwasser" verkünden Viva con Agua und FKP Scorpio: Im zehnten Jahr ihrer Zusammenarbeit haben die Hilfsorganisation und die Konzertagentur "gemeinsam mit Zehntausenden Musikfans rund 170.000 Euro gesammelt", wie es aus Hamburg heißt. Damit habe sich die auf Konzerten und Festivals erzielte Spendensumme im Vergleich zu 2017 noch einmal "um mehr als 30.000 Euro erhöht".

Neben Direktspenden auf Konzerten und Shows haben Festivalbesucher die Möglichkeit, ihre Pfandbecher an Helfer von Viva con Agua zu geben, die mit den mittlerweile überall bekannten blauen Tonnen bei vielen Events präsent sind. Besucher von Plage Noire, Hurricane, Southside, Deichbrand, A Summer's Tale, M'era Luna, Highfield, Metal Hammer Paradise, Rolling Stone Weekender und weiteren Veranstaltungen haben so ganz nebenbei Geld für sogenannte "WASH"-Projekte in Äthiopien gesammelt.

"WASH" steht für "Water, Sanitation and Hygiene" und ist der Leitsatz aller Auslandsprojekte von Viva con Agua. Diese Komponenten sollen den dauerhaften Erfolg der in Kooperation mit lokalen Organisationen und Experten vor Ort umgesetzten Projekte garantieren und sicherstellen, dass das Trinkwasser in den geförderten Regionen auch wirklich sauber bleibe. Das ermögliche "die langfristige Verbesserung der Lebensgrundlage innerhalb der unterstützten Gemeinschaften".

"Auch im Oktober dieses Jahres konnten wir uns davon überzeugen, was gespendete Pfandbecher vor Ort bewirken", erklärt Anna Kuhn von Viva con Agua. "Sauberes Trinkwasser, verbesserte Lebensumstände, Gesundheit und Bildung für alle, Berufsperspektiven. Und all das allein dank der eingesparten Zeit, die nun nicht mehr für die Suche und das Beschaffen von Wasser aufgebracht werden muss. Uns wurde immer wieder klar: Die universelle Sprache Musik verbindet nicht nur uns alle hier auf den Festivals, sondern alle Menschen weltweit. So auch in Äthiopien, einem Land reich an Tanz und Freude."

Folkert Koopmans, CEO von FKP Scorpio, bilanziert: "Ein Jubiläum selbst ist nur eine Zahl, auch wenn eine so lange Kooperation keine Selbstverständlichkeit ist. Daher freut mich vor allem, dass im zehnten Jahr unserer Zusammenarbeit erneut ein Spendenrekord gebrochen werden konnte, was ein eindrückliches Zeugnis für den Erfolg der Kooperation ist". Die gemeinsame Arbeit sei in all den Jahren stetig gewachsen, "was sowohl bei uns als auch bei Viva con Agua durch motivierte Mitarbeiter und ein fantastisches Netzwerk aus Ehrenamtlichen ermöglicht wird, denen ich ehrlich danken möchte. Ohne sie und die unzähligen Spender auf unseren Veranstaltungen hätte in Äthiopien und anderen Ländern nicht so viel bewegt werden können."