chartwoche.de

Jahrescharts 2018: Helene Fischer und Dynoro & Gigi D'Agostino ganz oben

In den Jahrescharts von GfK Entertainment macht Helene Fischer mit ihrem gleichnamigen Album das Rennen um das erfolgreichste Album von 2018. Bei den Singles landet "In My Mind" von Dynoro & Gigi D´Agostino auf der Nummer eins.

07.12.2018 17:40 • von Jonas Kiß
Behält wie im Vorjahr die Pole Position bei den erfolgreichsten Alben: Helene Fischer (Bild: Anelia Janeva)

In den Jahrescharts, die GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbands Musikindustrie für den Erhebungszeitraum bis zum 6. Dezember ausgewertet hat, macht Helene Fischer mit ihrem gleichnamigen Album das Rennen um das erfolgreichste Album von 2018.

"Helene Fischer" (inklusive der eingerechneten Livemitschnitte "Das Konzert aus dem Kesselhaus" und "Live - Die Arena-Tournee") hält sich im laufenden Jahr über die gesamten nun ausgewerteten 49 Wochen in den Offiziellen Deutschen Charts. Bereits 2017 führte die Sängerin damit die Jahresauswertung an. So landet Fischer nach ihren Erfolgen von 2013 und 2014 (jeweils mit "Farbenspiel") sowie 2015 (mit "Weihnachten") bereits das fünfte Mal innerhalb von sechs Jahren an der Spitze der deutschen Lonplay-Jahrescharts.

Auf Platz zwei positionieren sich die Rapper Bonez MC & Raf Camora mit "Palmen aus Plastik 2", während Gzuz mit "Wolke 7" auf dem dritten Platz schwebt.

Rang vier geht an "Rivalen und Rebellen", das zwölfte Studioalbum von Frei.Wild, während Ed Sheeran den vierten Platz mit seinem internationalen Dauerbrenner "÷ (Divide)" für sich beansprucht. Herbert Grönemeyer gelingt es, "Tumult" nur fünf Wochen nach der Veröffentlichung auf dem sechsten Platz der Jahresauswertung zu platzieren.

Mit Ben Zucker ("Na und?!", Platz sieben), Bushido ("Mythos", Platz acht), Santiano ("Im Auge des Sturms", Platz neun) und Eloy de Jong ("Kopf aus - Herz an", Platz zehn) folgen vier weitere deutsche Interpreten in den Top 10.

Universal Music hat im Longplay-Firmenranking von 2018 mit 45,20 Prozent die Nase vorn. Es folgen Sony Music mit 19,96, Warner Music mit 18,56, GoodToGo mit 6,80 und Believe/Soulfood mit 4,36 Prozent.

Bei den Singles setzt sich 2018 der Dance-Track "In My Mind" von Dynoro & Gigi D´Agostino durch. Der Titel stand elf Wochen an der Spitze der Bestenliste. Platz zwei sichert sich Ed Sheeran mit "Perfect". Bausa steigt mit "Was du Liebe nennst" ebenfalls auf das Podest. "One Kiss" von Calvin Harris & Dua Lipa machen das Rennen um den vierten Platz, während der israelische Produzent Dennis Lloyd mit "Nevermind" auf Platz fünf ankommt.

Rund ein Fünftel der 100 erfolgreichsten Singles steuerten 2018 deutschsprachige Rapper bei. Hier geht Capital Bra mit sechs Titeln als Sieger hervor, gefolgt von Raf Camora mit fünf Songs.

Die Firmenanteile bei den Singles entscheidet Universal Music mit 38,86 Prozent für sich. Es folgen Sony Music mit 24,58, Warner Music mit 22,43 und GoodToGo mit 7,26 Prozent.

Die Rangfolge der Verlage bei der Auswertung der Singlescharts 2017 führt Warner/Chappell mit einem Anteil von 24,92 Prozent an, vor Sony/ATV mit 24,21 und BMG mit 15,88 Prozent.

Die Top 30 der Compilations werden dieses Jahr von der "Bravo Hits"-Serie dominiert. Auf Platz eins findet sich "Bravo Hits 100", vor "Bravo Hits 102" (Platz zwei), "Bravo Hits 101" (Platz drei) und "Bravo Hits 103" (Platz vier).

Mathias Giloth, Geschäftsführer GfK Entertainment, zieht Bilanz: "Wir blicken auf ein spannendes Musikjahr zurück und freuen uns über die anhaltend große Begeisterung für Musik 'Made in Germany'. Der Wunsch, die Offiziellen Deutschen Jahrescharts bereits zu Beginn der Adventszeit zu veröffentlichen, sei laut Giloth in den vergangenen Jahren immer wieder aufgekommen. "So liefern die Jahrescharts dann Orientierung, wann sie benötigt werden - und das ist für viele Fans, Künstler, Musikschaffende und Medien eben meist schon vor Weihnachten."

Florian Drücke, Vorstandsvorsitzender Bundesverband Musikindustrie fügt hinzu: "Das Jahr neigt sich dem Ende zu und vor Weihnachten gibt es wieder besonders viele und ganz verschiedene Hitlisten von den unterschiedlichen Playern im Markt. Das zeigt, wie wichtig Rangfolgen sind, die den Wettbewerb um die Gunst und Aufmerksamkeit der Fans abbilden. Die Offiziellen Deutschen Charts führen viele Einzelrankings zu einer Gesamtwertung zusammen und sind insofern für die Branche wie für die Künstlerinnen und Künstler die Hauptwährung bei der jeweiligen Marktbeobachtung und -einschätzung."