chartwoche.de

Charts KW 45: The BossHoss nicht zu bremsen

The BossHoss sichern sich mit "Black Is Beautiful" ihre zweite Nummer eins in den Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts. Auch bei den Singles gibt es einen neuen Spitzenreiter mit "Standard" vom Berliner Poduzententrio KitschKrieg im Verbund mit den Rappern Trettmann, Gringo, Ufo361 und Gzuz.

02.11.2018 16:32 • von Frank Medwedeff
Happy über den Nummer 1 Award: The BossHoss (Bild: The BossHoss_Universal Music)

In den Top 100 Longplay brettern The BossHoss mit "Black Is Beautiful" direkt auf die Pole Position. Die Band um Alec Völkel und Sascha Vollmer nahm dafür bereits den Nummer 1 Award der Offiziellen Deutschen Charts in Empfang. Für das Berliner Septett ist dies die zweite Erklimmung des Longplay-Chartsgipfels nach dem Sieg mit Dos Bros" 2015.

Michael Patrick Kelly verbessert sich mit iD" um sage und schreibe 55 Positionen auf Platz zwei, was vor allem an "iD Live" liegt, dem neu erschienenen Mitschnitt eines Konzerts in der Essener Grugahalle, den die Chartsermittler von GfK Entertainment zum Studioalbum hinzuzählen. Die Toten Hosen platzieren Ein kleines bisschen Horrorschau" auf Rang drei, nachdem das Album zum 30-jährigen Jubiläum in einer limitierten Sonderedition als Box mit Vinylalbum, zwei CDs und neuem Booklet noch einmal auf den Markt gekommen ist.

Bonez MC & Raf Camora belegen wie in der Vorwoche mit Palmen aus Plastik 2" Rang vier, während sich Eno mit "Wellritzstrasse" von null auf fünf rappt. Der nächste HipHop-Crack folgt auf dem Fuße: Mert platziert "Delikanli" ebenfalls als Neueinsteiger an sechster Stelle.

Um zwei Positionen rauf auf die Sieben geht der Soundtrack zu A Star Is Born" mit Lady Gaga und Bradley Cooper, während Maite Kelly mit Die Liebe siegt sowieso" ihren achten Platz aus der vergangenen Woche behält. David Garrett geigt sich mit "Unlimited - Greatest Hits" ad hoc auf Rang neun. Die Top 10 schließt die Nummer sieben von letzter Woche ab, "Classical 90's Dance 2" von Alex Christensen & The Berlin Orchestra.

Rockstah hält mit "Cobblepot" auf Rang elf Einzug in die Top 100 Longplay. Der Rapper ist der Sohn von Henni Nachtsheim vom Comedy-Duo Badesalz. Der italienische Tenor Andrea Bocelli ist mit "Si" neu auf Rang zwölf gelistet.

Die Thüringer Dark-Metal-Formation Eisregen setzt mit dem Chartseintritt von "Fegefeuer" auf Rang 17 einen interessanten Kontrast von Bandname und Albumtitel. Und an 20. Stelle kommt der Sampler Volume 1" des Hamburger Rap-Labels Steuerfreimoney an.

Die Rangliste der Distributoren für die Top 100 Longplay führt Universal Music nicht zuletzt dank The BossHoss überlegen mit 47,5 Prozent Marktanteil an. Warner Music bringt es auf den zweiten Platz (22,1 Prozent). Es folgen Sony Music (16,6 Prozent) sowie die Indies Believe/Soulfood (4,9 Prozent) und GoodToGo (3,6 Prozent), die bekanntlich künftig zusammengehen.

In den Top 100 Singles klettert unterdessen das Berliner Produzententrio KitschKrieg im Verbund mit den Rappern Trettmann, Gringo, Ufo 361 und Gzuz mit dem Stück Standard" von Rang zwei aus auf die Spitzenposition.

Capital Bra entert "Allein", so der Name seines Tracks, die Hitliste als höchster Neueinsteiger auf Rang zwei - und bringt mit "Ich liebe es" noch eine Kollaboration mit Xatar und Samy von null auf vier. Dazwischen setzt sich mit Luciano und seiner Nummer "Meer" ein weiterer Repräsentant der florierenden deutschen HipHop-Szene als Neuzugang auf Podestplatz drei.

In My Mind" von Dynoro & Gigi D'Agostino sinkt derweil von Rang drei auf fünf. Der umtriebige Capital Bra ist zudem mit dem Tabellenführer der vergangenen Woche, Roli Glitzer Glitzer", auf Platz zehn noch ein drittes Mal in den Top 10 präsent.

Universal Music hat bei den Chartsanteilen der Vertriebsfirmen auch im Singlesbereich mit 41,2 Prozent alles im Griff. Sony Music ist hier die Nummer zwei mit 27,4 Prozent und verweist Warner Music (21,7 Prozent) Edel/Kontor (4,5 Prozent) und GoodToGo (4,0 Prozent) auf die nächsten Plätze.

In den Top Compilations hält die Vorherrschaft der Bravo Hits 103" mittlerweile fünf Wochen an. Im Vorfeld des Beginns der närrischen Zeit am 11. November platziert Pavement Records den "Karneval der Stars 48" bereits direkt auf Rang zwei, wodurch "Kontor - Top Of The Clubs Vol. 80" auf drei zurückfällt.

Top-10-Einstiege schaffen auch "Best Of 2018 - Die Hits des Jahres" an sechster Stelle, "Schlager aktuell 13" auf der Acht sowie die Ballermann Hits Party 2019" auf der Neun.

Im Vertriebsranking holt sich hier Universal Music mit 31,3 Prozent Marktanteil das Zepter zurück von Warner Music (24,8 Prozent). Sony Music erreicht in dieser Woche 18,6 Prozent, Pavement genau 10 Prozent und Edel/Kontor 8,6 Prozent.