Livebiz

Livebranche erreicht erstmals 30 Milliarden-Marke

In einer neuen Studie von PricewaterhouseCoopers (PwC) heißt es, dass die weltweite Livebranche in den nächsten Jahren die Umsatzmarke von 30 Milliarden Dollar erreichen wird. Auch der Bereich Recorded Music legt dank Streaming weiter zu, werde aber die Veranstaltungswirtschaft nicht mehr einholen.

26.10.2018 16:03 • von Dietmar Schwenger
Ihre Tourneen gehören zu den weltweit erfolgreichsten: die Rolling Stones (Bild: Claude Gassian)

In einer neuen Studie von PricewaterhouseCoopers (PwC) heißt es, dass die weltweite Livebranche in den nächsten Jahren erstmals die Umsatzmarke von 30 Milliarden Dollar erreichen wird. Auch der Bereich Recorded Music legt dank Streaming weiter zu, werde aber die Veranstaltungswirtschaft nicht mehr einholen.

Der seit Jahrzehnten anhaltende Liveboom werde laut PwC bis weit in die 2020er-Jahre anhalten. Bei einer jährlichen Wachstumsrate von 3,3 Prozent würden verkaufte Tickets und Sponsoring zusammengenommen im Jahr 2022 insgesamt 30,55 Milliarden Dollar in die Kassen der Veranstalter spülen, davon allein 24,36 Milliarden Dollar von abgesetzten Tickets. .

In dem Zeiträum sagt PwC einen Rückgang von physischen Verkäufen im Bereich Recorded von minus 9,6 Prozent vorher, Downloads würden gar um 23 Prozent zurückgehen. In den kommenden vier Jahren wachse Streaming hingegen um 18 Prozent.

Trotz dieser Zunahme werde das Geschäft mit aufgenommener Musik nicht mehr den Livebereich übertreffen, nachdem jahrzehntelang das Konzertgewerbe hinter dem Verkauf von Tonträgern lag. In Großbritannien kam es 2008 zu einer Wachablösung an der Spitze, in den USA war es zwei Jahre später soweit. Denn 2022 kommt Recorded Music auf einen Umsatz von 23,36 Milliarden Dollar.

Bei PwC hat man sich auch die Mühe gemacht, genauer hinzuschauen, wer im Livebereich das Geld nach Hause bringt. Die erfolgreichsten Tourneen 2017 waren von U2, Guns N' Roses, Metallica, Depeche Mode, Paul McCartney und den Rolling Stones. auch künftig werde sich nichts daran ändern, dass die erfolgreichsten Tourneen von älteren, etablierten Acts kommen werden. So waren die genannten sechs Acts im Erhebungszeitraum erflgreicher als die meisten jüngeren Acts zusammen.

Zudem weisen die Marktforscher darauf hin, dass auch der Siegeszug von Dance und Elektronik weiter anhalten wird. Die großen Festivals in dem Segment werden künftig noch mehr Zuschauer anziehen.