Unternehmen

Spotify öffnet die Schleusen für das direkte Hochladen von Songs

Ab sofort können Künstler ihre Songs ohne Umwege direkt bei Spotify hochladen. Vorerst ist der Upload nur einigen hundert unabhängigen Künstlern vorbehalten, doch in den kommenden Wochen sollen mehr Musiker die Möglichkeit haben, die neue Funktion zu nutzen.

21.09.2018 11:37 • von Jonas Kiß
Alles im Überblick: Von Metadaten bis zu Streamingeinnahmen kann der Künstler seine Veröffentlichungen bei Spotify nun im Alleingang verwalten (Bild: Screenshot, Spotify.com)

Ab sofort können Künstler ihre Songs direkt bei Spotify hochladen. Dabei müssen sie nun nicht mehr den Umweg wie zum Beispiel über ein Label nehmen. Spotify verlangt für das Hochladen keine Gebühr.

Dafür fließen die Erlöse aus den Streams geradewegs an die Künstler. Eine dritte Partei kann so keine Ansprüche an die eigenständig hochgeladenen Titel stellen, falls die Künstler keine Verträge mit Labels oder Vertrieben abgeschlossen haben.

Derzeit läuft die neue Funktion bei Spotify noch in einer Testphase als Betaversion auf der Partnerplattform Spotify for Artists.

Ende Juni zählte der Streamingdienst dort mehr als 200.000 verifizierte Bands und Solokünstler und teilte auf dem eigenen Blog mit, dass die neue Upload-Möglichkeit die am meisten geforderte Funktion der Nutzer von Spotify for Artists war.

Noch ist die der direkte Upload nur einigen hundert unabhängigen Künstlern in den USA vorbehalten, wie Spotify weiter mitteilt. Mit dabei sind unter anderem Noname, Michael Brun, VIAA und Hot Shade.

In den kommenden Wochen sollen aber mehr Musiker die Möglichkeit haben, sich in den USA über eine Mailing-Liste anzumelden, um den neuen Service nutzen zu können.