Events

Politik, Preise und Partys prägten Reeperbahn-Donnerstag

Mit viel beachteten Panels - etwa zu Populismus - verschiedenen Preisverleihungen und Netzwerkevents wie dem DJ Meeting nahm der Donnerstag beim Reeperbahn Festival seinen Lauf. Warner Music verkündetete zudem den Headliner der Warner Music Night am 21. September.

21.09.2018 10:28 • von Dietmar Schwenger
Einer der musikalischen Höhepunkte des Reeperbahn-Donnerstags: die Show von Altin Gün im Kaiserkeller (Bild: MusikWoche)

Mit viel beachteten Panels - etwa zu Populismus - verschiedenen Preisverleihungen und Netzwerkevents wie dem DJ Meeting nahm der Donnerstag beim Reeperbahn Festival seinen Lauf. Den Konferenzteil eröffnete am Morgen des 20. September 2018 ein überwiegend französisch geführtes Gespräch zwischen BVMI-Vorstand Florian Drücke und Stephan Bourdoiseau, in dem der Wagram-Gründer darstellte, wie der französische Staat die Musikwirtschaft gezielt fördert.

Drücke saß ebenfalls in einem anderem Panel zum Thema Populismus, an dem auch Wizard-Promotions-Geschäftsführer Oliver Hoppe teilnahm. Viele Fragen unbeantwortet ließ indes das Keynote-Interview mit Daniel Lieberberg in dem sein Interviewpartner Steve Blame dem Sony-Music-Topmanager erst im zweiten Teil des Gesprächs Gelegenheit gab, auf musikwirtschaftliche Fragestellungen einzugehen.

Der Donnerstag beim Reeperbahn Festival ist zudem ein Tag der Preisverleihungen. Unter anderem wurden an dem Tag der VIA VUT Award, der Keychange Award und der Festivalpreis Helga verliehen.

Vor allem aber stand der zweite Reeperbahn-Tag im Zeichen von Receptions und Netzwerkevents. Unter anderem hatten Universal Music, das Sony-Music-Label Columbia, die Karsten Jahnke Konzertdirektion, Neuland Concerts, Elbe Entertainment, die Barclaycard Arena, Sony/ATV, Budde Music, ADA, a.s.s./Selective Artists, die Berlin Music Commission, die niederländische Exportinitiative Dutch Impact, die Genderinitiative Keychange, die Franzosen, die Kanadier, die Iren, Kingstar, Live Nation, die Mannheimer, die Osteuropäer, Phononet, The Orchard, Bayern und das DJ Meeting eingeladen.

Vor dem fünften DJ Meeting ging wieder ein von MusikWoche-Redakteur Dietmar Schwenger moderiertes Panel über die Bühne, in dem Oliver Vordemvenne (I-Motion), Allan Hardenberg (ALDA), Max Ridel (Holi Festival Of Colours), Bernd Dicks (Parookaville) und Nikki McNeal (Global Publicity) sich über das Thema "Electronic Festival At A Crossroad?" ausließen.

Warner Music verkündetete zudem um 22 Uhr mit einer Pyro-Installation den Headliner der Warner Music Night am 21. September. Nach Stormzy und Disastar tritt die Band Muse im Docks auf. Bei dem Konzert stellt die Formation weltweit erstmals das neue Album "Simulation Theory" live vor.

Auch das Wetter in St. Pauli spielte am Donnerstag wieder mit. Bei sommerlichen Temperaturen liefen viele Reeperbahn-Besucher im T-Shirt von Termin zu Termin. Von der spätsommerlichen Wärme profitierten auch die Nachtschwärmer auf den letzten beiden großen Partys noch weit nach Mitternacht, als sich Labelmacher und A&R-Manager in der und um die Panda-Bar trafen, und in unmittelbarer Nähe im Grünen Jäger das traditionelle Get-together von Landstreicher Booking stattfand.