chartwoche.de

Charts KW 33: Vanessa Mai und Capital Bra siegen

Vanessa Mai springt mit "Schlager" direkt auf die Pole Position der Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts - fast genau ein Jahr nach ihrem ersten Nummer-eins-Coup mit "Regenbogen". Bei den Singles macht Capital Bra (im Verbund mit Juju) mit "Melodien" das Rennen und verbucht damit schon seinen fünften Spitzenreiter in diesem Jahr.

10.08.2018 16:24 • von Frank Medwedeff
Stolz und froh: Vanessa Mai mit dem Nummer 1 Award für ihren zweiten Albumspitzenreiter, "Schlager" (Bild: Vanessa Mai)

Vanessa Mai schnellt mit Schlager" direkt auf die Pole Position der deutschen Top 100 Longplay - fast genau ein Jahr nach ihrem ersten Nummer-eins-Coup mit Regenbogen". Die 26-jährige Sängerin sei damit, wie GfK Entertainment bestätigt, die erste Schlager-Künstlerin, die "bereits in so einem jungen Alter zwei Werke hintereinander auf Rang eins der Album-Tabelle platzieren" konnte. Den Nummer 1 Award der Offiziellen Deutschen Charts für "Schlager" hat sie bereits erhalten.

"Ich freue mich natürlich sehr über den Spitzenplatz en suite, aber ich muss auch gestehen", so Vanessa Mai, "dass mir Rekorde weniger wichtig sind. Entscheidend ist für mich vor allem, dass gerade dieses spezielle Doppel-Album, mit dem ich meine Interpretation von Schlager einspielte, die Fans so begeistert."

Markus Hartmann, Vice President Ariola & RCA GSA bei Sony Music, kommentiert: "'Schlager' ist ein fantastisches, sehr mutiges und irrsinnig frisches Album, Vanessa ein außergewöhnlicher Topstar, welcher mit diesem Album auf vielen Ebenen Pionier für das ganze Segment ist. Wir freuen uns mit Vanessa und ihrem tollen Team sehr über die erneute Nummer eins und glauben, mit 'Schlager' eines der erfolgreichsten Alben des Jahres in den Händen zu halten."

Von Platz vier auf zwei steigert sich der Soundtrack zu Mamma Mia! Here We Go Again", und ebenfalls um zwei Positionen auf die Drei nach vorn kommt Eloy de Jong mit Kopf aus - Herz an".

Zweithöchster Neueinsteiger ist auf Rang vier das Album Astroworld" des US-amerikanischen Rappers und Produzenten Travis Scott. Auf Platz fünf liegt nun der Spitzenreiter der vergangenen Woche, Summer Cems Endstufe".

Auf Platz sechs debütiert das neue Album von Lord Of The Lost, Thornstar". Die Amigos bleiben mit 110 Karat" auf Platz sechs stehen. Ben Zucker steigt mit "Na und?!" von 13 auf acht und Capital Bra mit Berlin lebt" von zehn auf neun. Powerwolf sinken indes mit The Sacrament Of Sin" ans Ende der Top 10.

Michael Wendlers Album Next Level" ist auf Rang 13 der nächste Neuzugang. An 16. Stelle gibt die Relax Edition 11" von Blank & Jones ihren Chartseinstand. In die obere Hälfte der Top 100 Longplay bringen es dann nur noch zwei weitere Titel: Herrlich unperfekt" von Schlagersängerin Franziska auf Rang 28 sowie Im Großen und Ganzen" von Singer/Songwriter Benne auf Listenplatz 41.

Universal Music ist mit einem Marktanteil von 39,2 Prozent erfolgreichste Vertriebsfirma der Woche bei den Longplayern, gefolgt von Sony Music (31,6 Prozent), Warner Music (18,8 Prozent), GoodToGo (2,3 Prozent) und Edel/Kontor (2,0 Prozent).

In den Top 100 Singles übernimmt Capital Bra mit Melodien", einem gemeinsam mit Juju eingespielten Track, aus dem Stand die Führung. Der in Sibirien geborene Rapper, der als Kind mit seiner Mutter nach Berlin kam, landet hier damit schon seinen sage und schreibe fünften Spitzenreiter in der deutschen Singleshitliste in diesem Jahr - nach 5 Songs in einer Nacht", Neymar" (feat. Ufo361), One Night Stand" sowie Berlin lebt", dem Titeltrack seines erwähnten aktuellen Albums, das natürlich auch schon die Top 100 Longplay anführte.

Capital Bra verdrängt in dieser Woche Dynoro & Gigi D'Agostino mit In My Mind" auf den zweiten Rang. Von null auf drei brettern Bonez MC & Raf Camora mit 500 PS". Je zwei Plätze nach unten begeben müssen sich El Profesor mit dem "Hugel Remix" von Bella Ciao" (von zwei auf vier) sowie Clean Bandit feat. Demi Lovato und ihr Hit Solo" (von drei auf fünf).

Die Rangliste der Vertriebsfirmen zu den Top 100 Singles sieht für die aktuell ausgewertete Woche Universal Music und Sony Music mit jeweils 32,2 Prozent Marktanteil gleichauf an der Spitze. Warner Music kommt auf 20,1 Prozent, Edel/Kontor auf 7,9 Prozent und GoodToGo auf 4,6 Prozent.

Die bleiben in den Top 30 Compilations vorn. The Dome - Summer 2018" verharrt auf dem zweiten Platz, und von fünf auf drei steigt .

Die Kopplung "Club Sounds Vol. 86" ist auf Rang vier höchster Neuzugang und verdrängt Toggo Music 49" auf die fünfte Position.

Sony Music dominiert mit 56,9 Prozent Marktanteil auch in dieser Woche die Firmenrangliste im Bereich Compilations. Universal Music erreicht 29,5 Prozent, Edel/Kontor 10,2 Prozent und Warner Music 3,4 Prozent.