Unternehmen

Deezer bestätigt millionenschwere Finanzierungsrunde

Der Streamingdienst Deezer hat 160 Millionen Euro an frischem Kapital eingesammelt. Als Investoren sind erneut Access Industries und Orange mit an Bord, aber auch die arabische Rotana-Firmengruppe sowie die Kingdom Holding Company aus Saudi-Arabien.

03.08.2018 12:55 • von
Sieht Deutschland als einen der wichtigsten Märkte von Deezer, will aber im nahen Osten als Wachstumsregion auch weitere 400 Millionen Menschen erreichen: CEO Hans-Holger Albrecht, hier auf der Midem-Bühne im Sommer 2017 (Bild: MusikWoche)

Die Betreiber des Streamingdienstes Deezer haben 160 Millionen Euro an frischem Kapital eingesammelt. Im Zuge der Finanzierungsrunde werde Deezer mit rund einer Milliarde Euro bewertet, heißt es aus Paris. Deezer will mit den eingesammelten Geldern weiter expandieren und wachsen:

"Unser Ziel ist es, in unseren Schlüsselmärkten noch schneller zu wachsen und durch die neue Finanzierung bekommen wir die Möglichkeit dazu", bestätigte Deezer CEO Hans-Holger Albrecht. "Deutschland zählt zu unseren wichtigsten Märkten und wir werden hier weiterhin in unser Wachstum investieren. Deutschland hat eine lebendige Musikszene und unsere Strategie zielt darauf ab, uns hier als 'Local Hero' zu etablieren. Wir werden den Fokus daher weiterhin auf lokale Musik, Künstler und beliebte Inhalte wie Podcasts und Hörbücher setzen."

Daneben rückt aber auch die arabische Welt in den Fokus. Schließlich sind als Investoren sind zwar erneut Warner-Eigner Leonard "Len" Blavatnik mit seiner Beteiligungsgesellschaft Access Industries und das französische Telekommunikationsunternehmen Orange mit an Bord sowie die Investmentbanker von der LBO France, daneben aber auch die arabische Rotana-Firmengruppe und die Beteiligungsgesellschaft Kingdom Holding Company aus dem Königreich Saudi-Arabien, geleitet von Prinz Al-Waleed bin Talal.

Deezer und die Rotana Group, deren Aktivitäten vom Hotelgewerbe bis zum Mediengeschäft reichen, vereinbarten zudem einen langfristigen und exklusiven Vertriebsdeal, der Deezer Zugriff auf die bei dem Unternehmen liegenden Film- und Musikrechte gewährt.

Deezer hatte zuletzt im rund 100 Millionen Dollar an Geldern eingesammelt, nachdem das Unternehmen den zunächst geplanten Börsengang .