chartwoche.de

UK-Charts: "The Greatest Showman" und George Ezra in Führung

Der Soundtrack zu "The Greatest Showman" behauptet einmal mehr die Pole Position in den UK-Longplaycharts - diesmal knapp vor Panic! At The Disco mit "Pray For The Wicked". Bei den Singles gelangt George Ezras "Shotgun" in der 14. Chartswoche erstmals auf Platz eins.

02.07.2018 15:54 • von Frank Medwedeff
Lässt auch Panic! At The Disco nicht vorbei: das Ensemble von "The Greatest Showman" - hier ein Szenenfoto aus dem Kinofilm (Bild: Fox)

Der Soundtrack The Greatest Showman" behauptet einmal mehr die Pole Position in den UK-Longplaycharts und macht seine insgesamt 21. Woche hier als Spitzenreiter perfekt. Nur um gut 2000 "kombinierte Verkäufe" geschlagen geben muss sich Pray For The Wicked", das neue Album von Panic! At The Disco. Der neue Tabellenführer der US-Albumcharts debütiert somit in Großbritannien als höchster Neueinsteiger der Woche auf dem zweiten Platz. Wie in den USA ist "Pray For The Wicked" auch im Vereinigten Königreich nicht zuletzt auch bei Vinylhörern sehr beliebt: Die Official Charts Company beziffert es als das innerhalb einer Woche meistverkaufte Album dort auf Vinyl seit sieben Jahren.

George Ezras Staying At Tamara's" fällt um eine Stelle auf die Drei zurück, während ?" vom eines gewaltsamen Todes gestorbenen US-Rappers XXXTentacion um fünf Positionen auf die Vier steigt. Von sechs auf fünf rauf bewegt sich Ed Sheerans ÷ (Divide)". Die Sängerin, Schauspielerin und Fernsehmoderatorin Jane McDonald entert das Terrain mit "Cruising With Jane McDonald" auf Rang sechs.

Post Malone rückt mit Beerbongs & Bentleys" von acht auf sieben vor, während es für The Beach Boys With The Royal Philharmonic Orchestra" abwärts von vier auf acht geht. Anne-Maries Speak Your Mind" verbessert sich um eine Stelle auf die Neun, und Beyoncé und Jay Z alias The Carters rutschen mit Everything Is Love" von fünf auf zehn ab.

In den UK-Singlescharts geht George Ezra mit seiner Aufnahme "Shotgun" in deren 14. Woche in der Hitliste von Rang zwei aus in Führung. Er verdrängt mit rund 6500 Chartseinheiten Vorsprung Clean Bandit mit Solo", ihrer Kollaboration mit Demi Lovato, auf den zweiten Platz. Dritte bleibt Ann-Marie mit 2002", und genauso hält Jess Glynne ihren vierten Rang aus der Vorwoche mit I'll Be There". Sad!" von XXXTentacion macht hier einen Sprung von Platz 31 auf fünf.

Einziger weiterer Titel mit aufsteigender Tendenz in den Top 10 ist "If You're Over Me" von Years & Years (von acht auf sechs).

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.