chartwoche.de

Charts KW 20: Helene Fischer dank Livemitschnitt wieder on top

In den Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts schnellt Helene Fischer vor allem aufgrund ihres neuen Livemitschnitts "Helene Fischer Live - Die Arena-Tournee" von 20 auf eins und verweist Die Fantastischen Vier auf Rang zwei. Bei den Singles siegt Capital Bra mit "Neymar" und schreibt damit Chartsgeschichte.

04.05.2018 15:54 • von Frank Medwedeff
Mal wieder die Nummer eins bei den Longplayern: Helene Fischer (Bild: Anelia Janeva/Universal Music)

In den Offiziellen Deutschen Charts, die GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbands Musikindustrie ermittelt, katapultiert sich Helene Fischer mit Helene Fischer" von Platz 20 aus zurück auf die Pole Position. Ausschlaggebend dafür ist der neue, in diversen Audio- und audiovisuellen Formaten erhältliche Livemitschnitt Helene Fischer Live - Die Arena-Tournee", deren Verkäufe GFK mit den Absätzen des Studioalbums und der ebenfalls 2017 erschienenen Livekonserve Helene Fischer - Das Konzert aus dem Kesselhaus" zusammenzählt.

Die Fantastischen Vier sorgen mit dem Einzug von Captain Fantastic" auf Rang zwei für den höchsten Neuzugang der Woche. Es folgen zwei weitere Neueinsteiger aus dem HipHop-Genre: Marterias Alter Ego Marsimoto entert das Feld mit Verde" auf Rang drei, und direkt auf Platz vier gelangt Post Malone mit Beerbongs & Bentleys". Dadurch rutschen Revolverheld und ihr Album Zimmer mit Blick" um zwei Stellen ab auf die Fünf.

Auch Frei.Wild gehen mit Rivalen und Rebellen" zwei Plätze runter auf sechs. Blutengel landen mit Live im Wasserschloss Klaffenbach" direkt auf Rang sieben - und somit einen Platz vor der Nummer eins der Vorwoche, 44/876" von Sting & Shaggy. Die Top Ten komplettieren wiederum zwei Neueinsteiger: auf Platz neun Foreigner mit Foreigner With The 21st Century Symphony Orchestra And Chorus" und auf zehn You're Driving Me Crazy", das gemeinsame Album von Van Morrison mit dem US-Jazzmusiker Joey DeFrancesco.

Drangsal betritt die Chartsszenerie mit seinem Album Zores" auf Rang zwölf. Nächster Einsteiger ist Neil Young mit der Konzertaufnahme Roxy - Tonight's The Night Live" auf Platz 20, direkt vor Godsmacks When Legends Rise" (21). Von null auf 24 schwingt sich Anne-Marie mit Speak Your Mind". In den Top 30 das Licht der Charts erblicken auch Riot V mit Armor Of Light" (Position 27) sowie Janelle Monáes Dirty Computer" (29). Nach der ersten Verkaufswoche in die obere Chartshälfte schaffen es zudem Country-Altmeister Willie Nelson als Last Man Standing" (Rang 39) sowie an 49. Stelle Favourite Stranger", das dritte Studioalbum von Jesper Munk.

Universal Music führt mit 45,2 Prozent Marktanteil die Rangliste der Distributoren an. Sony Music ist mit 31,7 Prozent momentan die Nummer zwei - vor Warner Music (10,3 Prozent), GoodToGo (6,2 Prozent) und Believe/Soulfood (3,3 Prozent).

In den Top 100 Singles brettert Capital Bra mit Neymar", einer Kollaboration mit Ufo361, von null auf eins - und leistet damit chartshistorisch Bedeutendes: Denn erst vor drei Wochen stand Capital Bras 5 Songs in einer Nacht" ganz oben. Der Berliner Rapper ist damit der erste deutsche Act, der innerhalb einer so kurzen Zeitspanne zwei Nummer-eins-Hits in den Top 100 Singles verzeichnen kann. Zwei Spitzenreiter binnen drei Wochen verbuchten hier ansonsten nur Smokie anno 1977 mit "Living Next Door To Alice" und "Lay Back In The Arms Of Someone", Baccara im gleichen Jahr mit "Yes Sir, I Can Boogie" und "Sorry, I'm A Lady" sowie 2013 Pharrell Williams mit Get Lucky" (an der Seite von Daft Punk) und Blurred Lines" (als Partner von Robin Thicke und T.I.). Capital Bra ist momentan zudem auch der bislang einzige Künstler, der schon zwei Nummer 1 Awards der Offiziellen Deutschen Charts im Singles-Segment eingeheimst hat.

Mit seinem neuen Hit, in dessen Text er seine Starqualitäten mit denen des brasilianischen Fußballers Neymar auf eine Stufe stellt, verdrängt Capital Bra den Vorwochenprimus One Kiss" von Calvin Harris & Dua Lipa auf den zweiten Platz. Ein weiterer neuer Deutschrap-Hit, Was erlebt" von Gzuz feat. Bonez MC, steigt auf Rang drei in die Charts ein. Jeweils um eine Position abwärts geht es deswegen für Friends" von Marshmello & Anne-Marie (von drei auf vier) sowie für Magisch" von Olexesh im Verbund mit Edin (von vier auf fünf).

Was die Marktanteile der Vertriebsfirmen für die Top 100 Singles anbelangt, ist auch hier Universal Music mit 42,5 Prozent dominant. Warner Music rangiert in dieser Woche mit 23,7 Prozent auf Platz zwei mit hauchdünnem Abstand auf Sony Music (23,6 Prozent). GoodToGo erreicht mittels 5,1 Prozent Rang vier vor Edel/Kontor (3,0 Prozent).

Die Bravo Hits 101" schnellen in den Top 30 Compilations sofort an die Tabellenspitze und drängen die Jubiläumsausgabe Bravo Hits 100" auf Rang zwei ab. Kontor - Top Of The Clubs Volume 78" steigt von vier auf drei und tauscht den Platz mit The Dome Vol. Die Top 5 komplettiert Bravo 100 Hits - das Beste aus 100 Bravo Hits".

Ohne Anlauf in die Top 10 bringen es noch A State Of Trance 2018 (Mixed By Armin van Buuren") auf Position sechs sowie Nassau Beach Club Ibiza 2018" (zehn).

Da die neue "Bravo Hits"-Folge bei Universal Music erschienen ist, hat der Berliner Major mit 67,5 Prozent Marktanteil in der Wochenrangliste der Vertriebsfirmen eindeutig das Sagen vor Sony Music (18,6 Prozent), Edel/Kontor (9,2 Prozent), Warner Music (1,8 Prozent) und Believe/Soulfood (1,4 Prozent).