chartwoche.de

UK-Charts: George Ezra verdrängt "The Greatest Showman"

In den britischen Longplaycharts schnellt George Ezras "Staying At Tamara's" mit dem besten Wochenwert aller Alben 2018 bislang direkt an die Spitze und beendet nach elf Wochen die Vorherrschaft des "The Greatest Showman"-Soundtracks. Auch bei den Singles gibt es eine neue Nummer eins.

03.04.2018 17:13 • von Frank Medwedeff
Bei den Alben auf eins, bei den Singles auf zwei: George Ezra (Bild: Sony Music)

In den britischen Longplaycharts schnellt George Ezra mit Staying At Tamara's" von null auf eins - laut der Official Charts Company mit dem besten Wochenergebnis aller Alben im Jahr 2018 bis dato von 63.000 "kombinierten Chartsverkäufen" (inklusive eingerechneter Streamings). Für den 24-jährigen englischen Sänger und Songschreiber ist dies hier die zweite Nummer eins nach 2014, als er mit seinem Longplaydebüt Wanted On Voyage" (das aktuell in seiner 105. Chartswoche von 18 auf 15 steigt) ebenfalls ganz oben stand.

Ezra beendet die elfwöchige Vorherrschaft des Soundtracks zu The Greatest Showman", der nun den zweiten Rang belegt. Auch Ed Sheeran geht mit ÷ (Divide)" eine Rangstufe hinab auf die Drei.

Rick Parfitt, der jahrzehntelang mit Status Quo Erfolge feierte, zieht posthum mit Over And Out" auf Rang vier als Solokünstler in die UK-Charts ein. Neuzugang auf Rang fünf ist Jack Whites Boarding House Reach", der Spitzenreiter der Longplayhitliste in den USA.

Federn lassen müssen Dua Lipa, deren gleichnamiges Album von vier auf sechs rutscht, wie auch US-Rapper XXXTentacion und dessen ?" (von drei auf sieben). Neueinsteiger sind die Kidz Bop Kids mit "Kidz Bop Summer '18" auf Position acht sowie auf der Neun Castles", die neue Songkollektion der US-Künstlerin Lissie. Sam Smith rückt mit The Thrill Of It All" von elf auf zehn auf.

In den UK-Singlescharts steht These Days" von Rudimental feat. Jess Glynne, Macklemore & Dan Caplen nach sieben Wochen in Folge auf Platz zwei nun endlich doch noch ganz oben. Für das Londoner Quartett Rudimental ist dies hier die dritte Nummer eins nach Feel The Love" (feat. John Newman; 2012) und "Waiting All Night" (feat. Ella Eyre; 2013). Gastsängerin Jess Glynne kann sogar insgesamt schon die sechste Nummer eins in der britischen Singleshitliste bejubeln und stellt damit hier nun einen neuen Rekord für einen weiblichen britischen Solo-Act auf. Glynne siegte zuvor schon mit den Titeln Rather Be" (mit Clean Bandit), My Love" (mit Route 94), Hold My Hand", "Not Letting Go" (mit Tinie Tempah) und Don't Be So Hard On Yourself".

Longplaysieger George Ezra steigt bei den Singles mit Paradise" von fünf auf zwei, während sich Portugal. The Man mit Feel It Still" (Platz drei) und Marshmello & Anne-Marie mit Friends" (vier) nicht vom Fleck rühren.

Stark zulegen von 16 auf fünf kann Freaky Friday", die Kollaboration von Lil Dicky mit Chris Brown. Immerhin um je zwei Plätze klettern Psycho" von Post Malone feat. Ty Dolla Sign (von acht auf sechs) und The Middle" vom deutsch-russischen DJ Zedd im Verbund mit Maren Morris und Grey (von neun auf sieben). Einen Schritt zurück auf Rang acht macht Keala Settle im Verbund mit dem Greatest Showman Ensemble mit dem Filmsong This Is Me".

Sigala & Paloma Faith steigern sich mit ihrem Lullaby" von 13 auf neun, während sich Drakes Welthit God's Plan" nach neun Wochen auf dem britischen Chartsthron nur noch auf dem zehnten Rang wiederfindet.

Höchster Neueinsteiger ist hier auf Position 13 Shawn Mendes' Veröffentlichung In My Blood".

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.