chartwoche.de

US-Charts: Jack White setzt Siegesserie fort

Auch mit seinem dritten Soloalbum, "Boarding House Reach", besteigt Jack White den Gipfel der US-Longplaycharts - fast ausschließlich dank traditioneller Albumverkäufe, wobei auch ein bemerkenswerter Vinylabsatz ins Gewicht fiel.

03.04.2018 14:28 • von Frank Medwedeff
Kann sich über sein drittes Nummer-eins-Album in den USA freuen: Jack White (Bild: David James Swanson)

Jack White bleibt als Solokünstler auf die Pole Position der US-Longplaycharts abonniert: Nachdem der ehemalige Sänger und Gitarrist der White Stripes hier bereits 2012 mit Blunderbuss" und 2014 mit Lazaretto" ganz oben stand, landet er nun nach der ersten Verkaufswoche von Boarding House Reach" seine dritte Nummer eins in Folge.

Nielsen Music zählte in der am 29. März zu Ende gegangenen Erhebungswoche 124.000 Chartseinheiten, darunter 121.000 verkaufte Alben. Dies ist die höchste Verkaufszahl für ein Rockalbum in den USA binnen einer Woche im Kalenderjahr 2018 bislang - und das zweitbeste Wochenergebnis aller Alben überhaupt im bisherigen Jahresverlauf nach den 242.000 abgesetzten Exemplaren von Justin Timberlakes Man Of The Woods" Anfang Februar.

Bemerkenswert ist zudem, dass sich 27.000 zahlende Abnehmer Whites "Boarding House Reach" in der Woche nach Veröffentlichung auf Vinyl zugelegt haben. Dies ist nach Angaben von Nielsen Music der vierthöchste Wochenwert für ein Vinylalbum seit Beginn der exakten Chartsermittlungen durch das Unternehmen im Jahre 1991. Erfolgreicher waren seither nur Jack White selbst mit "Lazaretto" (40.000; Mitte Juni 2014), Pearl Jam mit Vitalogy" (34.000; Ende November 1994) sowie Adeles 25" (31.000; zu Weihnachten 2015).

Vorwochenchampion XXXTentacion belegt mit seinem Longplayer ?" anhand von diesmal 76.000 Wocheneinheiten jetzt den zweiten Platz. Es folgen zwei Soundtracks: Black Panther - The Album" bleibt auf Rang drei (48.000 Units), während sich der Tonträger zu The Greatest Showman" (47.000) um zwei Stellen auf die Vier verbessert. An fünfter Position verharren Migos mit Culture II" (45.000). Logics Bobby Tarantino II" (33.000 Einheiten) sinkt vom vierten auf den sechsten Platz, und derweil macht Post Malone mit Stoney" (29.000) drei Ränge gut und ist nun nun Siebter des Klassements.

Mittels ebenfalls 29.000 Einheiten verweilt Ed Sheerans ÷ (Divide)" an achter Stelle. Die Rückkehr in die Top 10 schaffen Imagine Dragons mit Evolve" (von zwölf auf neun; 25.000 Einheiten) sowie Camila Cabello und ihr Camila"-Album (von 13 auf zehn; 23.000).

In den US-Singlescharts, den Billboard Hot 100, liegt Drake mit God's Plan" in der zehnten Woche vorn. Der kanadische HipHop- und R&B-Star ist damit der einzige männliche Solokünstler der Chartsgeschichte mit zwei Songs als "Lead Artist" zehn Wochen auf dem obersten Podestplatz der Hot 100: 2016 gelang ihm dies bereits mit One Dance", seinem Hit mit Unterstützung von WizKid und Kyla.

"God's Plan" ist zudem erst der fünfte Track, der in den ersten zehn Wochen seiner Präsenz in den US-Singlescharts ununterbrochen auf dem obersten Podestplatz stand. Allzeitrekordhalter ist hier "One Sweet Day" von Mariah Carey & Boyz II Men mit 16 Wochen ohne Pause auf eins nach Veröffentlichung ab Anfang Dezember 1995 vor Elton Johns "Candle In The Wind 1997"/"Something About The Way You Look Tonight" (14 Wochen ab 11. Oktober 1997), und "I'll Be Missing You" von Puff Daddy & Faith Evans feat. 112 (elf Wochen ab Mitte Juni 1997). Zehn Wochen nach Erscheinen ohne Unterlass auf eins stand wie Drakes aktueller Hit auch Adeles Hello" (ab Mitte November 2015).

Die weiteren Podiumsplätze in den Hot 100 dieser Woche belegen Bebe Rexha feat. Florida Georgia Line mit Meant To Be" (unverändert auf zwei) sowie Bruno Mars und Cardi B mit Finesse" (von vier auf drei).

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.