Events

Impala-Jahrespreis geht erstmals an deutsche Produktion

Für das Album "In My Head", das bei Duchesse Box Records und im Vertrieb von H'Art erschien, hat das Duo Gurr den Impala Independent Album Of The Year Award erhalten. Damit geht der Preis erstmals an eine deutsche Band.

26.03.2018 16:57 • von Jonas Kiß
Gründeten Gurr 2012 in Berlin: Andreya Casablanca (links) und Laura Lee von Gurr (Bild: Marco Leitermann)

Für das Album "In My Head", das bei Duchesse Box Records und im Vertrieb von H'Art erschien, hat das Duo Gurr den Impala Independent Album Of The Year Award erhalten. Damit geht der Preis in seiner bislang achtjährigen Geschichte erstmals an eine deutsche Band.

Andreya Casablanca und Laura Lee von Gurr setzten sich gegen 21 weitere Kandidaten wie King Krule, Laura Marling, The xx, Ibeyi oder Fever Ray durch.

"Ich war sofort begeistert, als ich das Album gehört habe", sagt Grant Box, Labelbetreiber von Duchess Box Records: "Wir starteten schon lange vor dem Release eine internationale Marketingkampagne, was eigentlich eine ungewöhnliche Strategie für eine deutsche Gitarrenband und ein Indie-Label ist, aber wir wussten, dass wir da etwas Besonderes haben."

Helen Smith, Geschäftsführerin Impala, fügt hinzu: "Wir hatten dieses Jahr mal wieder eine tolle Shortlist, Gurr hatten also mit harter Konkurrenz zu kämpfen. 'In My Head' ist ein großartiges Album und ein verdienter Gewinner. Schön zu sehen, das eine junge, weibliche Band den Preis holt."

2017 erhielten Gurr für ihr Debütalbum, "In My Head", bereits eine Auszeichnung als bestes Album vom Indieverband VUT.

In den Vorjahren ging der Award für das Impala-Album des Jahres unter anderem an Agnes Obel, José Gonzalez, Caribou, Adele oder The xx.