chartwoche.de

Charts KW 9: Goitzsche Front im Neueinsteigerrennen vorn

Die Rockband Goitzsche Front aus Bitterfeld brettert mit ihrem Album "Deines Glückes Schmied" in den Offiziellen Deutschen Charts von null auf eins. Mit Popsänger Lukas Rieger und Rapper Haze springen weitere heimische Künstler als Neueinsteiger aufs Podium. Eine neue Nummer eins gibt es auch bei den Singles.

23.02.2018 16:22 • von Frank Medwedeff
Freuen sich über ihren Nummer 1 Award (von links): die Bandmitglieder Christian Schulze, Maxi Beuster, Pascal Bock und Tom Neubauer von Goitzsche Front (Bild: Newado Entertainment)

Die Rockband Goitzsche Front aus Bitterfeld brettert mit ihrem Album Deines Glückes Schmied" in den Offiziellen Deutschen Charts von null auf eins. Das Album erschien auf ihrem eigenen Label D.O.R. (Der Osten rockt) im Vertrieb von Soulfood (physisch) und Believe (digital). Zur Pole Position trug eine auf 2222 Stück limitierte Fan-Box bei mit zwei CDs, einer Live-DVD, einem Bierkühler, einer Eiswürfelbox, Bierdeckeln, Autogrammkarten und Stickern. Die Band nahm bereits den Nummer 1 Award der Offiziellen Deutschen Charts entgegen.

Auch die weiteren Podiumsplätze belegen neu eingestiegene deutsche Acts: Der junge Popsänger Lukas Rieger, der in den sozialen Medien über eine große Anhängerschaft verfügt, entert die Top 100 Longplay mit seinem Album Code" auf Platz zwei. Und der Karlsruher Rapper Haze platziert Die Zwielicht LP" direkt an dritter Stelle.

Somit liegt der Spitzenreiter von letzter Woche, der Soundtrack zu Fifty Shades Of Grey - Befreite Lust", jetzt auf Rang vier. Von null auf fünf schwingt sich DJ und Produzent Felix Jaehn mit seinem Longplaydebüt I".

Ed Sheerans ÷ (Divide)" sinkt von zwei auf sechs, während Peter Maffay mit MTV Unplugged" um zwei Positionen auf die Sieben aufrückt. Massendefekt rocken sich mit ihrem Album Pazifik" direkt auf Rang acht, und die Berliner Formation Ost+Front landet mit Adrenalin" ad hoc an neunter Stelle. Damit stehen sechs Alben deutscher Acts als Neuzugänge in den Top 10, die wie gehabt Santiano mit Im Auge des Sturms" abschließen.

Die Dresdner Band Letzte Instanz kommt nach der ersten Verkaufswoche ihres Albums Morgenland" auf Rang 14 an, und die Mittelalterfolk-Combo Faun bringt ihre Songkollektion XV - Best Of" ohne Umweg auf Platz 16.

Die nächsten Neuzugänge reihen sich hintereinander auf den Plätzen 27 bis 29 ein in der Reihenfolge How To Solve Our Human Problems" von Belle And Sebastian vor Fritz Kalkbrenners Drown" und Arson" von Harakiri For The Sky. Außerdem gelangt noch ein Klassikalbum ohne Anlauf ins obere Drittel, die Journey To Mozart" von Geiger Daniel Hope mit dem Zurich Chamber Orchestra.

Universal Music bleibt Marktführer bei den Anteilen der Vertriebsfirmen mit 40,2 Prozent. Sony Music liegt auf Rang zwei mit 14,4 Prozent, gefolgt von Warner Music (13,0 Prozent). Believe/Soulfood kann vor allem dank Goitzsche Front seinen Anteil gegenüber der Vorwoche mehr als versechsfachen auf 9,9 Prozent und überholt GoodToGo (9,5 Prozent).

In den Top 100 Singles kommt es ebenfalls zum Führungswechsel: Von Platz vier aus nach ganz oben geht es hier für Liam Payne & Rita Ora mit For You (Fifty Shades Freed)", der Auskopplung aus dem erwähnten "Fifty Shades Of Grey"-Soundtrack. Bausas Was du Liebe nennst" geht auf Rang zwei runter, während sich Drake mit God's Plan" von neun auf vier verbessert.

Nach unten zeigt der Pfeil wiederum für Eminem feat. Ed Sheeran mit "River" (von drei auf vier) sowie für Sheerans Hit Perfect" (von zwei auf fünf).

Innerhalb der Top 10 von zehn auf sechs steigern können sich The Chainsmokers mit Sick Boy" (von zehn auf sechs); und mittels deutlicher Zuwächse unter die ersten Zehn gelangen Rudimental feat. Jess Glynne & Macklemore & Dan Caplen mit These Days" (von 20 auf acht) und Tom Walkers Leave A Light On" (von 18 auf neun).

Höchster Neueinsteiger ist hier das Stück Magisch" von Olexesh feat. Edin auf Platz 23.

Bei den Marktanteilen der Vertriebsfirmen im Singlesbereich gibt es in den Top 5 keine Platzwechsel und auch nur geringe prozentuale Veränderungen: Universal Music bleibt mit 39,7 Prozent on top vor Warner Music (25,0 Prozent), Sony Music (19,9 Prozent), GoodToGo (8,2 Prozent) und Edel/Kontor (3,5 Prozent).

Die Jubiläumsausgabe Bravo Hits 100" der erfolgreichsten aller Compilationformate katapultiert sich ganz selbstverständlich in den Top 30 Compilations direkt an die Spitze des Klassements - und drängt die Club Sounds Vol auf Platz zwei ab. Ebenfalls eine Position abwärts auf die Drei geht Schlager Champions 2018 - Das große Fest der Besten".

Und mit "Die Schlagernacht des Jahres 2018 - Die Erste" ist eine Schlagerkopplung auch höchster Neuzugang der Woche auf Platz 15.

Da die aktuelle "Bravo Hits" bei Sony Music erschienen ist, übernimmt der Münchner Major mit überragenden 82,4 Prozent auch die Führung bei den Marktanteilen der Distributoren. Universal Music ist mit 14.0 Prozent Zweiter, und entsprechend wenig übrig bleibt für Edel/Kontor und Warner Music (je 1,7 Prozent) und Believe/Soulfood (0,3 Prozent).