Medien

Grammy-Quoten im Sinkflug

Wenn es nach den Quoten geht, war die 60. Verleihung der Grammys kein Hit: 19,81 Millionen Zuschauer bedeuteten im Vorjahresvergleich ein Minus von 24 Prozent und brachten TV-Partner CBS die schwächste Grammy-Bilanz seit 2009.

30.01.2018 13:38 • von
Nein, 24 Millionen Zuschauer waren es nicht, sondern nur knapp 20 Millionen, die bei der Grammy-Verleihung 2018 unter anderem sehen wollten wie Bruno Mars gleich sechs amerikanische Musikpreise entgegennehmen durfte (Bild: Kai Z Feng)

Wenn es nach den Quoten geht, war die 60. Verleihung der Grammys kein Hit: 19,81 Millionen Zuschauer bedeuteten im Vorjahresvergleich ein Minus von 24 Prozent. Vor Jahresfrist hatten noch 26,04 Millionen die 59. Grammy-Gala eingeschaltet. In der Zielgruppe im Alter zwischen 18 und 49 Jahren erreichten die Grammys in diesem Jahr rund 7,5 Millionen Zuschauer,

TV-Partner CBS verbuchte mit der Show vom 28. Januar 2018 zudem die schwächste Grammy-Bilanz , als 19,05 Millionen CBS-Zuschauer die Gala der amerikanischen Musikpreise im Fernsehen verfolgten.

Bei CBS verweist man laut dem US-Branchenmagazin "Hits" darauf, dass die Übertragung der Grammy-Verleihung die erfolgreichste Show aus dem Entertainmentbereich seit der Oscar-Gala 2017 gewesen sei.

Bei der von der Recording Academy ausgerichteten Gala im Madison Square Garden in New York nahm Bruno Mars als großer Gewinner des Abends gleich sechs Auszeichnungen entgegen, darunter die Preise für das Album und die Aufnahme des Jahres für "24K Magic" und den Songs des Jahres für "That's What I Like". Weitere fünf Preise gingen Kendrick Lamar und einer an Kraftwerk, während der in acht Kategorien für eine Auszeichnung nominierte Jay-Z leer ausging.