chartwoche.de

UK-Charts: "The Greatest Showman" hält Camila Cabello auf

In den britischen Albumcharts setzt sich Camila Cabello auf Rang zwei, kommt aber am "The Greatest Showman"-Soundtrack nicht vorbei. Bei den Singles ist "River", Eminems Hit mit Ed Sheeran, die neue Nummer eins.

22.01.2018 17:09 • von Frank Medwedeff
Bleibt vorne: der Soundtrack zu "The Greatest Showman", hier ein Szenenfoto aus dem Film mit Titelheld Hugh Jackman (Mitte) (Bild: Fox)

Der Soundtrack zum Kinomusical The Greatest Showman" behält die Tabellenführung in den britischen Longplaycharts. Die Official Charts Company notierte hierfür in der aktuellen Erhebungswoche 40.000 kombinierte Chartseinheiten und somit den höchsten Wochenwert für das Album im Vereinigten Königreich bislang.

Camila Cabello landet mit ihrem Solodebüt im Longplaysegment, Camila", als höchster Neuzugang der Woche auf Rang zwei - kommt aber im Gegensatz zu den USA, wo sie neue Spitzenreiterin ist, nicht an "The Greatest Showman" vorbei. Auch in Großbritannien übertrifft Cabello indes ihre höchste Chartsposition bei den Alben als Mitglied der Girlgroup Fifth Harmony, dort eine Nummer sechs anno 2016 mit dem Longplayer 7/27".

Ed Sheerans ÷ (Divide)" rutscht um eine Stelle ab auf die Drei, während sich Eminem mit Revival" um eine Position auf die Vier verbessert. Um je zwei Ränge nach unten bewegen sich Sam Smiths The Thrill Of It All" (von drei auf fünf) sowie der Rag'n'Bone Man mit Human" (von vier auf sechs).

Taylor Swift klettert mit Reputation" von acht auf sieben und tauscht somit den Platz mit ihrer US-Landsfrau Pink und deren Album Beautiful Trauma". Little Mix rücken mit Glory Days" um einen Platz auf neun auf. Und Dua Lipa schwingt sich per Steigerung ihres gleichnamigen Debütalbums von Rang 20 auf zehn erstmals seit September 2017 wieder in die Top 10.

In den UK-Singlescharts geht River", Eminems Hit mit Ed Sheeran als Gastsänger, von Rang zwei aus an die Spitze des Feldes. Für Eminem ist dies hier der neunte Nummer-eins-Hit, womit er seinen Rekord als der Rapper mit den meisten Spitzenreitern ausbaut. Der US-Amerikaner triumphierte zuvor in Großbritannien mit den Tracks The Real Slim Shady" und Stan" (beide im Jahr 2000), mit Without Me" und Lose Yourself" (beide 2002), mit Just Lose It" (2004), Like Toy Soldiers" (2005), Smack That" im Verbund mit Akon (2006) sowie mit The Monster", einer Kollaboration mit Rihanna (2013). Sein aktueller Mitstreiter Ed Sheeran kann sich über seine fünfte Nummer eins auf dem UK-Singlesthron freuen, muss sich mit seinem alleinigen Smash-Hit Perfect" nach sechswöchiger Regentschaft allerdings nun mit Rang drei zufriedengeben.

Dazwischen schiebt sich noch per Steigerung von vier auf zwei der Londoner Rapper Ramz mit seiner Single "Barking". Zulegen können auch Clean Bandit feat. Julia Michaels mit I Miss You" (von fünf auf vier) und Bruno Mars & Cardi B mit Finesse" (von sieben auf fünf). Rita Ora verliert mit Anywhere" hingegen drei Plätze und ist jetzt Sechste.

Camila Cabello macht im Zuge ihres erwähnten Einstiegs bei den Alben mit der "Camila"-Auskopplung Never Be The Same" einen großen Satz von Rang 29 auf sieben. Hoch von zwölf auf acht geht es für Tip Toe" von Jason Derulo feat. French Montana. NF gleitet indes mit Let You Down" von Rang sechs auf neun talwärts. Das Schlusslicht der Top 10 bildet wie in der Vorwoche die Nummer I Know You" von Craig David in Kooperation mit der Band Bastille.

Höchster Neueinsteiger ist hier auf Rang 34 das Stück "Let Me Down" von Jorja Smith feat. Stormzy.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.