chartwoche.de

MusicTrace präsentiert deutsche Airplay-Jahresbilanz

"Shape Of You" von Ed Sheeran ist der Airplay-Hit des Jahres 2017 in Deutschland. Aus nationaler Sicht setzen Robin Schulz, Alice Merton und Mark Forster Glanzlichter, nach Anteilen dominieren derweil die drei Musikkonzerne das Geschehen unter den Top 100 im Radio noch deutlicher als zuvor.

09.01.2018 13:10 • von
Hat die Jahresauswertung der von MusicTrace ermittelten Offiziellen Deutschen Airplay-Charts für 2017 fest im Griff: Ed Sheeran, hier Mitte Dezember bei einem Auftritt in Österreich (Bild: Ben Gibson)

Shape Of You" von Ed Sheeran ist der Airplay-Hit des Jahres 2017 in Deutschland. Das zeigt die Jahresbilanz der Marktforscher von MusicTrace, die im Auftrag des Bundesverbands Musikindustrie (BVMI) die Offiziellen Deutschen Airplay-Charts ermitteln. Für die Jahresliste wertet das Unternehmen aus Erlangen seine Hitlisten nach einem Punktesystem aus.

"Shape Of You" von Ed Sheeran führt die Airplay-Jahrescharts gemäß der für die Platzierung ausschlaggebenden Chartspunkte mit einem Vorsprung von fast 20 Prozent auf Something Just Like This" von The Chainsmokers und Coldplay an und war mit fast 70.000 von MusicTrace als chartsrelevant registrierten Einsätzen "auch der meistgespielte Titel im deutschen Radio", wie es aus Erlangen heißt. Auf Platz drei findet sich erneut Ed Sheeran, diesmal mit Galway Girl".

Zudem liegt der Brite in der Künstlerauswertung von MusicTrace vorn, brachte neben "Shape Of You" und "Galway Girl" mit Perfect" noch einen dritten Song an die Spitze der Offiziellen Deutschen Airplay-Charts, stellte damit im Jahr 2017 als Künstler die meisten Nummer-eins-Hits im Airplay und brachte es zusammengerechnet auf elf Wochen an der Spitze des Rankings; sieben Chartswochen gingen dabei auf das Konto von "Shape Of You" als dem langlebigsten Nummer-eins-Radiohit des abgelaufenen Jahres.

Nimmt man noch Castle On The Hill" auf Platz 32 mit hinzu, steuerte Ed Sheeran schließlich auch die meisten Titel zu den Top 100 Airplay-Jahrescharts 2017 bei: "Bei diesen Ergebnissen ist es keine Überraschung mehr, dass Ed Sheeran ebenfalls derjenige Künstler ist, der den größten Anteil an Chartspunkten und Einsätzen zu den Jahrescharts beisteuert", fassen die Marktbeobachter von MusicTrace zusammen: "Seine Titel kamen auf über 160.000 chartsrelevante Einsätze und machen über sieben Prozent der Gesamtpunkte der Top 100 aus", heißt es aus Erlangen: "Ein unglaubliches Ergebnis, denn der zweitbeste Künstler, Robin Schulz, kommt mit seinen drei in den Top 100 Airplay Jahrescharts geführten Titeln auf den Plätzen vier, 51 und 64 gerade einmal auf die Hälfte dieser Chartspunkte."

Nur in ausgewählten Bereichen hat Ed Sheeran nicht die Nase vorn: So gelang der höchste Chartseintritt zum Beispiel Chained To The Rhythm" von Katy Perry feat. Skip Marley, die in der ersten Chartswoche mit Platz 41 immerhin eine Position besser starteten als Ed Sheeran mit "Shape Of You".

Aus nationaler Sicht setzten derweil Robin Schulz, Alice Merton und Mark Forster Glanzlichter:

So stellt Robin Schulz mit OK" und in Zusammenarbeit mit James Blunt auf Platz vier den bestplatzierten Titel aus heimischer Produktion, die Newcomerin Alice Merton lieferte mit No Roots" auf dem sechsten Rang der Airplay-Jahrescharts laut MusicTrace "den Überraschungshit 2017" und zudem nach Einsätzen den drittmeistgespielte Titel 2017 ab, während Mark Forster schließlich mit Sowieso" auf Platz 20 den erfolgreichsten deutschsprachigen Hit landete, wie auch der norwegische DJ Kygo drei Songs in die Top 100 der Jahresliste brachte und laut MusicTrace wie schon 2016 erneut erfolgreichster deutscher Künstler ist. Daneben zeigen Wincent Weiss, Max Giesinger und Die Toten Hosen je zweimal Präsenz in den Top 100 der Airplay-Jahrescharts 2017.

Aufwärts ging es mit dem Anteil an deutschsprachigen Titeln unter den Top 100: Nach waren es 2017 nun elf Titel, damit allerdings immer noch deutlich weniger als .

Nach Marktanteilen dominieren schließlich die Musikkonzerne das Geschehen unter den Top 100 im Radio noch deutlicher als im Jahr zuvor. Hier lässt der Erfolg von Ed Sheeran den Anteil von Warner Music im Vergleich zum Vorjahr um mehr als sechs Prozentpunkte 24,2 Prozent klettern. Universal Music bleibt mit einem Anteil von 36,9 Prozent Marktführer vor Sony Music mit 32,6 Prozent. Mit acht Songs stellte Sony Music die meisten Nummer-eins-Titel, gefolgt von Universal Music mit sechs und Warner Music mit fünf.

Zusammengezählt kommen die Musikkonzerne bei MusicTrace auf einen Marktanteil von 93,7 Prozent, weitere 1,4 Prozent entfallen auf Edel und noch 4,9 Prozent auf die unabhängigen Markteilnehmer. Dank "No Roots" von Alice Merton steuert recordJet mit 1,16 Prozent fast ein Viertel des Indie-Anteils bei.

Unter den Top 100 der Jahrescharts stellen die drei Musikkonzerne mit 95 Titeln zwei mehr als in den beiden Vorjahren. Hinzu kommen noch das über Awal/Kobalt vermarktete "I Like Me Better" von Lauv (Platz 60) und das via BMG/ADA/Warner Music vermarktete "Song On Fire" von Nickelback.

Paper Plane Records Int./recordJet (Alice Merton, "No Roots", Platz sechs), Beggars Group/Indigo (Adele, "Water Under The Bridge", 67) und Kontor Records/Edel (Starley, "Call On Me", 89) bringen es auf je eine Platzierung in den Airplay-Jahrescharts.