Unternehmen

Milliardenklage gegen Spotify

Der US-Verlag Wixen Music, der unter anderem Rechte an Songs von Tom Petty, den Doors, Neil Young und Santana hält, hat eine Klage gegen Spotify eingereicht. Weil der Streamingdienst Werke ohne Lizenz verwendet habe, soll er nun mindestens 1,6 Milliarden Dollar zahlen.

03.01.2018 11:23 • von Dietmar Schwenger
Auch um seine Rechte geht es bei der Klage gegen Spotify: der im Oktober 2017 verstorbene Tom Petty (Bild: Sam Jones)

Der US-Verlag Wixen Music, der unter anderem Rechte an Songs von Tom Petty, den Doors, Neil Young, den Black Keys, Rage Against The Machine und Santana hält, hat eine Klage gegen Spotify eingereicht. Weil der Streamingdienst Werke ohne Lizenz verwendet habe, soll er nun mindestens 1,6 Milliarden Dollar zahlen.

Wegen der fehlenden Lizenzen würde Spotify illegal die Autoren unterbezahlen, während sich das schwedische Unternehmen den eigenen Managern "unerhörte" Jahresgehälter zahle, heißt es in der am 29. Dezember 2017 bei einem Bundesgericht in Los Angeles eingereichten Klageschrift.

Konkret geht es bei der angemahnten Urheberrechtsverletzung darum, dass Spotify angeblich zehntausende Songs aus dem Wixen-Katalog ohne Lizenz zum Streamen bereitgestellt habe. Der in Los Angeles ansässige Musikverlag fordert nun 150.000 Dollar pro Song, was zusammengerechnet dann 1,6 Milliarden Dollar ergibt. Zudem will Wixen Music Spotify auch zwingen, ein Verfahren zu entwickeln, mit dem man Songs identifizieren und korrekt lizenzieren könne.

Die Klage wurde eingereicht, kurz bevor am 1. Januar 2018 der sogenannte US Music Modernization Act greift, der unter anderem dafür sorgt, dass Streamingdienste wegen der Verletzung von mechanischen Urheberrechten nicht mehr verklagt werden dürften. Spotify hatte zuletzt im Rahmen einer Sammelklage eine Einigung erzielt und angeboten, 43 Millionen Dollar auszuschütten. Diesen Betrag hält Wixen Music jedoch für "nicht angemessen".

In einer Mitteilung schreibt Wixen-Chef Randall Wixen, dass man sehr enttäuscht sein, dass die Streamingdienste im Nachhinein einen Freifahrtschein erhalten für ihre Handlungen. "Weder wir noch unsere Kunden sind daran interessiert, einen Prozess zu führen, aber wir standen vor der Wahl, Rechte aufzugeben, wenn wir nicht zu diesem Zeitpunkt die Initiative ergriffen hätten."

"Wir wollen nur fair behandelt werden und wollen keine lächerlich hohen Strafzahlungen", so Wixen weiter. "Aber wir schätzen, dass die Songs unserer Autoren zwischen einem und 15 Prozent der Musik ausmachen, die diese Dienste spielen. "Spotify erwirtschaftet pro Jahr mehr als drei Milliarden Umsatz, zahlt den Managern unerhörte Jahresgehälter und richtet sich ultraluxuriöse Büros in verschiedenen Städten ein."