Unternehmen

Groovecat gewinnt Gründerpreis Music Worx

Das junge Hamburger Unternehmen Groovecat konnte sich am 29. November beim Gründerwettbewerb Music Worx gegen andere Start-ups durchsetzen und den mit 5000 Euro dotieren Förderpreis gewinnen.

30.11.2017 16:56 • von Jonas Kiß
Freuen sich über den Förderpreis von Music Worx (von links): Jakob Höflich, Markus Schwarzer und Joshua Weikert (Bild: Selim Sudheimer)

Das junge Hamburger Unternehmen Groovecat konnte sich am 29. November 2017 im Hamburger Terrace Hill beim Gründerwettbewerb gegen andere Start-ups aus Hamburg, Berlin, London und Kopenhagen durchsetzten und den mit 5000 Euro dotieren Förderpreis der Freien und Hansestadt Hamburg mit nach Hause nehmen.

Das Team von Groovecat hat ein Programm entwickelt, das Fotos vom Smartphone mit der zur Stimmung passenden Musik verknüpft. Mit dieser Geschäftsidee überzeugte das junge Unternehmen die neunköpfige Fachjury.

Die Musikagentur Raketerei gewann den Publikumspreis für ihre Podcastserie über Frauen aus der Musikbranche. Als Preis freute sich Gründerin Imke Machura über ein Mediapaket von MusikWoche.

Zugleich bildete der Music Worx Pitch den Höhepunkt des Förderprogramms Music Worx Accelerator, das den vier Gründerteams Groovecat, Raketerei, Ikonphon und Blackbox EFX über einen Zeitraum von drei Monaten kostenfreie Büroflächen, Workshops, finanzielle Hilfen und Beratung von Branchenkennern zur Verfügung stellte.

"Im siebten Jahr von Music Worx zeigte sich erneut, dass es eine Menge kluger Köpfe gibt, die innovative Geschäftsmodelle in der Musikwirtschaft umsetzen", äußert sich Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien Hamburg: "Es ist wichtig, junge Gründer auf ihrem Weg zu begleiten, die die Chancen ergreifen, welche sich insbesondere aus der Digitalisierung ergeben. Mit Music Worx geben wir Unterstützung und machen Innovation, die vielfach zunächst im Verborgenen stattfindet, sichtbar."

Und Egbert Rühl, Geschäftsführer der Hamburg Kreativ Gesellschaft, ergänzt: "Einmal mehr haben uns die Gründerinnen und Gründer im Rahmen von Music Worx bewiesen, dass die Digitalisierung nicht nur eine große Herausforderung, sondern vor allem eine große Chance für die Musikindustrie ist. Mit der erstmaligen Teilnahme von internationalen Teams haben wir diesem Förderprogramm, einem von weltweit nur sehr wenigen öffentlichen Acceleratoren für die Musikindustrie, einen neuen Stellenwert gegeben."

Die Kulturbehörde Hamburg unterstützt in Zusammenarbeit mit der Hamburg Kreativ Gesellschaft seit 2011 junge und innovative Unternehmen aus der Musikwirtschaft. In den letzten Jahren nahmen unter anderem Sofa Concerts, Beat Buddy, Noys VR und Tinnitracks an dem Förderprogramm teil.