chartwoche.de

Charts KW 43: Sunrise Avenue und Bausa furios

In den Offiziellen Deutschen Charts setzen sich Sunrise Avenue bei den Alben mit "Heartbreak Century" im Rennen der Neueinsteiger um die Pole Position vor Unheilig und a-ha durch. Und mit dem größten Sprung aller Zeiten innerhalb der Top 100 Singles von 51 auf eins rappt sich Bausa in die Charts-Geschichtsbücher.

13.10.2017 16:24 • von Frank Medwedeff
1 Award: Sunrise Avenue (Bild: Mikko Saukkonen/ Universal Music)

Als Glückstag erweist sich Freitag, der 13., für Sunrise Avenue: Die Band aus Finnland schwingt sich in den Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts mit Heartbreak Century" von null auf eins. Es ist hier der zweite Spitzenreiter für die Formation um Sänger Samu Haber nach dem Sampler Fairytales - Best Of 2006 - 2014".

Hinter Sunrise Avenue nehmen weitere Neueinsteiger auf dem Podest Platz: Die Retrospektive "Best Of Vol. 2" von Unheilig debütiert auf Platz zwei - erhältlich als Einzel-CD unter dem Beinamen Pures Gold" oder als Doppel-CD mit der Bezeichnung Rares Gold". Das norwegische Erfolgstrio a-ha kommt mit MTV Unplugged - Summer Solstice" direkt auf Rang drei.

Helene Fischer kann sich mit ihrem gleichnamigen Album im Zuge ihrer Tour von Platz sieben auf vier verbessern. Die Top 5 komplettiert ein weiterer Neuzugang: Niente", das neue Album der österreichischen Band Wanda.

Nach unten begeben müssen sich folglich David Gilmour mit Live At Pompeii" (von zwei auf sechs), Andrea Bergs 25 Jahre Abenteuer Leben" (von vier auf sieben) wie auch Savas & Sido, deren Spitzenreiter von letzter Woche, Royal Bunker", nun Platz acht belegt.

Marilyn Manson entert das Klassement mit Heaven Upside Down" auf Rang neun, und Alex Christensen & The Berlin Orchestra schaffen es mit Classical 90s Dance" ad hoc auf Rang zehn.

Weitere Neuzugänge schließen sich an: die Hamburger HipHop-Institution Fünf Sterne Deluxe zelebriert mit Flash" ihr Comeback auf Rang elf, und Nena kommt mit Nena 40 - Das neue Best Of Album", der neuen Werkschau zu ihrem 40-jährigen Bühnenjubiläum auf den zwölften Platz. Ex-Oasis-Sänger Liam Gallagher bringt sein erstes Soloalbum As You Were" direkt auf Position 14.

Nach der ersten Verkaufswoche ins obere Drittel schaffen es zudem Karat, City, Maschine von den Puhdys und Matthias Reim mit Rock Legenden Vol (Rang 23), Frankreichs einstige First Lady Carla Bruni mit French Touch" auf 27 sowie die Rapper Reece, Akkord & Deoz M.I.K.I. mit Suffkoppkommando 2" auf Rang 29.

Einen Rekord vermelden die Chartsermittler von GfK Entertainment in den Top 100 Singles: Hier katapultiert sich der Rapper Bausa aus Bietigheim-Bissingen mit dem über das Label Downbeat veröffentlichten Stück Was du Liebe nennst" von 51 auf eins - und macht damit hier den größten Sprung an die Spitze in der bisherigen Geschichte der deutschen Hitliste, wenn man Neu- und Wiedereinsteiger herausnimmmt. Gregor Stöckl, Head of Marketing Domestic von Warner Music Germany, kommentiert: "Bausa ist der Beste. Die Entwicklung dieses Ausnahmekünstlers und seines Tracks ist mehr als atemberaubend und hat uns in der letzten Woche mehrmals an den Rand einer Ohnmacht gebracht. Die Nummer eins hat Signalwirkung in mehrere Richtungen und ist ein starkes, unübersehbares Zeichen, was die Stunde geschlagen hat. Ein Dank gebührt auch Bausas rührigem Manager Lucas Teuchner. Macht weiter so, ihr Halunken!"

"Was du Liebe nennst", vom Künstler selbst co-produziert, folgt auf Bausas im April veröffentlichte Debütalbum Dreifarbenhaus", das mit Platz zehn ebenfalls ein Zeichen in den deutschen Charts setzte. Sein Nummer-eins-Hit unterstreiche jetzt Bausas Ausnahmestatus in der deutschen Hip-Hop-Landschaft, wie Warner Music bekräftigt - was sich unter anderem darin manifestiere, dass er zum Teil nahezu gleichzeitig zu rappen und zu singen verstehe.

Platz zwei der Top 100 Singles belegt weiterhin Post Malone mit Rockstar", seinem internationalen Hit im Verbund mit 21 Savage. Zayn singt sich mit Unterstützung seiner australischen Gesangspartnerin Sia mit Dusk Till Dawn" von sechs auf drei. Somit geht es für Kay One feat. Pietro Lombardi mit Se­ño­ri­ta", um eine Stelle runter auf die vier. Platz fünf behalten Axwell & Ingrosso mit More Than You Know".

J. Balvin & Willy William klettern mit Mi Gente" um eine Stelle auf die Sechs, und um zwei Positionen auf die Sieben rauf geht es für Camila Cabello feat. Young Thug mit Havana". Kollegah & Farid Bang bewegen sich mit Zieh den Rucksack aus" (von vier auf acht) und Sturmmaske auf (Intro)" (von eins auf zehn) talwärts, während sich Ed Sheeran mit Perfect" von 19 auf neun steigert.

Höchstnotierter von insgesamt nur drei Neueinsteigern ist auf Rang 71 Charlie Puth mit How Long".

Die Bravo Hits 99" brettern in den Top 30 Compilations als Neuzugang auf eins und verdrängen den Vorgänger Bravo Hits 98" von der Pole Position, der auf Rang drei zurückfällt. Dazwischen rangiert an zweiter Position nach wie vor KuschelRock 31".

sunshine live Vol, die neue Folge aus der CD-Serie des Dance-Radiosenders, ist hier auf Rang zehn höchster Neueinsteiger der Woche.