Medien

US-Charts: Zweiter Album-Spitzenreiter von Kesha

In den US-Longplaycharts übernimmt Kesha als Neueinsteigerin mit "Rainbow" die Führung und sichert sich hier ihre zweite Nummer eins nach ihrem Debüt "Animal" 2010.

21.08.2017 14:19 • von Frank Medwedeff
Setzt sich mit klarem Vorsprung durch: Kesha (Bild: Sony Music)

In den US-Longplaycharts schwingt sich Kesha mit Rainbow", ihrem ersten Album seit fünf Jahren, von null auf eins. Es ist hier der zweite Spitzenreiter für die in Los Angeles geborene Popsängerin nach ihrem Debüt Animal" im Januar 2010. Im gleichen Jahr kam sie zudem mit ihrer EP "Cannibal" auf Rang 15, 2011 mit dem Remix-Album I Am The Dance Commander + I Command You To Dance" auf Platz 26 sowie 2012 mit dem Studioalbum Warrior" auf Platz sechs.

Nielsen Music zählte für "Rainbow" in der aktuellen Erhebungswoche (bis einschließlich 17. August) 116.000 Charts-Einheiten, darunter 89.000 verkaufte Alben. Das ist der zweithöchste Wert aller Longplayer von Solokünstlerinnen im laufenden Jahr 2017 bislang nach Katy Perry, die mit Witness" in der Startwoche 180.000 Units und 162.000 Albumverkäufe erzielte. Kesha verhalfen zur Tabellenführung nicht zuletzt gebündelte Verkäufe des Albums mit Tickets für ihre kommende Tournee.

Kesha löst Kendrick Lamar an der Spitze ab, der mit Damn (43.000 Units) nun den zweiten Rang einnimmt. Platz drei belegt nach wie vor Grateful" von DJ Khaled (34.000) - nicht zu verwechseln mit R&B-Sänger Khalid, dessen Debütalbum "American Teen" in dieser Woche von zehn auf vier steigt (32.000 Einheiten). Der Rapper Moneybagg Yo entert die Billboard 200 mit seinem ersten Album für Interscope, "Federal 3X", anhand von 30.000 Units an fünfter Position.

Ed Sheeran rückt mit ÷ (Divide)" (28.000) wieder um eine Stelle vor auf die Sechs, und SZA steigt mit "Ctrl" (27.000) von neun auf sieben. Plätze verlieren indes 21 Savage und sein Issa Album" (von sechs auf acht) und Imagine Dragons mit Evolve" (von acht auf neun), wobei Nielsen Music für beide Alben diesmal jeweils gut 26.000 Wocheneinheiten registrierte. Bruno Mars verbessert sich unterdessen mit 24K Magic" (25.000 Units) vom zwölften auf den zehnten Rang.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.