chartwoche.de

UK-Charts: Ed Sheeran und Louis Fonsi unüberwindlich

In den britischen Longplaycharts macht Ed Sheeran mit "Divide" die 14. Woche auf dem Thron perfekt; und bei den Singles hat Luis Fonsis "Despacito" immerhin neun Wochen als Spitzenreiter auf dem Konto.

17.07.2017 15:27 • von Frank Medwedeff
Beständig vorn mit seinem Erfolgsalbum: Ed Sheeran (Bild: Greg Williams)

In den britischen Longplaycharts macht Ed Sheeran mit ÷ (Divide)" die mittlerweile 14. Woche auf dem Thron perfekt. Das Album hat laut der Official Charts Company kumuliert mehr als zwei Millionen kombinierte Chartseinheiten erzielt und ist damit das erfolgreichste Album im laufenden Jahr 2017 bislang im Vereinigten Königreich. Im Lauf seiner Karriere hat Ed Sheeran jetzt eine Verweildauer von 30 Wochen auf dem obersten Podestplatz bei den Longplayern vorzuweisen: 14 Woche mit "÷ (Divide)", 13 mit dem Vorgänger x" und drei mit seinem Debüt +".

In der aktuellen Woche bremst der populäre Brite das kalifornische Schwesterntrio Haim aus, das mit seinem zweiten Longplayer, Something To Tell You", auf Rang zwei debütiert, aber angesichts von Sheerans anhaltender Überlegenheit nicht den Sieg von 2013 mit dem Erstling Days Are Gone" wiederholen kann.

Jay Z betritt mit 4:44", der neuen Nummer eins der US-Albumcharts, die Szenerie in Großbritannien auf dem dritten Rang. Auch Platz vier gebührt einem Neueinsteiger: Die Londoner Band Public Service Broadcasting taucht hier mit "Every Valley" auf. Die Neueinsteigerriege verdrängt den Rag'n'Bone Man mit Human" von Rang drei auf fünf sowie Calvin Harris und dessen Funk Wav Bounces Vol von zwei auf sechs.

Radiohead steigern sich indes mit der Neuauflage von OK Computer" von zwölf auf sieben, während Royal Blood vier Plätze verlieren und mit How Did We Get So Dark?" nun Position acht einnehmen. Little Mix klettern mit Glory Days" von elf auf neun; und Ed Sheerans "x" schließt wie in der vergangenen Woche die Top 10 ab.

Bei den Singles bleibt Despacito" von Luis Fonsi und Daddy Yankee in der Version mit Justin Bieber der Hit der Saison. Der Renner verbringt insgesamt die neunte Woche an der Spitze der britischen Singlescharts. Unverändert rangieren dahinter Wild Thoughts" von DJ Khaled feat. Rihanna & Bryson Tiller auf zwei und Unforgettable" von French Montana feat. Swae Lee an dritter Stelle.

Calvin Harris kommt mit Feels", einer Aufnahme mit Unterstützung von Pharrell Williams, Katy Perry und Big Sean, vom sechsten auf den vierten Platz voran. Jonas Blue sinkt mit Mama", seiner Kollaboration mit William Singe, hingegen um eine Stelle ab auf die Fünf.

Kurs auf die Spitzengruppe nimmt per Satz von zwölf auf sechs Came Here For Love" von Sigalla & Ella Eyre. Für Liam Payne und Partner Quavo geht es mit Strip That Down" von fünf auf sieben runter sowie für Rita Oras Your Song" von sieben auf acht. Maggie Lindemann hält mit Pretty Girl" ihren neunten Rang, während Little Mix und "Power" von Platz acht auf zehn schlittern.

Der höchste Neueinstieg greift hier erst auf Rang 26 ins Geschehen ein: Get Low", eine Zusammenarbeit des russisch-deutschen DJs und Produzenten Zedd mit Sänger Liam Payne, der als Mitglied der Boygroup One Direction bekannt wurde.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.