Unternehmen

Musik Bewegt vergab Förderpreise

Die Stiftung Musik Bewegt hat ihren Förderpreis an zwei Projekte vergeben: Josefine Cox und Herbert Grönemeyer zeichneten die Gruppe VolxGesang und das intakt Musikinstitut für Mitsingveranstaltungen in Seniorenheimen sowie das Projekt Hangarmusik für die Integration geflüchteter Kinder aus.

01.06.2017 14:50 • von Frank Medwedeff
Bei der Förderpreisübergabe (von links): Michael Herrmann (Geschäftsführer intakt Musikinstitut und Vorsänger bei VolxGesang), Nicole Wagner (Geschäftsführerin bei VolxGesang), Herbert Grönemeyer, Julian Oswald (Vorsänger bei VolxGesang) und Christoph Naleppa (VolxGesang) (Bild: Christian Köpf)

Einmal im Jahr verleiht die Stiftung Musik Bewegt einen Förderpreis an innovative Projekte in sozialen Einrichtungen, die zeigen, wie Musik zur Förderung gemeinwohlorientierter Zwecke beitragen könne. Aus zahlreichen Bewerbungen für den Förderpreis 2016 hat die Organisation zwei Projekte ausgezeichnet und mit einer Gesamtsumme von 5000 Euro bedacht.

Die Formation VolxGesang und das intakt Musikinstitut erhielten von Musik-Bewegt-Geschäftsführerin Josefine Cox und Gesellschafter Herbert Grönemeyer den Preis für ihre Mitsing-Veranstaltungen in Seniorenheimen. "Das Thema Alter ist uns sehr wichtig und wird oft vernachlässigt", sagte Josefine Cox in ihrer Laudatio: "Insbesondere im Alter, wenn beispielsweise eine Demenz das Sprechen und Verstehen einschränkt, ist der emotionale Austausch über das Singen ein überaus wertvoller Ersatz."

Mit Keyboard und Leinwand im Gepäck besuchen die Profimusiker von VolxGesang fünf Seniorenheime im Raum Pfaffenhofen in Bayern zum gemeinsamen Singen. Die Texte der Volkslieder und anderer Klassiker werden dabei gut lesbar an die Leinwand projiziert und instrumental begleitet. Im März 2017 ist die erste Reihe des Seniorenspecials gestartet, mit viel positivem Feedback der Heimbewohner. Was Musik bewegen und welch "unglaubliches Geschenk" sie sein könne, "wenn man anderen damit eine Freude machen kann", davon erzählte Herbert Grönemeyer aus eigener Erfahrung mit seiner 90-jährigen Mutter: Sie lebe in ihrer eigenen Welt, spreche kaum noch, aber "wenn ich mit ihr singe oder auf dem Klavier spiele, lächelt sie oder wippt im Takt mit. Das tut uns beiden gut."

Der zweite Förderpreis ging an das Projekt Hangarmusik, das sich für die Integration von geflüchteten Kindern im ehemaligen Flughafen Tempelhof in Berlin auf Basis von klassischer Orchester-Musik einsetzt. Die Kinder lernen dabei in der Gruppe, Streichinstrumente zu spielen. Das Ensemblespiel soll, unterstützt durch "künstlerische Sprachübungen", die Entwicklung von Sozialkompetenz, Gemeinschaftsgefühl und Selbstbewusstsein fördern.

"Die Kinder haben in kürzester Zeit klassische Musik für sich entdeckt. Anfangs wussten sie überhaupt nicht, was ein Orchester ist, doch beim ersten Besuch einer Probe des Konzerthausorchesters Berlin haben sie sofort ihren eigenen Begriff dafür gefunden: 'die große Musik', erzählt Andreas Knapp, Geschäftsführer von Hangarmusik. "Wir veranstalten auch regelmäßig ein gemeinsames Musizieren mit einheimischen Musikschülern und professionellen Musikern. Kinder, die vor einem Jahr noch auf einem Schlauchboot im Mittelmeer waren, spielen heute mit langjährigen Berliner Philharmonikern gemeinsam die 'Ode an die Freude', und Berliner Kinder packen plötzlich wieder häufiger ihr Instrument aus und finden wieder Freude am Üben. Schöner kann Integration nicht sein", so Knapp.

"Bei dem Projekt hat uns besonders gefallen, dass die Kinder neue soziale Kontakte knüpfen und in einem ungezwungenen Rahmen eine neue Sprache und ein Instrument lernen können", erläuterte Josefine Cox. "Wir waren von der Arbeit des Teams und der Begeisterung und Motivation der Kinder, in einem kleinen Orchester mitzuspielen, zutiefst beeindruckt und gerührt."

"Ein zu Herzen gehendes und wundervolles Projekt", meinte auch Herbert Grönemeyer als Jurymitglied der Musik Bewegt Stiftung.

Auf der Online-Spenden- und Aktionsplattform Musik Bewegt engagieren sich annähernd 50 prominente Musiker für die Unterstützung einer Vielzahl von Hilfsprojekten. Neben Herbert Grönemeyer sind unter anderen auch Daniel Barenboim, Andreas Bourani, Till Brönner, Die Fantastischen Vier, Boy, Clueso, Wolfgang Niedecken, Udo Lindenberg. José Carreras, Die Ärzte, Ivy Quainoo, Peter Maffay, The BossHoss, Leslie Clio, Rolando Villazón oder 2raumwohnung an Bord.

Zu den Gesellschaftern gehört beispielsweise auch Universal-Music-Chef Frank Briegmann.

Die Unterstützung von CTS Eventim, der GVL, BMG, Sony Music, Warner Music, Universal Music sowie der Vodafone Stiftung soll gewährleisten, dass Musik Bewegt 100 Prozent der akquirierten Spenden an die Hilfsorganisationen weiterleiten könne.