Events

Standing Ovations für Klaus Doldinger beim Echo Jazz

Am 1. Juni ging zum fünften Mal in Hamburg der Echo Jazz über die Bühne. Zu den Höhepunkten der perfekt inszenierten Preisverleihung auf dem Werftgelände von Blohm & Voss gehörte die Verleihung des Lebenswerk-Awards an Klaus Doldinger.

02.06.2017 10:13 • von Dietmar Schwenger
Erhielt beim Echo Jazz 2017 die Auszeichnung für sein Lebenswerk: Klaus Doldinger (Bild: Monique Wüstenhagen/BVMI)

Am 1. Juni 2017 ging zum fünften Mal in Hamburg der über die Bühne. Vor gut 600 Gästen - darunter Künstler und Repräsentanten der Musikwirtschaft, Medien und Politik - lief die von Götz Alsmann und Nils Landgren charmant moderierte Preisverleihung auf dem Werftgelände von Blohm & Voss ab 20 Uhr perfekt ab.

Ein aufmerksames und fachkundiges Publikum honorierte jeden Liveaufritt und auch die einfühlsamen Laudatoren mit viel Applaus. Zu minutenlangen Standing Ovations kam es zum Schluss der Gala, als sich Klaus Doldinger den Echo Jazz für sein Lebenswerk abholte, aus seinem Leben erzählte und abschließend zwei Songs mit seiner Band Passport spielte, wobei ihm sein Laudator Max Mutzke als Sänger zur Seite stand.

Doldinger sagte, ein Preis fürs Lebenswerk sei "ja durchaus etwas, was einen auch ein bisschen beunruhigt". Dann ließ er sein langes Musikerleben Revue passieren und wünschte "den jungen Musikern von heute, dass ihnen Ähnliches wie mir vergönnt ist".

Ein weiterer Höhepunkt war ein eigens für den Abend zusammengestelltes Ensemble aus den Preisträgern Arne Jansen, Frederik Köster, Eva Kruse und Diego Piñera. Auch die Newcomerin Anna-Lena Schnabel, Sängerin Agnes Obel sowie Joachim Kühn und Émile Parisien begeisterten auf der Bühne; Gastgeber Nils Landgren hatte mit seiner Funk Unit die rund zweistündige Gala stilvoll musikalisch eröffnet.

Zuvor hatten bereits Carsten Brosda und Dieter Gorny die Gäste begrüßt. Hamburgs neuer Senator für Kultur und Medien, der später in der Show auch als Laudator in Erscheinung trat, betonte in seiner Rede, dass Hamburg mit der Elbphilharmonie als Haus der Musik mitten in der Stadt und mitten im Hafen zeige, wie bedeutend Kultur in diesen Zeiten sei.

"Das erinnert uns alle daran, dass wir hart dafür arbeiten müssen, dass das auch in Zukunft so bleibt. Wir dürfen nicht nachlassen, uns darum zu kümmern, dass Künstlerinnen und Künstler und diejenigen, die ihnen dabei helfen, Werke zu erstellen und zu verbreiten, gute Rahmenbedingungen vorfinden", so Brosda weiter.

In der mit vielen Zitaten von Jazz-Größen gespickten Rede erlaubte er sich zudem eine kleine Spitze gegen den Medienpartner NDR, der die Ausstrahlung der Gala "auf die Geisterstunde" nach Mitternacht gelegt hat. "Da müssen wir mal sehen, ob wir das nicht auch etwas eher hinbekommen. können"

In seiner Ansprache unterstrich Dieter Gorny, Vorstandsvorsitzender Bundesverband Musikindustrie (BVMI): "Wir brauchen ein neues Bekenntnis zu Kunst und Kultur, der Musik und dem Jazz, ihrer Bedeutung, Einzigartigkeit und Notwendigkeit."

Die "explosive Dynamik neuer Strukturen und Kommunikationsmuster" verändere die Öffentlichkeit und positioniere Kunst, Kultur und ihre Bedeutung neu: "Das ist eine Chance, die wir nutzen sollten. Das heißt: Wir sollten mehr und nicht weniger Kunst und Kultur wagen und das in aller Breite und Vielfalt." Dann würde man auch doppelt profitieren - gesellschaftlich und ökonomisch, so Gorny.

Zu den Laudatoren der Gala gehörten die Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes, die Schauspieler und Musiker Max von Thun, der Musiker Nils Wülker, der Schauspieler Peter Lohmeyer und Autor Götz Bühler.

Nach der Preisverleihung, die vom BVMI und dessen Kulturinstitut, der Deutschen Phono-Akademie, ausgerichtet wurde, war der Abend indes noch lange nicht vorbei. Bis weit nach Mitternacht feierten die Jazzfreunde eine gelungene Preisverleihung und schwangen zu später Stunde zu jazzigen Klängen vom DJ-Pult auch das Tanzbein.

Das NDR Fernsehen strahlt eine Aufzeichnung der Preisverleihung in der Nacht vom 3. zum 4. Juni um 0.25 Uhr aus. Direkt zu verfolgen ist der Echo Jazz über einen Livestream auf den Onlineseiten des Senders und bei NDR Blue. Highlights des Abends sendet darüber hinaus Radiosender NDR Info am Samstag, dem 3. Juni, von 22.05 bis 23.00 Uhr.

Die Gewinner des Echo Jazz 2017:

Ensemble national

Joachim Kühn New Trio: "Beauty & Truth" (ACT Music)

Ensemble international

Branford Marsalis Quartet: "Upward Spiral" (Okeh/Sony Music)

Sänger/Sängerin national

Lucia Cadotsch: "Speak Low" (yellowbird)

Sänger/Sängerin international

Norah Jones: "Day Breaks" (Blue Note/Universal Music)

Instrumentalist/in national Piano/Keyboards

Michael Wollny: "Tandem" (ACT Music)

Instrumentalist/in international Piano/Keyboards

Kenny Barron: "Book Of Intuition" (Impulse/Universal Music)

Instrumentalist/in national Saxophon/Woodwinds

Daniel Erdmann: "Daniel Erdmann's Velvet Revolution" (BMC/note 1)

Instrumentalist/in international Saxophon/Woodwinds

Émile Parisien: "Sfumato" (ACT Music)

Instrumentalist/in national Drums/Percussion

Diego Piñera: "My Picture" (Octason Records)

Instrumentalist/in international Drums/Percussion

Antonio Sanchez: "The Unity Sessions" (Nonesuch/Warner Music)

Instrumentalist/in national Bass/Bassgitarre

Eva Kruse: "On The Mo" (Redhorn Records)

Instrumentalist/in international Bass/Bassgitarre

Lars Danielsson: "Sun Blowing" (ACT Music)

Instrumentalist/in national Blechblasinstrumente/Brass

Frederik Köster: "Canada" (Traumton Records)

Instrumentalist/in international Blechblasinstrumente/Brass

Cuong Vu: "Cuong Vu Trio Meets Pat Metheny" (Nonesuch/Warner Music)

Instrumentalist/in national Gitarre

Arne Jansen: "Nine Firmaments" (Traumton Records)

Instrumentalist/in international Gitarre

Charlie Hunter: "Everybody Has A Plan Until They Get Punched ..." (Ground Up/Universal Music)

Instrumentalist/in international Besondere Instrumente

Vincent Peirani (Akkordeon): "Tandem" (ACT Music)

Large Ensemble

Marius Neset & London Sinfonietta - Snowmelt (ACT Music)

Newcomer

Anna-Lena Schnabel: "Books, Bottles & Bamboo" (enja)

Bestseller

Gregory Porter: "Take Me To The Alley" (Blue Note/Universal Music)

Sonderpreise

Arne Reimer: "American Jazz Heroes" "E.S.T. Symphony"

Lebenswerk

Klaus Doldinger