Unternehmen

Sich rar machen zahlt sich für WortArt-Künstler aus

Das 1994 gegründete Kölner Label WortArt hat sich auf die Bereiche Kabarett, Comedy, Hörbuch und Hörspiel spezialisiert. Im Comedy-Bereich spielt dabei die Zusammenarbeit mit den Veranstaltern eine wichtige Rolle.

22.03.2017 13:49 • von Jonas Kiß

Das 1994 gegründete Kölner Label WortArt hat sich auf die Bereiche Kabarett, Comedy, Hörbuch und Hörspiel spezialisiert. Im Comedy-Bereich spielt dabei die Zusammenarbeit mit den Veranstaltern eine wichtige Rolle.

"Die Zusammenarbeit mit den Live-Veranstaltern ist kaum ausbaufähig", sagt Alexander Stelkens, Geschäftsfüher WortArt, im Gespräch mit MusikWoche auf die Frage, ob man bei der Abstimmung und Kooperation mit den Veranstaltern noch etwas verbessern könne. "Viele Comedy-Künstlerinnen und -Künstler haben schon eine Vielfalt an Merchandisingprodukten, und ein Tonträger ist nur eines davon." Aber auch die Live-Entertainment-Branche spüre darüber hinaus die Konkurrenz von Streaming und YouTube.

"Wir sind aber trotzdem sehr zufrieden, dass einige Künstlerinnen und Künstler erstaunliche Absatzzahlen der CDs auf der Tour erzielen." Strategisch setzen Stelkens und sein Team auf eine gewisse Kontinuität in der Arbeitsweise - auch und gerade angesichts einer sich wandelnden Branche. "An unserer Firmenphilosophie hat sich nicht viel geändert. Wir stellen uns nur in der Vermarktung und Verwertung unserer Produkte um. So konzentrieren wir uns zum Beispiel gemeinsam mit den Künstlerinnen und Künstlern vermehrt auf die Bewerbung unserer Produkte im Social-Media-Bereich und auf die Entwicklung neuer Formate."

In diesem Zusammenhang verweist der WortArt-Chef auf einige erfolgreiche Veröffentlichungen des Labels. "Erfolgreich sind die Produkte, die alle Verwertungswege gut bedienen - also stationären Handel, digitale Auswertung und Tourverkäufe." Ein erfolgreiches Beispiel dafür seien Hagen Rether und die CD-Veröffentlichungen des Kabarettisten. "Das ist umso erstaunlicher, weil Hagen Rether kaum im TV zu sehen ist und sich auch sonst in Sachen Öffentlichkeitsarbeit sehr zurückhält. Allgemein stellen wir übrigens einen Trend fest, dass je weniger eine Künstlerin oder ein Künstler über die omnipräsenten Medien zu hören und zu sehen ist, umso besser teilweise die Verkaufszahlen sind."

Das gelte natürlich nicht für alle Acts, aber es sei schon grundsätzlich "ein erstaunlicher Wandel", denn bis vor wenigen Jahren galt noch das umgekehrte Prinzip. "Sich also ein bisschen rarer zu machen, bedeutet nicht immer, auch weniger zu verkaufen. Bei dem medialen Überangebot freut sich der Kunde vielleicht einfach mal wieder, etwas Besonderes ergattert zu haben, was nicht jeder hat und kennt." Als nächstes stehen bei WortArt die Veröffentlichungen der Comedians Ingo Appelt und Guido Cantz an, bei denen auch die neuen Formate von WortArt zum Tragen kommen.

Während bei Guido Cantz unter dem Motto "Blondiläum" das 25-jährige Jubiläum des Comedians und TV-Moderators mit einer Best-Of-Zusammenstellung gefeiert wird, heißt die kommende Veröffentlichung von Ingo Appelt "Besser ist besser".

"Konstant verkaufen immer unsere Multi-CD-Boxen, die für den Kunden einen attraktiven Preisvorteil bieten", sagt Stelkens.