Events

Lichtmond stellten neue Planetariumsshow in Hamburg vor

Mehr als 250 Gäste aus Musik- und Filmbranche, Wirtschaft und Politik feierten am 22. Februar die Premiere von "Days Of Eternity", der neuen 360-Grad-Kuppelshow von Lichtmond im Hamburger Planetarium.

24.02.2017 13:57 • von Dietmar Schwenger
Bei der Premierenfeier (von links): Oliver Helwig (blu phase media), Martin Koppehele (Lichtmond), Jörg Hellwig (Geschäftsführer Electrola) und Giorgio Koppehele (Lichtmond) (Bild: Jörg Böhm)

Mehr als 250 eingeladene Gäste aus Musik- und Filmbranche, Wirtschaft und Politik feierten am 22. Februar 2017 die Premiere von Days Of Eternity", der neuen 360-Grad-Kuppelshow von Lichtmond im Hamburger Planetarium. Dies ist bereits die zweite Planetariumsarbeit von Lichtmond, nachdem Universe Of Light" über 33.000 Besucher angezogen hatte.

Zu dem von Oliver Helwig vom Lichtmond-Label blu phase media organisierten Event kamen auch Geschäftspartner von Universal Music. Denn nach mehreren Indie-Veröffentlichungen ist das aktuelle Lichtmond-Album, The Journey", erstmals in Zusammenarbeit mit dem Berliner Major erschienen. So reiste unter anderem Jörg Hellwig nach Hamburg, bei dessen Electrola-Division Lichtmond und blu phase media angedockt sind.

"'Days Of Eternity' in voller immersiver 360-Grad-Ansicht und 3D-Sound übertrifft nun einfach alles, was man bisher in einem Planetarium fühlen und erleben konnte", sagt Thomas W. Kraupe, Direktor des Planetariums Hamburg. Das Kompliment gibt Giorgio Koppehele zurück, der zusammen mit seinem Bruder Martin Koppehele hinter der audiovisuell ausgerichteten Formation Lichtmond steht: "Wir lieben das Hamburger Planetarium. Wir finden hier ideale Bedingungen vor, und die Zusammenarbeit mit Thomas W. Kraupe und seinem Team könnte besser nicht sein".

Die neue Show soll später auch in anderen Planetarien laufen - unter anderem in Kiel, Münster, München und Berlin. Und während in Hamburg die Premierenfeier lief, wurde die neue Kuppelshow zeitgleich auch auf dem Immersive Media Festival Imersa in Denver im US-Bundesstaat Colorado gezeigt.