chartwoche.de

UK-Charts: Rolling Stones holen sich zwölfte Nummer eins

"Blue & Lonesome", das neue Studioalbum der Rolling Stones, ist in UK das erste Nummer-eins-Album der Band, seitdem die Wiederveröffentlichung von "Exile On Main Street" 2010 den Spitzenplatz erreichte.

13.12.2016 13:52 • von Dietmar Schwenger
In Deutschland und Großbritannien top: Mick Jagger und Keith Richards von den Rolling Stones (Bild: Universal Music)

Blue & Lonesome", das neue Studioalbum der Rolling Stones, ist in UK das erste Nummer-eins-Album der Band, seitdem die Wiederveröffentlichung von Exile On Main Street" 2010 den Spitzenplatz erreichte. Die Stones kommen auf nun insgesamt zwölf Nummer-eins-Alben im Vereinigten Königreich. 1994 erreichte die Band zuletzt mit einem Studioalbum Platz eins in Großbritannien - und zwar mit Voodoo Lounge".

In der ersten Verkaufswoche hat Universal Music von "Blue & Lonesome" insgesamt 106.000 Chartseinheiten verkauft. 99 Prozent davon waren physische Verkäufe. Nur David Bowie kam in diesem Jahr mit "Blackstar" im Januar mit 146.000 Einheiten auf höhere Absatzzahlen in der ersten Erhebungswoche.

Auf Platz zwei hält sich "Together" von Michael Ball & Alfie Boe (71.000 Einheiten), während Glory Days" von Little Mix von eins auf drei abstürzt. Von drei auf vier rutscht The Wonder Of You" von Elvis Presley. Dafür geht es für "24 Hrs" von Olly Murs von sechs auf fünf aufwärts.

Von elf auf sechs verbessert sich Christmas" von Michael Buble und von zwölf auf sieben klettert "Heavy Entertainment Show" von Robbie Williams. Das aktuelle Studioalbum von Michael Buble, Nobody But Me", steigt von neun auf acht. Es hat den Platz getauscht mit 24K Magic" von Bruno Mars. Schlusslicht in den Top Ten der Alben ist Long Live The Angels" von Emeli Sandé (Vorwoche: Platz 14).

Bei den Singles verteidigt Rockabye" von Clean Bandit feat. Sean Paul & Anne-Marie in der fünften Woche den Spitzenplatz (70.000 Einheiten). Das ist ein Rekord für die Formation, nachdem sich Rather Be" 2014 nur vier Wochen ganz oben hielt. Auch bei Rang zwei bis vier gibt es keine Veränderung. Hier harren Rae Sremmurd feat. Gucci Mane mit Black Beatles", Starboy" von The Weeknd feat. Daft Punk und Say You Won't Let Go" von James Arthur aus.

Von sechs auf fünf verbessert sich Sexual" von Neiked. Auf Rang sechs taucht erstmals seit neun Jahren All I Want For Christmas Is You" von Mariah Carey in den Top Ten auf (Vorwoche: Position 23).

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.