chartwoche.de

US-Charts: "Hamilton Mixtape" auf eins, Stones auf vier

Der höchste Neuzugang in den US-Charts findet sich auf Platz eins. Dort steigt "The Hamilton Mixtape" ein. Die Rolling Stones stellen den zweithöchsten Neuzugang.

13.12.2016 11:09 • von Dietmar Schwenger

Der höchste Neuzugang in den US-Charts findet sich auf Platz eins. Dort steigt "The Hamilton Mixtape" mit 187.000 Chartseinheiten ein. Die Compilation ist ein Begleitprodukt der erfolgreichen Bühnenproduktion "Hamilton: An American Musical" und enthält Songs unter anderem von Sia, John Legend, Kelly Clarkson, Andra Day und Wiz Khalifa. Damit hat die Zusammenstellung einen höheren Platz erreicht als die Cast-Veröffentlichung von "Hamilton", die im Juli 2016 Platz drei belegte. In dieser Woche steht das Album auf Rang elf mit 45.000 verkauften Einheiten.

Der Vorwochenspitzenreiter, Starboy" von The Weeknd, fällt mit 151.000 Chartseinheiten (minus 57 Prozent) auf die Zwei und auch die Vokalkünstler von Pentatonix verlieren mit A Pentatonix Christmas" einen Zähler und landen mit 128.000 Einheiten (minus zwei Prozent) auf der Drei.

Die Rolling Stones stellen den zweithöchsten Neuzugang. Blue & Lonesome" steigt mit 123.000 Einheiten (davon 120.000 traditionelle Albumverkäufe) auf Rang vier ein. Für die Band ist es das 37. Top-Ten-Album in den US-Charts. Das ist ein Rekord, denn kein anderer Act hat so viele Alben unter den ersten Zehn platziert. Das vorige Studioalbum der Rolling Stones, A Bigger Bang", schaffte es 2005 mit 129.000 in der ersten Woche verkauften Einheiten auf Position drei

Der nächste Neueinsteiger folgt auf Rang fünf. Childish Gambino, ein Alias-Name des US-Schauspielers Donald Glover, hievt "Awaken, My Love!" mit 101.000 Einheiten in die US-Charts. Von vier auf sechs fällt 24K Magic" von Bruno Mars (58.000 Einheiten, minus 20 Prozent), von sieben auf fünf rutscht der Soundtrack zum Film "Moana" (53.000 Einheiten, minus 20 Prozent) und "That's Christmas To Me" von Pentatonix zieht sich von sieben auf acht zurück (53.000 Einheiten, plus 31 Prozent).

Zwei Neueinsteiger komplettieren die Top Ten: Die EP "Perfectly Imperfect" von Grace VanderWaal, einer zwölfjährigen Siegerin der Castingshow "America's Got Talent", brauchte 52.000 Einheiten, um auf Rang neun einzusteigen. 51.000 Units reichten dem Country-Singer/Songwriter Kane Brown, um mit seinem Debütalbum "Kane Brown" es noch auf Position zehn zu schaffen.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.