Unternehmen

Apple Music erreicht 20 Millionen Abokunden

Rund 18 Monate nach dem Start kommt der Streamingdienst Apple Music auf mehr als 20 Millionen zahlende Abonnenten. Im Laufe der letzten drei Monate wuchs die Kundenzahl um drei Millionen.

07.12.2016 12:58 • von
Kommt nach eineinhalb Jahren auf 20 Millionen zahlende Kunden: Der Streamingdienst Apple Music (Bild: apple.com/de/music, Screenshot)

Rund 18 Monate nach dem Start Ende Juni 2015 kommt der Streamingdienst Apple Music auf mehr als 20 Millionen zahlende Abonnenten. Damit sei man der erste Musikstreamingdienst, "der diesen Meilenstein so schnell erreichen konnte", heißt es aus dem Hause Apple. Tatsächlich hat bislang abseits von Spotify noch kein Anbieter eine ähnlich hohe Kundenzahl für sich beanspruchen können.

Allein im Laufe der letzten drei Monate wuchs die Zahl der Kunden von Apple Music damit um drei Millionen - ein Plus von rund 17 Prozent: Zur Vorstellung des iPhone 7 am 7. September 2016 in San Francisco hatte der Konzern die Zahl von des kostenpflichtigen Musikabos verkündet, Mitte Juni waren es laut Angaben von der WWDC-Entwicklerkonferenz noch . Das damals hochgerechnete Wachstum um rund eine Million Kunden pro Monat hat Apple Music damit etwa beibehalten.

Im Wettlauf um die Marktführerschaft unter den Streamingdiensten hat dennoch weiterhin Spotify die Nase vorn: Mitte September schraubte man hier die Kundenzahl , ohne allerdings den Gesamtwert der monatlich aktiven Nutzer von weltweit rund 100 Millionen aus dem Juni anzupassen.

Aktuell ringen die Wettbewerber mit verschiedenen Kampagnen um die Gunst der Nutzer. So offeriert Spotify Neueinsteigern sein Musikabo für die ersten drei Monate zum Schnupperpreis von nur 0,99 Euro, Deezer will mit einem ebenfalls knapp unter einem Euro eingepreisten Angebot Nutzer für ein Upgrade gewinnen, (Update:) auch Napster wirbt mit einem Weihnachtsangebot von drei Monaten für einen Euro und die Telekom macht ihren Mobilfunkkunden Apple Music für gleich sechs Testmonate kostenlos zugänglich - und verdoppelt damit das von Apple anderswo gewährte Probeabo.