chartwoche.de

UK-Charts: James Arthur und Little Mix an der Spitze

Gleich zwei ehemalige "X Factor"-Sieger bestimmen das Bild an der Spitze der britischen Charts. Während James Arthur es bei den Alben erstmals ganz nach vorn schafft, halten Little Mix in der dritten Woche in Folge die Nummer eins bei den Singles.

07.11.2016 14:52 • von
Steigt mit seinem zweiten Album, "Back From The Edge", auf Platz eins in die britischen Charts ein: James Arthur (Bild: Olaf Heine)

Gleich zwei ehemalige Sieger der Castingshow "X Factor" bestimmen das Bild an der Spitze der britischen Charts. Während James Arthur es bei den Alben erstmals ganz nach vorn schafft, halten sich Little Mix in der dritten Woche in Folge auf der Nummer eins.

James Arthur, der sich mit seiner jüngsten Single "Say You Won't Let You" ebenfalls drei Wochen an der Spitze halten konnte, brachte es mit seinem zweiten Album, Back From The Edge", in der ersten Woche nach Veröffentlichung auf 41.000 kombinierte Charts-Einheiten. Mit seinem Debütalbum hatte der "X Factor"-Gewinner von 2012 es . Nach Informationen der Official Charts Company gelingt es James Arthur damit neben Leona Lewis erst als zweitem Sieger der Castingshow, sein zweites Album auf Platz eins der UK-Hitliste zu hieven.

Hinter James Arthur kommt der Vorwochenspitzenreiter The Wonder Of You", die orchestrale Neubearbeitung von Songs von Elvis Presley, diesmal auf den zweiten Platz, ebenfalls einen Rang abwärts geht es für Nobody But Me" von Michael Bublé.

Als zweithöchster Neuzugang landen The Courteeners mit ihrem fünften Album, "Mapping The Rendezvous", auf Position vier, gefolgt von Madness mit "Can't Touch Us Now" als weiterem Einsteiger auf fünf; vier Jahre zuvor, Anfang November 2012, hatte es für die Formation mit "Oui Oui Si Si Ja Ja Da Da" .

Singer/Songwriter Jack Savoretti steigt mit "Sleep No More" neu auf Platz sechs ein, Phil Collins rutscht mit The Singles" einen Platz runter auf sieben, gefolgt von Neueinsteiger Alexander Armstrong mit "Upon A Different Shore" auf acht, den Greatest Hits" von Robbie Williams als Wiedereinsteiger auf Position neun und Walls" von den Kings Of Leon (runter von fünf).

Bei den Singles halten sich Little Mix, die sich bereits 2011 bei "X Factor" durchsetzten, mit Shout Out To My Ex" in der dritten Woche in Folge auf Platz eins des Rankings, weiterhin gefolgt von Say You Won't Let Go" von James Arthur. Dahinter klettert Rockabye" von Clean Bandit in Zusammenarbeit mit Sean Paul und Anne-Marie von Platz sieben auf den Bronzerang, Starboy" von Weeknd feat. Daft Punk hält sich auf Platz vier und Closer" von Chainsmokers feat. Halsey rutscht von drei auf fünf.

Aufwärts geht es zum Beispiel für Bruno Mars, der mit 24K Magic" im Kielwasser eines "X Factor"-Auftritts von Position elf auf sechs klettert, oder für Drake, dessen Fake Love" gleich von 37 auf zehn springt.

Den höchsten Neueinsteiger bei den Singles stellt derweil "So Good" von Louisa Johnson, einer weiteren "X Factor"-Siegerin (2015).

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.