chartwoche.de

Charts KW 45: Tim Bendzko auf dem Gipfel

Mit "Immer noch Mensch" mischt Tim Bendzko die deutschen Top 100 Longplay auf und feiert hier seine zweite Nummer eins. Ihm am nächsten kommen Olexesh und Korn. Bei den Singles bleibt "Human" vom Rag'n'Bone Man der Top-Song.

28.10.2016 16:59 • von Frank Medwedeff
Freut sich über seinen zweiten Longplay-Spitzenreiter: Tim Bendzko (Bild: Sony Music)

Mit seinem dritten Album Immer noch Mensch" katapultiert sich Tim Bendzko in den Offiziellen Deutschen Charts direkt an die Spitze. Es ist seine zweite Nummer eins in den Top 100 Longplay, nachdem der gebürtige Berliner schon 2013 mit Am seidenen Faden" ganz oben stand. Sein Debüt, Wenn Worte meine Sprache wären", hatte 2011 mit Rang vier das Podest noch denkbar knapp verpasst.

In Bendzkos Windschatten, der schon den amtlichen #1 Award von GfK Entertainment erhielt, gelangen weitere Neueinsteiger in vordere Positionen. So bringt es der Darmstädter Rapper Olexesh, dessen neues Album Makadam" heißt, sofort auf Rang zwei. Die kalifornische Band Korn, die in den 90er Jahren zu den Pionieren des Nu Metal zählte, platziert The Serenity Of Suffering" nach der ersten Verkaufswoche an dritter Stelle.

Zwei Stars aus Kanada reihen sich direkt hintereinander ein: Michael Bublé mit Nobody But Me" auf der Vier sowie Leonard Cohen mit You Want It Darker" auf der Fünf.

Joanne", das fünfte Studioalbum von Lady GaGa, debütiert auf Listenplatz sechs, und Oonagh, die zweifache Echo-Gewinnerin von 2015, kommt mit Märchen enden gut" an siebter Stelle an.

Die genannten glorreichen sieben Neuzugänge drängen Vorwochenprimus Clueso und dessen Neuanfang" auf Position acht ab. Rapper M.I.K.I hievt sich per Kurvenmukke" von null auf neun, während Phil Collins mit The Singles", vergangene Woche noch die Nummer fünf, jetzt die Top Ten abschließt.

Maeckes, bekannt als Mitglied der HipHop-Truppe Die Orsons, schafft es mit seinem Soloalbum Tilt!" direkt auf Platz 14. An 17. Position frisch gelistet ist der Longplayer The Wonder Of You", auf dem - wie auf dem letztjährigen Erfolgsalbum If I Can Dream" - die Stimme von Elvis Presley mit neu eingespielter, opulenter Begleitung durch das Royal Philharmonic Orchestra zu hören ist.

Silla rappt sich mit Es war einmal in Südberlin" von null auf 21. Und Neueinsteiger in den Top 30 sind auch Santana mit IV - Live At The House Of Blues Las Vegas" (22), Helmut Lotti mit The Comeback Album" (24), Status Quo und ihr Set "Acoustic II - That's A Fact!" (26), die Symphoniacs mit ihrem gleichnamigen Werk (28) sowie Albert Hammond, dessen bekannteste eigene Hits und Kompositionen, die er für andere Künstler schrieb, auf In Symphony" (30) in orchestralen Neufassungen zu hören sind.

In den Top 100 Singles ist Human" vom Rag'n'Bone Man nun bereits in der vierten Woche das erfolgreichste Stück. David Guetta, Cedric Gervais & Chris Willis klettern mit ihrer Version von Would I Lie To You", im Original von Charles & Eddie, von vier auf zwei. Rang drei belegt nach wie vor The Greatest", die Kollaboration von Sia und Kendrick Lamar.

Für The Sound Of Silence" in der Fassung von Disturbed geht es abwärts von zwei auf vier. Calvin Harris klettert hingegen mit My Way" um eine Stelle auf die Fünf.

Im Kontrast zu der Album-Hitliste schaffen es hier lediglich zwei Neueinsteiger in die Top 50: Auf Rang 28 taucht der Titel "Rockabye" von Clean Bandit feat. Sean Paul & Anne-Marie auf; und KC Rebell lässt die Mosquitos" von null auf 49 schwirren.

Gar nichts tut sich in der Spitzengruppe der Top 30 Compilations. Hier bleiben die Bravo Hits 95" in der dritten Woche das Maß aller Dinge. Dahinter finden sich wie gehabt KuschelRock 30" und Kontor - Top Of The Clubs Vol auf den übrigen Medaillenrängen.

Als höchste Neueinsteiger bringen es Big City Beats 25" (Platz sieben) sowie die Radiosenderkopplung Bayern 1 Greatest Hits - Der Sound der 80er" (zehn) immerhin gleich in die Top Ten.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.