Unternehmen

Lichtmond scheint erstmals mit Major-Leuchtkraft

Die vierte, erneut audiovisuell gestaltete Lichtmond-Veröffentlichung, "The Journey", bietet nicht nur technische Innovationen wie den von Dolby ursprünglich für Kino-Blockbuster entwickelten Atmos-Surroundsound, sondern mit Universal Music auch einen neuen Labelpartner.

14.10.2016 10:36 • von Dietmar Schwenger
Gehen mit "The Journey" neue Wege: Lichtmond (Bild: Thomas Stephan)

Die vierte, erneut audiovisuell gestaltete Lichtmond-Veröffentlichung, The Journey", bietet nicht nur technische Innovationen wie den von Dolby ursprünglich für Kino-Blockbuster entwickelten Atmos-Surroundsound, sondern mit Universal Music auch einen neuen Labelpartner der bislang unabhängig agierenden Lichtmond-Firma blue phase media, deren Veröffentlichungen zuvor über Alive in den Handel kamen.

"The Journey" erscheint am 14. Oktober 2016 in enger Zusammenarbeit mit der Universal-Music-Division Electrola.

"Lichtmond ist ein sehr aufwändiges Projekt, deswegen wollen wir damit verstärkt breitere Zielgruppen erreichen", sagt Giorgio Koppehele, neben seinem Bruder Martin Koppehele einer der Köpfe von Lichtmond. "Zuvor waren Lichtmond vor allem im weiten Feld des Home Entertainment zuhause - mit einer Fangemeinde, die sich besonders stark für audiovisuelle Medien interessierte. Aber es gab schon immer Leute, die uns eher zufällig zum Beispiel über Facebook entdeckt haben, und denen es gar nicht um technische Innovationen, sondern vielmehr darum ging, einfach Musik zum Wegträumen zu finden."

Für Lichtmond und ihre eigene, unabhängige Firma blu phase media sei es bislang jedoch kaum möglich gewesen, diese breite Masse zu erreichen. Deswegen haben sich Lichtmond nun für einen Deal mit der Universal-Music-Division Electrola entschieden. "Einer der Gründe dafür war sicherlich, dass wir nun im TV-, Radio- und Onlinebereich neue und andere Wege gehen können, um auf diese Weise unsere Zielgruppe zu verbreitern", so Giorgio Koppehele weiter. "Ein Vorteil bei der Promotionarbeit ist nun, dass Ragna Siegel als unsere langjährige PR-Frau nach wie vor die technikaffinen Medien betreut, während uns für die Musiktitel die Expertise des PR-Teams von Electrola zur Verfügung steht", fügt Martin Koppehele an.

"Wir erleben leider politisch unsichere Zeiten. Deswegen sind im Kino Fantasy-Produkte besonders erfolgreich, die es ermöglichen, in fremde Welten zu entfliehen. Lichtmond sind das musikalische Äquivalent dazu und mit dem Vertrieb von Universal Music an unserer Seite versuchen wir, diese breite Zielgruppe auch zu erreichen." Ein weiterer Grund sei die Auslandsperspektive gewesen. "Wir wissen wegen unserer international erfolgreichen Planetarium-Shows, dass es weltweit Interesse an unserem Content gibt. Um diese Nachfrage jedoch abzudecken, braucht man einen global vernetzten Partner, der auf lokale Strukturen Zugriff hat."

Martin Koppehele ergänzt, dass man sich auch von der Kooperation mit Starwatch viel verspreche, "weil wir darüber unsere Lichtmond-Welt in Bild und Ton bei den ProSiebenSat.1-Sendern platzieren können". Eine weitere Säule der Kampagne sei mit "Children" von Robert Miles eine erste Coverversion. "Weil wir bei dem Track noch einen eigenen Gesangsteil im Lichtmond-Stil angefügt haben, mussten wir bei seinem Verlag die Freigabe anfragen und haben diese auch bekommen, weil ihm die neue Version gefallen hat." Zudem habe man von diesem Track einen Radioremix und Clubmix anfertigen lassen, für den Lichtmond Jörg Böhms Firma Plattenmann beauftragt haben.

"Wir bieten aber auch diesmal der technikinteressierten Klientel genügend Bausteine und spannende Inhalte", betont Giorgio Koppehele. "Denn für 'The Journey' haben wir erstmals Content für eine 4K-Blu-ray entwickelt und mit der Surroundsound-Technik Dolby Atmos gearbeitet. Und die Special Edition enthält eine CD, eine 3D-Blu-ray und als Bonus gar eine Ultra HD Blu-ray mit den Highlights aus Lichtmond 2 und 3."

Die Ultra-HD-Technologie sei derzeit noch Neuland, deswegen sei es wichtig, dass man frühzeitig ein Netzwerk aufbaut. "Das haben wir getan und sind bereit, auch hier innovative Ideen umzusetzen. Unser Kernprodukt bleibt aber derzeit noch die 3D-Blu-ray. Es wäre aber möglich, aus dem 'Journey'-Material eine Ultra HD Blu-ray zu erstellen. Wir sehen uns bei dieser Technologie als Pioniere, wollen für weitere Schritte jedoch noch abwarten, wie sich der Markt dafür entwickelt."

Er betont: "Inzwischen sind die Erwartungshaltungen an Lichtmond auch sehr hoch, weil die Leute nach zwei Jahren einfach etwas Neues und Herausragendes von uns erwarten." In diese Richtung geht vor allem der neue Atmos-Sound, der bei "The Journey" zum Einsatz kommt. "Auch 3D-Audiosounds - mit Lautsprecheren an der Decke - sind für uns ein wichtiges Thema. Dolby ist auf uns zugekommen und hat uns angeboten, dass wir den neuen Lichtmond-Titel im Dolby-Atmos-Klang aufnehmen. Das ist für uns ein regelrechter Ritterschlag, da Dolby diese Technologie ansonsten nur für große Kino-Blockbuster anwendet. Umgesetzt haben wir das in den MSM-Studios von Stefan Bock; die Dolby-Atmos-Mischung hat Chris Heil gemacht. Der Vorteil dieser Technik ist, dass man Stimmen etwa von oben einfliegen und am Rücken hinunter kriechen lassen kann."

Der Lichtmond-Klang würde zudem den Atmos-Sound kreativ verwenden, wie Giorgio Koppehele erläutert: "Die wenige Musik, die bislang in Atmos aufgenommen wurde, ist sehr statisch gemischt. Das ist bei uns anders, da wir mit den Sängern oder dem Geschichtenerzähler frei im Raum arbeiten und damit das Potenzial, das eine Atmos-Tonspur, wie wir sie haben, auch ausnutzt. Der Aufwand dafür ist dabei gigantisch; im Grunde leisten wir das, was Hollywood bei der Filmproduktion macht."

Für die visuelle Umsetzung der Lichtmond-Welt zeichnete wieder das Visual Artist Team der spanischen Imago-D Studios um Diego M. Bonati und Javier Sáenz-Messía verantwortlich.

Bei allen technischen Neuerungen sehen sich Giorgio und Martin Koppehele vor allem aber als Künstler, die auch inhaltlich die Lichtmond-Geschichte fortschreiben wollen. "Das inhaltliche Konzept von Lichtmond hat sich nicht grundsätzlich verändert. Wir bleiben in der von uns entwickelten Galaxie. Visuell haben sich die Welten jedoch weiterentwickelt, auch die Art und Weise, wie wir diese Welten animiert haben, ist neu. Und auch musikalisch sind wir einen Schritt weiter gegangen. So bildet das Dreigestirn aus World- und Ethno-Musik, Elektronik und Rock nach wie vor die Basis unseres Sounds, aber wir haben alles weiterentwickelt und verfeinert, weil wir uns nicht selber kopieren wollten", fasst Martin Koppehele zusammen. Ein Novum sei auch, dass man die neue Veröffentlichung nicht "Lichtmond 4" genannt habe, sondern "The Journey".

"Damit wollen wir verhindern, dass potenzielle Käufer befürchten, sie müssten sich zunächst die ersten drei Teile zulegen, um alles zu verstehen. Inhaltlich verstehen wir unter 'The Journey' eine Reise durch das Leben. Denn so wie sich bei 'Lichtmond 3' alles um die Zeit gedreht hat, geht es beim neuen Titel um das Leben an sich. Zudem haben wir mit der mystischen Figur des Life Givers erstmals eine Person als Charakter eingeführt", so Martin Koppehele weiter. "Hinter Lichtmond steht bei aller Technikbegeisterung das Abtauchen mit allen Sinnen in die fantastischen Welten. Bild und Ton sollen die Zuschauer, die sich auf diese Reise einlassen, gleichsam entführen."