chartwoche.de

Charts KW 42: Opeth erstmals auf dem Gipfel

Die schwedische Metal-Band Opeth holt mit "Sorceress" ihr erstes Nummer-eins-Album in den Offiziellen Deutschen Charts. Auf Platz zwei und drei folgen mit Alben von Yello und Lukas Rieger weitere Neuzugänge. In den Top 20 finden sich gar 14 neue Alben.

07.10.2016 16:25 • von Dietmar Schwenger
Verbuchen ihr erstes deutsches Nummer-eins-Album: Opeth (Bild: Stuart Wood)

Opeth holen mit Sorceress" ihr erstes Nummer-eins-Album in den Offiziellen Deutschen Charts. Für die schwedische Metal-Band, die , ist es das bereits fünfte Album in der deutschen Longplay-Liste, wobei jedes Album sich höher platzieren konnte als der Vorgänger. Zuletzt landete Pale Communion" 2014 auf Platz drei.

Opeth stellen das erste von insgesamt 14 neuen Alben in den Top 20. Auf Platz zwei und drei hinter den Schweden folgen mit Toy" von Yello und Gangland" des Ruhrpott-Rappers Manuellsen bereits weitere Neuzugänge. Ebenfalls neu auf Rang vier ist Compass" von Lukas Rieger. Von eins auf fünf abgestürzt ist Palmen aus Plastik" von Bonez MC & Raf Camora, danach haben sich weitere, frisch veröffentlichte Alben platziert.

Auf sechs steigt Keep Me Singing" von Van Morrison ein, das erste Album des Iren für die Indie-Division Caroline von Universal Music. Position sieben bietet das neue Album des Folkkünstlers Bon Iver, 22, A Million", und auf Rang acht verspürt Monika Martin Sehnsucht nach Liebe". Und auch Platz neun hält einen Neuzugang bereit: The Holographic Principle" von Epica.

Auf Position zehn (Vorwoche: fünf) schließen die Beginner mit Advanced Chemistry" die Top Ten ab, die übrigen Neuzugänge in den Top 20 stammen von The Dark Tenor (Platz elf), dem Puhdys-Sänger Maschine (zwölf), Ufo361 (13), Alcest (15), Stoppok (17) und Eric Clapton (20).

Bei den Singles liegt in der zweiten Woche der Rag'n'Bone Man mit Human" an der Spitze der Charts. Rang zwei und drei sind ebenfalls unverändert: Hier tummeln sich Let Me Love You" von DJ Snake feat. Justin Bieber und Closer" von den Chainsmokers feat. Halsey. Von sieben auf vier geht es aufwärts für The Greatest" von Sia feat. Kendrick Lamar, während The Sound Of Silence" in der Version von Disturbed einen Zähler abgeben muss und in dieser Woche auf der Fünf gelandet ist.

Ebenfalls um einen Platz rutscht Don't Be So Shy" von Imany ab (von fünf auf sechs). Neu in den Top Ten sind die 257ers: Holz" verbessert sich von elf auf sieben. Cold Water" von Major Lazer feat. Justin Bieber & MØ zieht sich von sechs auf acht zurück. Heathens" von den Twenty One Pilots klettert von zehn auf neun. Schlusslicht der Top Ten ist My Way" von Calvin Harris (Vorwoche: 14).

Höchster Neueinsteiger bei den Singles ist eine Coverversion des Charles & Eddie-Hits Would I Lie To You" von David Guetta feat. Cedric Gervais & Chris Willis. Die neue Fassung geht auf Platz 22 in die Offiziellen Deutschen Charts.

Bei den Compilations erobern Bravo Hits 94" die Pole Position zurück (Vorwoche: zwei). Der Spitzenreiter der Vorwoche, KuschelRock 30", muss sich mit Rang zwei zufrieden geben. Unverändert auf drei hält sich The Dome Vol und auch MegaHits 2016 - Die Dritte" auf vier rührt sich nicht.

Höchster Neuzugang auf der Fünf ist Urban Dance Vol, und auch auf Position sechs wartet eine neue Compilation: Mega Party Schlager".

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.