chartwoche.de

UK-Charts: Passenger setzt sich knapp gegen den Boss durch

Vier Neueinsteiger setzen sich in den britischen Charts an die Spitze der Longplay-Hitliste. Gerade einmal 704 der sogenannten kombinierten Chartseinheiten trennen dabei Spitzenreiter Passenger von Bruce Springsteen.

04.10.2016 14:49 • von
Schafft es erstmals auf Platz eins der britischen Longplay-Charts: der unter dem Namen Passenger aktive Mike Rosenberg (Bild: Jarrad Seng)

Vier Neueinsteiger setzen sich in den britische Charts an die Spitze der Longplay-Hitliste. Gerade einmal 704 der sogenannten kombinierten Chartseinheiten aus Albumverkäufen und eingerechneter Streamingabrufe trennen dabei laut der Official Charts Company die Kandidaten auf den ersten beiden Plätzen.

Der unter dem Namen Passenger aktive Mike Rosenberg setzt sich hier mit seinem neuen Album Young As The Morning Old As The Sea" gegen Bruce Springsteen und dessen Zusammenstellung Chapter And Verse" durch. Passenger gelingt bei den Alben erstmals der Sprung an die Spitze, während Springsteen damit knapp seine elfte Nummer eins im Königreich verpasst. Auf Platz drei landet Shawn Mendes mit Illuminate" seine erste Top-Ten-Notierung in UK, vor Marillion mit F*** Everyone And Run (F.

Runter auf Position fünf geht es für den Spitzenreiter der beiden vorangegangenen Wochen, Bastille mit Wild World". Auf Rang sechs verharrt Drake mit Views", gefolgt von ebenso Bob Marley & The Wailers mit Legend" (rauf von neun auf sieben) und den Twenty One Pilots mit Blurryface" (weiter auf Position acht). Neu auf Rang neun landet die australische Rockformation Airbourne mit Breakin' Outta Hell", während Justin Bieber mit Purpose" von Rang 16 aus auf zehn klettert.

Weitere Neueinsteiger im vorderen Drittel der Charts finden sich zudem mit My Chemical Romance mit der Jubiläumsbox "The Black Parade/Living With Ghosts" auf elf, Warpaint mit "Heads Up" auf 13, Joe Bonamassa mit Live At The Greek Theatre" auf 17, die Kopplung Who Can I Be Now (1974 - 1976)" von David Bowie auf 21 sowie Billy Bragg und Joe Henry mit ihrem Album "Shine a Light - Field Recordings from the Great American Railroad".

In der britischen Singles-Wertung schiebt sich James Arthur mit "Say You Won't Let Go" von Platz zwei aus nun ganz nach vorn. Für den früheren "X-Factor"-Sieger ist es die zweite Platzierung an der Spitze, nachdem er bereits 2012 mit "Impossible" ganz vorn rangierte. James Arthur ist laut der OCC erst der zweite britische Act, der es in der heimischen Singles-Liste im laufenden Jahr an die Spitze bringt. Zuvor gelang das bislang nur Zayn im Februar mit seinem Solodebüt, "Pillowtalk".

Mit 85.000 kombinierten Einheiten aus 41.000 Downloads und 4,4 Millionen Streamingabrufen von "Say You Won't Let Go" legt James Arthur im Vorwochenvergleich um mehr als ein Drittel zu und drängt The Chainsmokers feat. Halsey mit Closer" von Platz eins auf zwei. Dahinter landet The Weeknd in Zusammenarbeit mit Daft Punk als Neueinsteiger mit Starboy" auf dem dritten Rang der britischen Singles-Charts. Rauf von fünf auf vier geht es für Calvin Harris mit My Way", während DJ Snake und Justin Bieber mit Let Me Love You" von drei auf fünf rutschen.

Als zweithöchster Neuzugang landet Teddy Mac The Songaminute Man mit "You Make Me Feel So Young" auf 43. Der an Demenz erkrankte 80 Jahre alte Brite Ted McDermott hatte zuvor mit Karaoke-Videos aus einem Auto im Onlinebereich für Aufsehen und Klickzahlen im zweistelligen Millionenbereich gesorgt und inzwischen sechsstellige Pfundbeträge für die Alzheimer-Forschung gesammelt.