chartwoche.de

US-Charts: Shawn Mendes schafft zweites Nummer-eins-Album

Mit "Illuminate" steht Shawn Mendes, dessen Debütalbum "Handwritten" bereits 2015 Platz eins in den US-Charts belegte, erneut auf dem Spitzenplatz der Longplayliste in den USA.

04.10.2016 13:17 • von Dietmar Schwenger
Kann sich über sein zweites Nummer-eins-Album in den USA freuen: Shawn Mendes (Bild: Universal Music)

Mit Illuminate" steht Shawn Mendes, dessen Debütalbum Handwritten" 2015 bereits Platz eins in den US-Charts belegte, erneut auf dem Spitzenplatz der Longplayliste in den USA. Dafür reichten dem Singer/Songwriter 145.000 Chartseinheiten, die Nielsen Music in der am 29. September 2016 beendeten Erhebungswoche gezählt hat. Darunter finden sich 121.000 traditionelle Albumverkäufe.

Shawn Mendes hat Drake von der Spitze verdrängt: Views" fällt mit 50.000 Einheiten (minus fünf Prozent) auf den zweiten Rang. Unverändert auf der Drei behauptet sich der Soundtrack Suicide Squad" (42.000 Einheiten, minus neun Prozent). Der zweite Neuzugang in den Top Ten ist die "Farm Tour ... Here's To The Farmer EP" des Country-Sängers Luke Bryan. Die nur digital erhältliche Veröffentlichung steigt mit 34.000 Einheiten (davon 32.000 Downloadverkäufe) auf Platz vier ein.

Der dritte und letzte Neueinsteiger in den Top Ten ist auf Position fünf Chapter And Verse" von Bruce Springstee (29.000 Einheiten, 27.000 Albumverkäufe), Für den Künstler ist es das 19. Album, das es in die Liste der zehn bestverkauften Alben schafft. Von sieben auf sechs klettert "Birds In The Trap Sing McKnight" von Travis Scott (27.000 Einheiten, minus 15 Prozent). Und auch Blurryface" von Twenty One Pilots arbeitet sich von acht auf sieben einen Platz empor (26.000 Einheiten, minus sechs Prozent).

"They Don't Know" von Jason Aldean zieht sich von sechs auf acht zurück (24.000 Einheiten, minus 36 Prozent), während Anti" von Rihanna mit 23.000 Einheiten (minus vier Prozent) von zwölf auf neun springt und damit in die Top Ten zurückkehrt. Dangerous Woman" von Ariana Grande bildet das Schlusslicht der Top Ten (Vorwoche elf, knapp 23.000 Einheiten, minus sieben Prozent).

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.