Events

Erster Anchor Award geht an Albin Lee Meldau

Der vom Auswärtigen Amt präsentierte Anchor Award, der am 24. September im Rahmen des Reeperbahn Festivals erstmals verliehen wurde, ging an den schwedischen Künstler Albin Lee Meldau.

26.09.2016 12:02 • von Dietmar Schwenger
Holte sich den Anchor Award ab: Albin Lee Meldau (Bild: MusikWoche)

Der vom Auswärtigen Amt präsentierte Anchor Award, der am 24. September 2016 im Rahmen des Reeperbahn Festivals im St. Pauli Theater in Hamburg erstmals verliehen wurde, ging an Albin Lee Meldau. Die Jury um den Produzenten Tony Visconti begründete ihre Entscheidung damit, dass der schwedische Künstler "mit seiner Magie und brodelndem Ärger definitiv ein Einzelgänger und Außenseiter ist - vergleichbar mit den David Bowies und Freddie Mercurys dieser Welt".

"Kern des Reeperbahn Festivals war seit Anbeginn das Zeigen neuer Talente", sagt Alexander Schulz, Geschäftführer der veranstaltenden Agentur Inferno Events. "Die Einbettung eines Wettbewerbes ist eine absolute Neuheit für Musikfestivals und komprimiert die Ziele unserer Veranstaltung: Neue musikalische und musikwirtschaftliche Entwicklungen weltweit zuerst zeigen und dabei die gute Entwicklung der Künstler begünstigen."

Schulz weist darauf hin, dass bei dem Preis die Nominierten auf Basis ihrer Live-Performance "von einer kompetenten und prominenten Jury" beurteilt wurden. So setzte sich der Gewinner mit einem Votum von 5:1 unter den Jurymitgliedern gegen die deutsche Formation Woman, Conner Youngblood (USA), Holly Macve (Großbritannien), Konni Kass (Färöer Inseln), Olivia Sebastianelli (Großbritannien), Parcels (Australien) und Shame (Großbritannien) durch.

In der Jury saßen neben Visconti die isländische Sängerin Emiliana Torrini, der einstige MTV-Moderator und Präsentator der "Ray's Reeperbahn Revue", Ray Cokes, die schwedische Singer/Songwriterin Anna Ternheim, Soulsängerin Y'akoto sowie James Minor, Head of Music beim texanischen Branchentreff SXSW. Alle nominierten Acts waren im Liveprogramm des Festivals aufgetreten.

Die gut einstündige, aufwändig produzierte Show wurde vom Publikum im St. Pauli Theater mit viel Applaus bedacht. Durch den Abend führten das Moderatorinnen-Duo Kylie Olsson (BBC) und Helena Felixberger. Singer/Songwriter Jarle Bernhoft aus Norwegen sorgte zwischen den kurzweiligen Moderationen und den Videoeinspielungen für Livemusik. Die Aftershowparty ging im benachbarten Club Alte Liebe über die Bühne.