chartwoche.de

Charts KW 40: Schandmauls "Leuchtfeuer" überstrahlt alles

Ausgesprochen hell und warm präsentieren sich die Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts: Schandmaul zünden ihr "Leuchtfeuer" nach der ersten Verkaufswoche des Albums sofort am Gipfelkreuz an, und die Kastelruther Spatzen kommen mit "Die Sonne scheint für alle" direkt auf Platz zwei. Bei den Singles behalten DJ Snake und Justin Bieber die Oberhand.

23.09.2016 16:56 • von Frank Medwedeff
Endlich ganz oben angekommen: Schandmaul (Bild: Robert Eickelpoth)

Ausgesprochen hell und warm präsentieren sich die Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts: Schandmaul zünden ihr Leuchtfeuer" nach der ersten Verkaufswoche des Albums sofort am Gipfelkreuz an. Die 1998 im Raum München gegründete Band freut sich hier über ihren ersten Spitzenreiter, nachdem sie es zuletzt 2014 mit Unendlich" bereits auf Platz zwei gebracht hatte.

Laut den Chartsermittlern von GfK Entertainment entscheiden die bayerischen Mittelalter-Folkrocker ein Kopf-an-Kopf-Rennen für sich vor den Kastelruther Spatzen, die unter dem Motto ihres Albums "Die Sonne scheint für alle" auf Platz zwei ebenfalls viel Strahlkraft entfalten.

Auch auf den nächsten Rängen platzieren sich Neueinsteiger: So entert die Thüringer Metalcore-Band Heaven Shall Burn das Feld als "Wanderer", so der Titel ihres neuen Longplayers, auf Rang drei. Rapper Hanybal ruft mit dem Einzug auf Rang vier die Haramstufe rot" aus.

Platz fünf bleibt somit für den Spitzenreiter der Vorwoche übrig, die Palmen aus Plastik" von Bonez MC & Raf Camora. Und die Beginner belegen mit Advanced Chemistry" jetzt den sechsten Rang (Vorwoche: vier). Dahinter greifen zwei frisch veröffentlichte Sampler ins Charts-Geschehen ein: Led Zeppelin platzieren "The Complete BBC Sessions" auf Rang sieben, gefolgt von Phillip Boa And The Voodooclub mit Blank Expression - A History Of Singles 1986 - 2016".

Disturbed sinken mit Immortalized" von acht auf neun und Nick Cave & The Bad Seeds mit Skeleton Tree" von drei auf zehn.

Die als "erste deutsche Boyband" angetretene Gruppe Feuerherz bringt es mit ihrem zweiten Album "Genau wie du" gleich auf Platz elf; und Ich bin der Boss" verkünden Knorkator auf 15. Nächste Neueinsteiger sind die südafrikanische Band Die Antwoord und ihr Werk Mount Ninji And Da Nice Time Kid" auf Position 25, Heavy-Held Kai Hansen (Helloween, Gamma Ray, Unisonic) mit Freunden wie Dee Snider (Twisted Sister), Hansi Kürsch (Blind Guardian), Marcus Bischoff (Heaven Shall Burn) oder Tobias Sammet (Edguy, Avantasia) auf XXX - Three Decades In Metal" (30) sowie auf der 34 die Hardcore-Combo Touché Amoré aus Los Angeles und ihre Platte Stage Four".

DJ Snake und Justin Bieber halten mit ihrer Kollaboration Let Me Love You" weiterhin die Konkurrenz in den Top 100 Singles in Schach. Als ernsthaftester Verfolger profiliert sich per Steigerung von sechs auf zwei der hoch gehandelte britische Newcomer Rag'n Bone Man mit "Human" und schiebt The Chainsmokers feat. Halsey und deren globalen Renner Closer" auf Position drei zurück.

Ebenfalls einen Platz verlieren Imanys Sommerhit Don't Be So Shy" (von drei auf vier") wie auch Cold Water" von Major Lazer feat. Justin Bieber & MØ (von vier auf fünf).

Als einziger neu gelisteter Song gleich in den Top Ten taucht auf Rang neun Philipp Poisels Aufforderung Erkläre mir die Liebe" auf. Zweithöchster Neuankömmling ist hier an 19. Stelle der schottische Star-DJ Calvin Harris mit seinem Track My Way".

Die Bravo Hits 94" schweben derweil in den Top 30 Compilations nunmehr schon neun Wochen über dem Rest des Feldes. The Dome Vol behauptet Platz zwei, und als bester Neuling der Woche kommt die Kopplung MegaHits 2016 - Die Dritte" auf Rang drei an.

Noch drei frisch geführte Titel entern die Top Ten: die Kontor Festival Sounds 2016 an fünfter Stelle, Ingo Blenn präsentiert: Die große ultimative Schlager Hit-Box" auf der Sieben sowie Maxi Arland präsentiert: Das Gipfeltreffen der Volksmusik" auf der Acht.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.