chartwoche.de

Charts KW 38: Fler siegt in Deutschrap-Rekordwoche

In den deutschen Top 100 Longplay schwingt sich Fler per "Vibe" von null auf eins. Dahinter machen die Vorwochensieger Beginner und die Neueinsteiger Kay One sowie Herzog den neuen Rekord von vier Deutschrap-Acts an der Spitze perfekt. Imany verbringt derweil die zehnte Woche auf dem Singles-Gipfel.

09.09.2016 16:35 • von Frank Medwedeff
Neu auf eins und immer beständig in den Top Ten: Fler (Bild: Maskulin)

In den deutschen Top 100 Longplay schwingt sich Fler per Vibe", wie sein neues Album heißt, von null auf eins. Der Berliner Rapper steht hier zum zweiten Mal ganz oben nach seinem Triumph mit dem unter dem Pseudonym Frank White veröffentlichten Werk Keiner kommt klar mit mir". Alle seine 13 unter eigenem Namen oder als Frank White veröffentlichten Alben haben es in die Top Ten geschafft.

Fler verdrängt in der Longplay-Rangliste der Offiziellen Deutschen Charts die Vorwochensieger Beginner mit Advanced Chemistry" auf Rang zwei. Die Neueinsteiger Kay One mit Der Junge von damals" auf drei und Herzog mit Vollbluthustler" auf vier machen einen neuen Rekord perfekt: Denn damit stehen, wie GfK Entertainment bestätigt, zum ersten Mal lauter Deutschrap-Acts auf den ersten vier Plätzen der im Auftrag des Bundesverbands Musikindustrie erstellten Liste.

Freudensprünge" können Fantasy angesichts einer immensen Steigerung von Rang 85 auf fünf machen: Verantwortlich sind dafür vor allem die neu veröffentlichte Konzert-CD "Freudensprünge - Live aus Berlin" und die DVD "Freudensprünge - mit Fantasy auf Reisen", deren Absätze GfK zu den Verkäufen des Studioalbums addiert.

Direkt auf Rang sechs gelangt Jazz-Trompeter Till Brönner mit The Good Life" - für ihn die bislang höchste Chartsplatzierung. Bogdan Roscic, President Sony Masterworks, kommentiert: "Wir freuen uns mit Till über seinen bisher höchsten Charts-Einstieg in Deutschland - umso mehr, als "The Good Life" auch international so gut anläuft. Das Album war gleich nach dem Release zum Beispiel in den Top Ten der iTunes-Jazz-Charts vieler großer Märkte zu finden, in den USA hat es sogar zu Platz eins erreicht.''

Philip Ginthör, CEO Sony Music Entertainment GSA, meint: "Das erste Album von Till bei Sony Music und gleichzeitig sein höchster Charteinstieg - hervorragender Start einer von Anfang an großartigen Zusammenarbeit mit einem inspirierenden Künstler. Glückwunsch an Till und das RCA Deutschland-Team."

Direkt hinter Brönner auf sieben folgt mit der US-Rockband A Day To Remember mit Bad Vibrations" ein weiterer Neuzugang.

Die Opernfans hieven Verismo", das neue Album von Starsopranistin Anna Netrebko, von null auf elf. Nach der ersten Verkaufswoche in den Top 20 landen zudem Schlagersänger G mit In dieser Sommernacht" auf 14, die Darkrocker Unzucht mit Neuntöter" auf 16 sowie Maxim mit seinem Popalbum Das Bisschen was wir sind" auf 18.

Nächster erstmals aufgeführter Longplayer ist auf Rang 33 der Sampler Messenger Of Gods - The Singles Collection", der Solohits des unvergessenen Queen-Sängers Freddie Mercury zusammenfasst.

Meisterhaften orchestralen Pop britischer Prägung bietet das neue Album von The Divine Comedy, Foreverland", neu dabei auf Rang 41. Und an 44. Stelle debütiert das Live-Album Musik an von Alexander Knappe mit dem Philharmonischen Orchester des Staatstheaters Cottbus.

Imany bleibt mit Don't Be So Shy" im Remix von Filatov & Karas in der zehnten Woche die Überfliegerin in den Top 100 Singles. Ihre Podestplätze behalten auch DJ Snake und Justin Bieber mit ihrer gemeinsamen Aufnahme Let Me Love You" sowie Felix Jaehn feat. Alma mit Bonfire".

Die Sportfreunde Stiller platzieren Das Geschenk" als höchsten Neuzugang der Woche auf Rang 15. Immerhin sofort in die obere Hälfte des Klassements bringen es Bonez MC & RAF Camora feat. Maxwell mit der HipHop-Nummer "Ohne mein Team" (Platz 44), die schwedische Sängerin Zara Larsson mit "Ain't My Fault" (46) sowie an 48. Stelle Clueso mit "Neuanfang", dem Titelsong seines anstehenden Albums.

In den Top 30 Compilations hat die Dominanz der Bravo Hits 94" in der siebten Woche in Folge Bestand. "The Dome Vol. 79" schießt von null auf zwei und drängt Future Trance 77" an die dritte Position ab.

Die Kopplung "Herzberührt - Singer & Songwriter" debütiert auf dem vierten Platz, und nach der Startwoche ebenfalls sogleich in die Top Five schafft es sunshine live Vol, die aktuelle Folge der Compilationreihe des auf Dance spezialisierten Radiosenders.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.