chartwoche.de

Charts KW 37: Furioses Comeback der Beginner

Mit "Advanced Chemistry", ihrem ersten Studioalbum nach 13 Jahren, kehren die Beginner sogleich an die Spitze der deutschen Top 100 Longplay zurück - gefolgt von weiteren Neueinsteigern mit Running Wild und Britney Spears. Bei den Singles kommt noch immer niemand an Imany vorbei.

02.09.2016 16:45 • von Frank Medwedeff
Bei den Alben auf eins, bei den Singles zehnmal in den Top 100: die Beginner (Bild: Universal Music)

Mit Advanced Chemistry", ihrem ersten Studioalbum nach 13 Jahren, kehren die Beginner sogleich an die Spitze der deutschen Top 100 Longplay zurück. Jan Delay alias Eizi Eiz, Denyo und DJ Mad wiederholen also ihren Triumph von damals mit Blast Action Heroes".

Das gesamte Podium besetzen in dieser Woche Neueinsteiger. Running Wild, die Metalband um Sänger "Rock 'n' Rolf" Kasparek, kommt mit Rapid Foray" auf Rang zwei an - eine neue Rekordmarke für die Formation, und Britney Spears schwingt sich mit Glory" auf den dritten Platz.

Die Top Five komplettieren Sabaton mit The Last Stand" auf vier (Vorwoche: zwei) sowie Andrea Berg, deren Seelenbeben" wie in der vergangenen Woche die fünfte Stelle einnimmt.

Zwei Neuzugänge gelangen noch in die Top Ten. Die Ruhrpott-Metaller Sodom entern das Terrain mit Decision Day" auf Rang sieben so hoch wie nie - und einen Rang vor der Nummer eins von letzter Woche, dem Debütalbum der Lochis, "#zwilling". Crystal F, Mitglied der Rap-Crew Ruffiction, kommt mit seinem Solowerk Narben" direkt auf Platz zehn.

Die englische Synthiepop-Formation Mesh betritt die Szenerie mit Looking Skyward" an zwölfter Position. Die Metalgruppe Any Given Day aus Gelsenkirchen rockt sich mit Everlasting" von null auf 14. Fünf Neueinsteiger hintereinander nisten sich auf den Rängen 16 bis 20 ein, nämlich Céline Dion mit Encore Un Soir" vor Delain mit Moonbathers", Die Höchste Eisenbahn mit Wer bringt mich jetzt zu den Anderen", Singles-Queen Imany mit The Wrong Kind Of War" sowie New Model Army und Winter".

Eine weitere geschlossene Neueinsteigerriege folgt auf den Rängen 22 mit De La Soul und ihrem Comeback De La Soul And The Anonymous Nobody", 23 (Barbra Streisands Encore: Movie Partners Sing Broadway") und 24 (Kiss mit "Kiss Rocks Vegas"). Immerhin direkt auf Rang 34 bringt es Newcomerin Lina Maly mit Nur zu Besuch".

In den Top 100 Singles verlängert Imany ihre Regentschaft mit dem offiziellen Sommerhit 2016, Don't Be So Shy", auf neun Wochen. Rauf von vier auf zwei geht es für DJ Snake feat. Justin Bieber mit Let Me Love You", während Felix Jaehn und Alma mit Bonfire" den dritten Platz halten.

Der Sprung in die Top Ten, exakt von zwölf auf sechs, gelingt dem aktuellen Nummer-eins-Hit aus den USA, Closer" von The Chainsmokers feat. Halsey.

ApeCrime bringen ihre Aufnahme Bang!" als höchsten Neueinsteiger der Woche auf Platz 38.

Die Beginner platzieren im Zug ihres Albumtriumphs gleich zehn von 13 Titeln daraus in den Singles-Charts. So steigt Ahnma", ihre Kooperation mit Gzuz und Gentleman, von 25 auf 13 und Es war einmal von 50 auf 27. Und acht Neueinsteiger auf einmal stellt das Hamburger HipHop-Trio: Meine Posse" (feat. Samy Deluxe) auf Rang 67, So schön" (mit Dendemann) auf 73, Schelle" auf 75, Rambo No auf 80, Kater" auf 84 Rap & fette Bässe" (86), Macha Macha" mit Gaststar Haftbefehl auf 91 sowie Thomas Anders", eine Kooperation mit Megaloh, auf 95.

In den Top 30 Compilations belegen die Bravo Hits 94" in der sechsten Woche nacheinander die Pole Position. Von null auf zwei katapultiert sich hier Future Trance 77", während die Club Sounds Vol an dritter Position verharren.

Schlager aktuell 10" ist neu dabei auf Rang zehn, und 60 Jahre Bravo" kommt nach der ersten Verkaufswoche auf Listenplatz 13.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.