chartwoche.de

US-Charts: Drake macht elfte Woche auf eins klar

In den US-Longplay-Charts verbringt Drake mit seinem Albumrenner "Views" nun schon insgesamt die elfte Woche auf der Pole Position. Von null auf zwei, und damit so hoch wie nie zuvor, schwingt sich die Rockband NeedToBreathe mit "Hard Love".

25.07.2016 12:30 • von Frank Medwedeff
Lässt nichts anbrennen: Drake (Bild: Universal Music)

Drake bleibt mit Views" der Spitzenreiter der US-Longplay-Charts. Nielsen Music zählte in der gerade ausgewerteten Woche (bis einschließlich 21. Juli) 89.000 sogenannte Equivalent Album Units für den Albumhit des kanadischen HipHop- und R&B-Stars. 64 Prozent davon machen die eingerechneten Streamings von Stücken des Longplayers aus. Der letzte männliche Solokünstler, der länger die Billboard 200 anführte, war Countrysänger Billy Ray Cyrus, der 1992 mit "Some Gave All" 17 Wochen am Stück die Hitliste dominierte.

Von null auf zwei katapultiert sich die Rockband NeedToBreathe aus South Carolina, deren neues Album "Hard Love" in der Startwoche 50.000 Einheiten erzielt hat, darunter 46.000 traditionelle Albumverkäufe. Damit ist "Hard Love" die Nummer eins in der Rangliste der "Top Album Sales". In den Billboard 200 ist der zweite Platz eine neue Höchstmarke für NeedToBreathe - nach Rang drei für ihren vorigen Longplayer Rivers In The Wasteland" 2014.

Die Twenty One Pilots verbessern sich mit Blurryface" um eine Position auf die Drei (36.000 Units) - und stehen damit so weit oben wie zuletzt Ende Januar 2016. Das frühere Nummer-eins-Album war in den letzten acht Wochen immer in den Top Ten notiert und fiel in seinen mittlerweile 62 Wochen in der Rangliste noch nie aus den Top 40.

Rihanna steigert sich in dieser Woche mit Anti" von sechs auf vier (34.000 Einheiten), während das Album zum Musical "Hamilton" mit dessen Original-Broadway-Besetzung an fünfter Stelle verharrt (32.000). Von Rang elf auf die neue Höchstnotierung sechs steigt die Compilation "Epic AF", die es neuerdings in einer um den Track "No Shopping" von French Montana feat. Drake erweiterten Version gibt.

Adele klettert mit 25" von neun auf sieben (31.000 Einheiten) und schiebt Beyoncé und ihr Album Lemonade" (30.000) um eine Stelle zurück auf die Acht. "Kidz Bop 32" ist zweithöchster Neuzugang der Woche auf Rang neun (29.000 Einheiten). Es ist laut "Billboard" die 24. Folge der Kinder-Compilationreihe, die in den Top Ten zu finden ist.

Von Rang zwei auf zehn rutscht ScHoolby Q, dessen Album Blank Face" diesmal auf 28.000 Wocheneinheiten kommt.

Alle Charts von MusikWoche im Überblick finden Abonnenten hier.